×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Geringe Transporttarife und hohe Bunkerpreise beeinflussen Gewinnerwartung
Gewinnwarnung bei Maersk für 2018

Aufgrund des steigenden Drucks auf die Transporttarife und der hohen Bunkerpreise ist die dänische Reederei A.P. Møller-Mærsk A / S gezwungen, die Gewinnprognose für dieses Jahr nach unten anzupassen.

Die Reederei erwartet ein EBITDA im Bereich zwischen 3,5 und 4,2 Milliarden Dollar mit einem positiven Betrag unterhalb der Linie. Zuvor hatte das Unternehmen die Erwartung eines EBITDA zwischen 4 und 5 Milliarden Dollar mit einem Gewinn über dem Ergebnis von 2017 (356 Millionen Dollar) gesetzt. Diese Erwartungen wurden nun nach unten korrigiert.

Der Grund für die niedrigere Gewinnprognose sind die unter Druck stehenden Transportkosten und die hohen Bunkerpreise. Die durchschnittlichen Transporttarife waren im zweiten Quartal um 1,2% niedriger als im Vorjahreszeitraum. Auf der anderen Seite stiegen die Treibstoffkosten für die Reederei um 28%.

Bereits bei der Präsentation der Ergebnisse für das erste Quartal wies die Reederei auf die Vielzahl unsicherer Faktoren hin, die das Ergebnis in diesem Jahr beeinflussen könnten. Neben den Transporttarifen und hohen Bunkerpreisen wurden auch geopolitische Spannungen und Handelskonflikte als mögliche negative Einflussfaktoren genannt.

Im zweiten Quartal erzielte Maersk einen Umsatz von 9,5 Milliarden US-Dollar und einen EBITDA von 0,9 Milliarden US-Dollar. Für das erste Halbjahr belaufen sich diese Zahlen auf 18,8 Milliarden US-Dollar Umsatz und 1,6 Milliarden US-Dollar EBITDA.

"Wir haben im zweiten Quartal bei Umsatz, Volumen und Stückkosten gute Fortschritte gemacht und die Ergebnisse nach einem schwachen ersten Quartal verbessert", sagte CEO Søren Skou. „Die Spot-Frachtraten haben sich nach einem deutlichen Rückgang im 2. Quartal erholt und die Volumen nehmen im Einklang mit dem Markt zu. Allerdings bleiben die Bunkerpreise sehr hoch und wir können diese Preiserhöhungen durch die höheren Transporttarife nicht vollständig kompensieren. Und das resultiert in eine Anpassung unserer Gewinnerwartungen für 2018."

Im März haben mehrere große Reedereien, darunter Maersk, MSC, CMA CGM und Hapag Lloyd, eine Notfallzahlung eingeführt, um den stark gestiegenen Ölpreis zu decken. Nach Angaben der Reedereien stieg der Ölpreis so schnell, dass die üblichen Vergütungsregelungen in Verträgen nicht ausreichten. Seit Mitte letzten Jahres hat der Ölpreis wieder zugelegt. In den letzten Monaten stieg der Preis für ein Barrel Rohöl auf über 70 US-Dollar pro Barrel, mit Spitzen von 80 US-Dollar pro Barrel.

Erscheinungsdatum: 09.08.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

17.08.2018 Hapag-Lloyd erweitert Reefer Flotte um 11.100 neue Container
16.08.2018 Lufthansa Cargo und Brussels Airlines Cargo beginnen Zusammenarbeit
20.07.2018 Das Modell des holländischen Obst- und Gemüseanbaus als gutes Beispiel
20.07.2018 Polnischer Kartoffelspediteur erweitert Fuhrpark mit sieben Bandwagen
20.07.2018 Erfolgreiches erstes Halbjahr mit Wachstum in allen Geschäftsbereichen
19.07.2018 Mehr Vernetzung zum Nutzen von Häfen und Schiffen
18.07.2018 Spanien: Huercasa weiht neues 10.000m² Logistikcenter ein
18.07.2018 Lidl Schweiz ermöglicht den LKW-Transport mit flüssigem Erdgas
17.07.2018 Containerumschlag Duisburger Hafen bleibt mit 2.01 Mio TEU auf Rekordniveau
16.07.2018 Hafen von Triest auch für Obst- und Gemüseerzeugnisse intermodal
13.07.2018 Hamburg gehört zu den Top-Handelspartnern
12.07.2018 Handel unterstützt Einführung von Abbiegeassistenten
11.07.2018 IGS aus Hamburg erweitert Netzwerk nach Rotterdam
04.07.2018 HHLA übernimmt größten estnischen Terminalbetreiber
04.07.2018 Sommerfahrverbotregelung 2018
03.07.2018 "Erster Export von Ecuador nach Island"
27.06.2018 "Der Markt für Steinobst stagniert und das ist katastrophal für die Spediteure""
27.06.2018 "Seit dem Boykott importieren Russland und Europa mehr aus Marokko"
26.06.2018 Die Luftfracht-Gemeinschaft sollte eigene Standards für die Lieferkette entwickeln
22.06.2018 Blockchain in der Obsteinfuhr getestet