Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -im letzten Monat

Top 5 -letzte Woche

AgriSA

Kriminalität in Südafrika neben Dürre die größte Herausforderung für die Agrarkultur

Die Agrarkultur Industrie Behörde AgriSA schrieb in ihrem Farm Safety Report vom Juni diesen Jahres, dass zurzeit neben der anhaltenden Dürre die Kriminalität die größte Herausforderung für die südafrikanische Agrarkultur darstelle. Dies würde dazu führen, dass viele Bauern die Industrie verlassen.




AgriSA schrieb in einem Bericht im Mai, dass die Anzahl der Morde auf Farmen auf ihrem niedrigsten Stand seit 19 Jahren sei. Im Bericht griff die Behörde auf Polizeistatistiken zurück, die zeigten, dass in 2017/18 47 Menschen auf Farmen ermordet wurden und es insgesamt 561 Angriffe gab.

Das Jahr mit den meisten Morden war 1997/98 als 153 Menschen starben. Die aktuelle Zahl der Angriffe hat sich, im Vergleich zu der Höchstzahl an Angriffen in einem Jahr, die 2001/02 bei 1.069 lag, fast halbiert

AgriSA Präsident Dan Kriek sagte in dem Bericht, dass die rückläufigen Zahlen der Angriffe darauf zurückzuführen sei, dass Bauern und Erntehelfer bewusster mit der Sicherheitslage umgingen und enger mit der Polizei und lokalen Sicherheitsstrukturen umgehen würden. "Trotz des Rückgangs in den vergangenen 19 Jahren ist die Anzahl der verübten Morde und Angriffe dennoch inakzeptabel."

Kriek sagte, dass sie sich Sorgen um die zunehmenden Gewaltverbrechen in den vergangenen zwei Jahren machen. Er glaubt: "Es zeigt, dass die hohe Kriminalität eine große Herausforderung für die Agrarkultur Community ist."

Behörden zufolge könnte jeder, unabhängig von der Hautfarbe und dem Wohnort, Opfer eines solchen Verbrechens werden. "Durch die abgelegene Lage der Farmen, sind die Bauern oft Zielscheibe für derartige Verbrechen."

Einem Artikel auf timeslive.co.za zufolge seien die meisten Angriffe durch sozio-ökonomische Umstände motiviert, die zu opportunistischen Verbrechen führen würden. "Die Gewaltbereitschaft bei den Angriffen auf Farmen ist erschreckend, aber es ist unbedingt erforderlich, dass die Leute keine hetzerischen Kommentare machen oder unterstützen, die den Rassenkonflikt noch weiter schüren könnten." 

Erscheinungsdatum :



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2018