×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Niederlande, Vereinigtes Königreich und Frankreich sind große Importeure von Obst und Gemüse aus Drittländern

Die Niederlande importierten im Jahr 2017 Obst und Gemüse aus Drittländern im Wert von 4.440 Millionen Euro; das Vereinigte Königreich tätigte Einkäufe im Wert von 3.241 Millionen Euro und Frankreich importierte Waren im Wert von 1.719 Millionen Euro. Zusammengenommen machten diese drei Länder 58% der gesamten EU-Einfuhren aus Drittländern aus, die laut Eurostat-Daten insgesamt 16.304 Millionen Euro betrugen; 5% mehr als im Jahr 2016.

Von den drei Ländern ist Frankreich mit einem Anstieg von 13% im Jahr 2017 im Vergleich zu 2016, als es Obst und Gemüse im Wert von 1.518 Millionen Euro importierte, am stärksten gewachsen. In den Niederlanden stiegen die Obst- und Gemüseimporte aus Drittländern im Jahr 2017 um 5% gegenüber 2016, als sie bei 4.213 Millionen Euro lagen. Schließlich verzeichnete das Vereinigte Königreich einen Rückgang von 1%.

Von den 4.440 Millionen Euro der Einfuhren aus Drittländern in die Niederlande gehen 4.034 Millionen auf Früchte und 406 Millionen auf Gemüse zurück. Die von den Niederlanden am meisten importierten Früchte sind diejenigen, die in Kapitel 0804 der Zolltarifnomenklatur, hauptsächlich Ananas und Avocados (1.035 Millionen Euro), enthalten sind; gefolgt von Zitrus mit 840 Millionen Euro und Trauben mit 767 Millionen Euro.

Im Falle des Vereinigten Königreichs entsprach der Großteil der Einfuhren ebenfalls Obst und zwar lag der Wert im Jahr 2017 bei 2,723 Millionen Euro, während die Ausgaben für Gemüse 494 Millionen Euro betrugen. Am meisten kauften sie Bananen (688 Millionen Euro), gefolgt von Trauben (529 Millionen) und Ananas und Avocados (490 Millionen Euro).

Schließlich importierte Frankreich Obst im Wert von 1.014 Millionen Euro und Gemüse im Wert von 705 Millionen Euro. Die am meisten importierten Früchte waren Ananas und Avocados mit 361 Millionen Euro und Bananen mit 199 Millionen Euro. Bei den Gemüsesorten handelt es sich um Tomaten mit 363 Millionen Euro und grüne Bohnen mit 126 Millionen Euro, laut den von FEPEX verarbeiteten Eurostat-Daten.






Erscheinungsdatum: 16.05.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

15.08.2018 EU-Haushalte verschwenden über 17 Milliarden Kilogramm Obst und Gemüse pro Jahr
14.08.2018 Bitte an Einzelhändler, die Erzeuger in Zeiten beispielloser Herausforderungen zu unterstützen
14.08.2018 Association for Vertical Farming e.V. auf der Asia Fruit Logistica (05.-07.09.)
13.08.2018 Südafrikanischer Traubenproduzent öffnet für 30 Mio Rand eine Landarbeiter Wohnsiedlung
13.08.2018 Italien: Farmarbeiter protestieren nach tödlichem Unfall von Saisonarbeitern
13.08.2018 "Ist die türkische Lira hoffnungslos verloren?"
13.08.2018 Pfund Sterling gegen Euro und Dollar gesunken
13.08.2018 Landreformankündigung beunruhigt, aber liefert nichts Neues
13.08.2018 Flow-Tech Systems hilft der Apfelindustrie bei der Kontrolle und der Reduzierung von Bakterien
09.08.2018 Deutsche Nachfrage nach Fairtrade nimmt zu
07.08.2018 Afrikanische Landwirte besuchen Gemüsebetriebe im Knoblauchsland
06.08.2018 Staay Food Group meldet ID-Betrug
20.07.2018 Unsere Redaktion macht Sommerpause
20.07.2018 Albert Heijn verschreibt sich Kartoffel-Nachhaltigkeit
20.07.2018 WSU-Forscher testen Nanokristalle zum Schutz vor Frostschäden bei Baumfrüchten
20.07.2018 Exportbetrug mit falscher E-Mailadresse
20.07.2018 Erzeuger erfahren ihre Position in der Kette als schwach
20.07.2018 Städte, die in Zukunft neue Produktionszonen werden sollen
19.07.2018 ''Mehr stolz wäre gut für die O+G-Branche''
19.07.2018 2018 enormer Anstieg türkischer Frischwarenexporte nach Russland