×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



'Grillprodukt' gewinnt noch jedes Jahr an Bedeutung
''Nachfrage nach Zuckermais deutlich gestiegen''

Während der Sommerferien beobachten die Händler üblicherweise einen großen Bedarf an klassischem 'Grillgemüse' und beliebte Beilagen. Außer Paprika, Tomaten, Gurken und Blattsale gewinnt auch der Zuckermais jährlich an Bedeutung. Waren die süße Maiskolben bis vor 10-15 Jahren noch eine Rarität auf dem Grillteller, heutzutage ist das Produkt nicht mehr aus dem Gemüseregal wegzudenken. Die Spezialisten in diesem Bereich sind besonders froh mit dem stetigen Aufstieg des Produktes, bestätigt Werner Lehner, Produzent und Vermarkter im Leonding, Österreich.



Frischer Zuckermais
Aktuell ist Hochsaison auf dem oberösterreichnischen Anbaufeld des Gemüsebaubetriebes Lehner. Bereits seit der letzten Juniwoche befindet der erfahrene Landwirt sich in der Erntephase, die etwa eine Woche früher als üblich angefangen wurde. ''Im Prinzip sind wir in der Lage ganzjährig Zuckermais zu liefern, da wir über einen Partnerbetrieb im spanischen Anbaugebiet Andalusien verfügen. Nichtsdestotrotz hören wir üblicherweise im Oktober auf mit frischem Zuckermais, weil die Verkaufszahlen dann in Österreich deutlich rücklaufen. Wenn die Grillsaison hierzulande vorbei ist, greifen die Leute einfach nicht mehr so schnell auf frischen Zuckermais zu und werden eher die vakuumierten Erzeugnisse bevorzugt. Wir beliefern allerdings ausschließlich den Frischmarkt bzw. direkt an die Supermärkte und haben nichts mit der verarbeitenden Industrie zu tun.'' 


Der Hauptsitz des Unternehmens stammt aus der Barockzeit

Steigende Nachfrage
Dem erfahrenen Produzenten und Vermarkter zufolge haben sich im Laufe der Jahre einige deutliche Entwicklungen herauskristallisiert. ''Früher haben wir den Zuckermais vorrangig unter unserer Eigenmarke verkauft. Das machen wir schon noch, aber nicht mehr in dem Umfang wie damals als jeder Produzent seine eigene Marke hatte.'' Auch bezüglich der Beliebtheit bzw. Bekanntheit des Produktes hat sich in den letzten Jahren einiges getan, betont Herr Lehner, der den Zuckermais auch nach England und Holland exportiert. ''Da hat sich eine große Steigerung in der Nachfrage vollzogen. Das Produkt wurde vor etwa 20 bis 25 Jahren eingeführt und ist seitdem ständig gewachsen.''



Preise stagnieren
Obwohl der Zuckermais jährlich an Bedeutung gewinnt im österreichischen Handel, seien die Preise im Laufe der Jahren kaum gestiegen. Verhältnismäßig bekommen die Erzeuger bei einigen Kundschaften denselben Preis als vor etwa 15 Jahren (damals noch in Schilling - umgerechnet auf Euro). ''Jegliche Steigerung von Kosten im Personalbereich und in der Produktion, von Diesel bis anderer Energie und Maschinen konnten wir infolgedessen nur durch das Wachstum der Produktion abdecken.''


Zuckermais während der Anbauphase

Spezialitäten als Markenzeichen
Getreu dem Motto 'SEIT Generationen - FÜR Generationen' entwickelte der Gemüsegroßhandel Lehner sich aus über 50 Jahren erfolgreichen Gemüseanbaus in Oberösterreich. Ein Markenzeichen des Betriebes waren immer Spezialitäten und Neuheiten zuerst im Gemüseanbau und später auch im Handel. Unter anderem Gastronomie, Heime und Krankenhäuser zählen zum breit gefächerten Kundenkreis des Unternehmens. Außer Zuckermais liefert die Firma saisonalbedingt auch Speisekürbisse und Bärlauch aus eigenem, kontrolliertem Anbau, ebenfalls für den Export nach Deutschland.

Weitere Informationen:
Gemüse Lehner Spezialitäten Grosshandel
Limesstraße 40 
4060 Leonding
Tel. +43 732/674250 
Fax +43 732 / 680262 


Erscheinungsdatum: 10.08.2018
Autor: Hugo Huijbers
Copyright: www.freshplaza.de

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

17.08.2018 Schwedischer Erzeuger richtet sich auf neue Gemüsesorten
16.08.2018 Swisscofel: Wochenbericht für Früchte und Gemüse
16.08.2018 Champignonerzeuger werden in den Abgrund gezogen
16.08.2018 ''Fenchelanbau steht unter Druck''
16.08.2018 Spanien: Anbaufläche in der Westsahara könnte wachsen
16.08.2018 ''Man muss zu Investitionen bereit sein''
16.08.2018 Biologisches Gewächshausgemüse: „Nachfrage übersteigt das Angebot“
15.08.2018 In dieser Migros-Filiale ist Gemüse Mangelware
14.08.2018 Warnstufe gelb für Porree
14.08.2018 "Nachfrage nach Blumenkohl und Brokkoli enttäuschend"
13.08.2018 Französische Tomatenernte 2018 leicht unter dem Vorjahresniveau
13.08.2018 "Es ist die Folge einer unzufriedenen Marktsituation"
13.08.2018 Aufgrund extrem hohen Angebotes an Tomaten fallen Preise in den Keller
10.08.2018 "Frühe Karotten groß genug für die Ernte und hohe Preise"
10.08.2018 Jetzt auch 1. Klasse Blumenkohl gegen Lebensmittelverschwendung
09.08.2018 Angebot an Eisbergsalat genügte der Nachfrage kaum
08.08.2018 Stabiler Zwiebelmarkt, Karottenmarkt ausgeglichen
08.08.2018 25 Jahre belgische Rispentomaten
08.08.2018 Baby Blockpaprika bekommt neue Farbe
08.08.2018 Spanien: Katastrophales Jahr für Brokkoli aus Murcia