×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



IGS aus Hamburg erweitert Netzwerk nach Rotterdam

IGS Logistics Group aus Hamburg hat extra Verbindungen von und nach Rotterdam in ihr Angebot aufgenommen. Es handelt sich sowohl um Bahnverbindungen als auch um Schifffahrtverbindungen. "Der Rotterdamer Hafen wird namentlich für unsere deutschen Kunden immer interessanter", laut Harald Rotter, Direktor von IGS Intermodal Container Logistics.



IGS Intermodal Container Logistics
IGS hat immer schon eine sehr starke Position im intermodalen Transport der Häfen von Hamburg und Bremerhafen von und nach dem deutschen Hinterland. Jetzt werden pro Woche 45 Bahn- und 30 Bargeverbindungen mit dem Rotterdamer Hafen aufgenommen. Es widerspiegelt das wachsende Interesse an Europas größtem Haven als logistische Schaltstelle. "Unternehmer haben gerne die Wahl", erklärt Rotter. "Rotterdam hat einige Vorteile: man spart Kosten und Zeit, davon lassen wir unsere Auftraggeber gerne profitieren. Daher haben wir diese Verbindungen in unser Netzwerk aufgenommen."

Von Leipzig bis München
Die Mehrheit der Linien betrifft den Wiederverkauf der Verbindungen von Partnern wie EGS, Neska, Haeger&Schmidt, Optimodal, HUPAC, Frankenbach und TX Logistics. Es gibt fünf Mal die Woche Railshuttles nach unter anderen Duisburg, Düsseldorf, Köln und Leipzig; drei Mal die Woche nach Kehl, München und Nürnberg; vier Mal Mainz und täglich Neuss. Auch in der Binnenschifffahrt ist das Angebot erweitert worden. Neben der bestehenden Verbindung zwei Mal die Woche von und nach Aschaffenburg, gibt es jetzt auch drei Mal wöchentlich die Verbindung mit Kehl und Neuss und fünf Mal Duisburg, Düsseldorf, Köln und Krefeld.



Letzte Meile
Mit dem Angebot nach Rotterdam erwartet Rotter auch mehr regionale Kunden aus Süddeutschland. "In Deutschland haben wir ein ausgebreitetes Netzwerk mit eigenen LKWs, Terminals und Leercontainerdepots in Nürnberg, München, Regensburg, Aschaffenburg und Schweinfurt. So haben wir auch für die 'letzte Meile', ein besonders konkurrierendes Angebot. Am Wichtigsten ist 'Ease of Doing Business'. So haben wir ein System introduziert, dass völlig online ein interessantes Angebot macht für die Verladung in über 30.000 Kombinationen von Häfen in Rotterdam und Postleitzahlgebieten in Deutschland."

Erweiterung
"Wir setzen richtig ein auf die Rotterdamer Verbindung", fügt Rotter hinzu. "Wir haben die ersten positiven Rückmeldungen unserer Kunden erhalten und deshalb erwarte ich bald neue Bestimmungen in Deutschland an unser Rotterdam-Netzwerk hinzufügen zu können."

Quelle: Port of Antwerp / IGS

Erscheinungsdatum: 11.07.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.07.2018 Das Modell des holländischen Obst- und Gemüseanbaus als gutes Beispiel
20.07.2018 Polnischer Kartoffelspediteur erweitert Fuhrpark mit sieben Bandwagen
20.07.2018 Erfolgreiches erstes Halbjahr mit Wachstum in allen Geschäftsbereichen
19.07.2018 Mehr Vernetzung zum Nutzen von Häfen und Schiffen
18.07.2018 Spanien: Huercasa weiht neues 10.000m² Logistikcenter ein
18.07.2018 Lidl Schweiz ermöglicht den LKW-Transport mit flüssigem Erdgas
17.07.2018 Containerumschlag Duisburger Hafen bleibt mit 2.01 Mio TEU auf Rekordniveau
16.07.2018 Hafen von Triest auch für Obst- und Gemüseerzeugnisse intermodal
13.07.2018 Hamburg gehört zu den Top-Handelspartnern
12.07.2018 Handel unterstützt Einführung von Abbiegeassistenten
04.07.2018 Sommerfahrverbotregelung 2018
04.07.2018 HHLA übernimmt größten estnischen Terminalbetreiber
03.07.2018 "Erster Export von Ecuador nach Island"
27.06.2018 "Seit dem Boykott importieren Russland und Europa mehr aus Marokko"
27.06.2018 "Der Markt für Steinobst stagniert und das ist katastrophal für die Spediteure""
26.06.2018 Die Luftfracht-Gemeinschaft sollte eigene Standards für die Lieferkette entwickeln
22.06.2018 Blockchain in der Obsteinfuhr getestet
21.06.2018 Intelligente Container: CMA CGM führt mit TRAXENS by CMA CGM eine Innovation zur Containerüberwachung ein
21.06.2018 DBV, BLU und BMR setzen sich gegen 'Bauernmaut' zur Wehr
21.06.2018 Wie versiegelte Container aufgebrochen werden