×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Erzeugergroßmarkt Langförden-Oldenburg (ELO) führt permanent neue Sorten ein
''Unsere Strategie ist ganz klar Differenzierung''

Bereits seit vielen Jahren ist der Oldenburger Raum bekannt für seine Erdbeeren und Freilandkulturen. Nicht umsonst gehört die hiesige Erzeugergemeinschaft ELO eG zu den führenden Erdbeervermarktern bundesweit mit einem jährlichen Ertrag von ca. 12.000 Tonnen. Allerdings finden im ländlichen Umkreis aktuell viele Entwicklungen statt: unter anderem die Beerenproduktion in geschütztem Anbau sowie die ständige Differenzierung der Produktpalette prägen schwerpunktmäßig die langfristige Strategie des Unternehmens. Dies bestätigt die Geschäftsführung im Gespräch mit Freshplaza.


Geschäftsführender Vorstand Werner Freese

Regionales Beerenobst
Die bisherige Saison im Westen Niedersachsens ist aufgrund der Witterungslage relativ schwierig. Langfristige Hitze und anschließender Starkregen führten stellenweise zu großen Ausfällen bei den Erzeugerbetrieben im Freilandbereich. Aufgrund des frühen Starts der Erdbeersaison in Niedersachsen trafen die regionalen Erzeugnisse etwa gleich mit den Mengen aus den südlichen Anbauregionen auf dem Markt ein und es entstand ein entsprechender Preisdruck. ''Mittlerweile hat der Markt sich einigermaßen erholt die Preise befinden sich auf einem stabilen Niveau'', teilt Geschäftsführer Christoph Hövelkamp mit. Aufgrund der heutigen Wetterkapriolen gewinnt auch der geschützte Anbau rasch an Bedeutung innerhalb der Region. ''Vor allem im Bereich der Himbeeren produziert der übergroße Teil der hiesigen Erzeugerbetriebe ihre Früchte heutzutage in sogenannten Tunnelanlagen.'' 
 

Blick auf den neuen Firmensitz in Vechta-Langförden 

Neben dem Umstieg auf neue Anbauverfahren bietet die ELO eG auch ein vielseitiges Sortiment und  es werden im Zuge dessen kontinuierlich neue Varietäten erprobt. Im Obstbereich ist ein regionaler Erzeuger dieses Jahr mit  Süßkirschen auf einer geschützter Fläche von ca. 3 Hektar am Start, so der geschäftsführende Vorstand, Werner Freese. ''Der jeweilige Erzeugerbetrieb hat sich bislang vorrangig auf Erdbeeren spezialisiert, aber zugleich mit dem Generationswechsel wird auch das Produktportfolio erweitert. Am Ende des Monats erwarten wir die ersten Erträge, wonach wir die Kirschen voraussichtlich bis Ende Juli am Markt anbieten können.'' Für nächstes Jahr sei die Lancierung regionaler Kulturheidelbeeren geplant: ''Wir bieten die Blaubeeren zwar einige Jahre aus anderen Anbaugebieten an und die Absatzkanäle sind da. Aufgrund dessen haben wir beschlossen diese auch lokal anzubauen.''
 

Ein Lieferfahrzeug der Genossenschaft 

Pak Choi nach Holland
Auch im Freilandgemüse gehören der Anbau sowie die Vermarktung neuer Kulturen schwerpunktmäßig zu den Haupttätigkeiten der Absatzgenossenschaft und deren Mitglieder. Die regionale Landwirtschafskammer hat zu diesem Zweck sogar einen eigenständigen Erzeugerbetrieb eingerichtet, der sich ausschließlich mit Sortenversuchen beschäftigt. Hövelkamp: ''Unsere Strategie ist ganz klar Differenzierung, weswegen wir permanent und in regelmäßigen Abständen neue Produkte einführen.'' Er nennt Pak Choi als entsprechendes Beispiel: ''Der Bedarf steht hier in der direkten Gegend zwar in den Kinderschuhen, als Exportartikel für den holländischen Markt wird es sehr gut vermarktet.''
 

