Haskap-Produzenten müssen für die Förderung ihrer Produkte zusammenarbeiten

Obwohl Haskap-Beeren in der EU noch nicht verkauft werden dürfen, geben die Erzeuger nicht auf und suchen weiterhin nach neuen Märkten und Möglichkeiten, um ihre Beeren an den Konsumenten zu bringen.

Ein solches Unternehmen, Haskap Polska, wurde dieses Jahr aktiv und baute Beziehungen zu Partnern in Japan, Kanada und Deutschland auf.



"Die ersten Haskap-Pflanzen kamen vor 5 Jahren zum ersten Mal nach Polen, ursprünglich als Deko-Strauch, weswegen wir uns noch in einem sehr frühen Stadium befinden. Es ist ein riesiger Markt und die meisten wissen noch nicht genau wie sie damit um zu gehen haben bzw. wie sie die Früchte verkaufen können. Wir müssen wirklich zusammenarbeiten, um richtigeFörderungen für diese gesunde Frucht zu erhalten, die praktisch noch unbekannt ist. Es ist unmöglich, dass jedes einzelne Unternehmen die Beeren in der ganzen Welt zu fördern, weswegen eine Zusammenarbeit unvermeidlich ist", erklärt Marcin Ślusarski.

Innerhalb Europas schätzt Marcin, dass es in Polen rund 2.000 Hektar an Haskap-Beeren gibt, in Japan rund 1000 Hektar und weitere Produktionen in Slowenien, der Slowakei und Russland.



"Wir lernen jeden Tag etwas Neues über die Pflanze und darüber, wie wir mit den verschiedenen Wetterbedingungen umgehen können. Ich denke, es ist ein sehr spannender Prozess, zu sehen, wie sich die Pflanzen entwickeln. Genau wie andere Landwirte in ganz Polen hatten wir in dieser Saison eine schwierige Zeit mit dem Wetter. Während der Bestäubungszeit gab es zu viel Wind und zu wenig Bienen, was dazu führte, dass die Blüten abfielen anstatt sich in Beeren zu verwandeln oder es sind nur kleine Beeren entstanden, die man nicht verwenden kann", erklärt Marcin.

Trotz all dem gab es im vergangenen Jahr viele Entwicklungen für Haskap-Beerenproduzenten. Im letzten Februar wurde ein Verein gegründet, der die Erzeuger in der Produktion, Werbung und Vertrieb unterstützt. Das erste Treffen ist für diesen Herbst geplant und Marcin blickt sehr positiv in die Zukunft. Er glaubt, dass die Landwirte, sobald sie anfangen zusammenzuarbeiten, sich gegenseitig viel helfen können und sie zusammen auf dem globalen Markt stärker werden, insbesondere im Vertrieb.

"Es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten, wenn es um die Haskap-Beere geht. Wir haben gerade einen Vertrag mit einem kanadischen Partner unterzeichnet, um gefrorene Beeren zu versenden. Aber auch die getrockneten Früchte haben ein echtes Potenzial, sowie Produkten wie Säften und Marmeladen. Es ist sogar die Rede von einem Haskap-Bier!", sagte Marcin.

"Wir sind auch daran interessiert, die Produktion unserer Bio-Beeren zu steigern. Wir haben derzeit etwa 50 Hektar, aber das Ziel ist es bald komplett auf Bio umzustellen. Die Nachfrage nach Bio-Produkten steigt weiter und die Verbraucher müssen und wollen wissen, was sie zu sich nehmen! Ich bin davon überzeugt, dass Bio die Zukunft ist", sagt Marcin am Ende.

Für weiter Informationen:
Marcin Ślusarski
Haskap Polska
Tel: +48 693 648 554

Erscheinungsdatum :



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2018