Frische Rucola aus regionalem Anbau

Die Kultivierung neuer Artikel sei allerdings nicht die einzige Voraussetzung ,um im heutigen Handelsgeschäft konkurrenzfähig zu bleiben. Da die ELO eG sich sehr stark auf den nationalen Lebensmitteleinzelhandel fokussiert, sei es umso wichtiger die jeweiligen Produkte in martkrelevanten Mengen, gewünschter Qualität und - nicht zulezt - entsprechenden Verpackungseinheiten anbieten zu können. ''Konfektionierung, Etikettierung und Verpackung werden von unseren Kunden vorgegeben, weswegen wir unsere Produkte bundesweit sowie in benachbarten Ländern vermarkten können. Unser Ziel ist es allerdings, gehobene Qualität über einen längeren Zeitraum anzubieten, unabhängig von der Witterung. Diese Lieferfähigkeit ist aktuell unsere größte Herausforderung.''
 

Das Team der ELO Erzeugergenossenschaft 

Neuer Firmensitz
Die Erzeugergroßmarkt Langförden-Oldenburg eG ist eine Absatzgenossenschaft mit ca. 50 Mitgliedern innerhalb der Region. Zu der heutigen Produktpalette gehören unter anderem Beeren, Hart- und Weichobst, sowie Pilze, Salate und Wurzel- und Kohlgemüse. Seit einem Jahr verfügt das Unternehmen über ein nagelneues Firmengelände mit integrierter Disposition und Fuhrpark, auf dem tagtäglich die bundesweite Auslieferung sowie das Exportgeschäft organisiert werden. Direkt neben dem Erzeugergroßmarkt befindet sich die ELO- Frost GmbH & Co.KG, ein eigenständiges Unternehmen, das sich ausschließlich mit der Vermarktung von TK-Kost beschäftigt.


Der Messestand auf der letztjährigen Fruit Logistica in Berlin

Weitere Informationen: 
Erzeugergroßmarkt Langförden-Oldenburg eG
GF: Christoph Hövelkamp, Werner Freese 
Mittelwand 17, 49377 Vechta-Langförden
Tel. +49 4447.9620.0
Fax +49 4447.9620.190

Erscheinungsdatum: 26.06.2018
Autor: Hugo Huijbers
Copyright: www.freshplaza.de

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.07.2018 Spanien kann die Produktionslücke in Nordeuropa nicht schließen
20.07.2018 Thurgauer Gemüseproduzenten müssen Großteil der Produktion vernichten
20.07.2018 "Bei den Freilandsalaten wird die Hitze eine Herausforderung"
20.07.2018 Preise für ukrainische Karotten werden bis zum Ende des Sommers sinken
19.07.2018 Preisdruck wegen erheblichen Überschüssen in der Schweiz
19.07.2018 Feierliche Eröffnung der diesjährigen Möhrensaison
18.07.2018 Eigene Tomaten zuerst? Wie der Chauvinismus unser Kaufverhalten beeinflusst
18.07.2018 „Geschmack ist das wichtigste, um den Bohnenkonsum zu steigern“
17.07.2018 "Blumenkohlsaison ist zehn Tage früher als sonst"
17.07.2018 Niedrigste Gewinne für Karottenerzeuger in 35 Jahren
16.07.2018 Gurkenernte im Spreewald früher beendet
16.07.2018 Immer noch regionaler Spargel auf Wochenmärkten
16.07.2018 Rückruf 'Frenzel Leipziger Allerlei'
16.07.2018 Gemüsegroßhandel: Tomate läuft gut, Zucchini und Gurke schlecht
16.07.2018 Britische 'Karottenkrise' könnte noch bis zu 11 Monate andauern
16.07.2018 Gute Preise für italienische Sommertomaten: Noch zuviel holländisches Produkt in den Regalen der Großhandelsketten
16.07.2018 "Wir sind nicht optimistisch"
13.07.2018 Ressourcen- und Umweltschonung in der Spinatproduktion
13.07.2018 Dänische Tomatenerzeuger heißen trockenes Wetter und Rekordernte willkommen
13.07.2018 "In Deutschland haben so gut wie alle Einzelhändler Minigurken im Sortiment"