×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Großfruchtige Varietät aus Dresdener Züchtungsforschung
Neue Süßkirsche 'Areko' offiziell präsentiert

'Areko' ist eine neue großfruchtige Süßkirschensorte vom Julius Kühn-Institut in Dresden-Pillnitz. Sie ist gleichermaßen für den Erwerbsanbau und für Selbstversorger geeignet. Der Neuzüchtung wurde am 23. April 2018 der Gemeinschaftliche Sortenschutz durch das Europäische Sortenamt (CVPO) erteilt.


Die neue Züchtung 'Areko' habe hervorragende Fruchteigenschaften

Hervorragende Fruchteigenschaften
Ausgangspunkt für die Sorte war eine Sämlingspopulation der Eltern-Kombination 'Kordia' x 'Regina', die ursprünglich Hanna Schmidt in Ahrensburg selektierte. Der Zuchtklon wurde in Dresden-Pillnitz am JKI-Fachinstitut für Züchtungsforschung an Obst sowie an verschiedenen Landesversuchsanstalten in Deutschland auf seine obstbaulichen Werteigenschaften geprüft und als Sortenkandidat ausgewählt. Wegen ihrer hervorragenden Fruchteigenschaften und der Fruchtreife in der 5. Kirschwoche, kurz vor der Sorte 'Kordia', bereichert 'Areko' nun das Sortenspektrum in dieser Reifezeit.

Der hohe Gehalt an löslicher Trockensubstanz von durchschnittlich 19 Prozent Brix bestimmt den sehr guten Geschmack der herzförmigen, braunroten Früchte. Ausführliche Informationen zur Sorte fasst das JKI-Datenblatt 'Süßkirsche: Areko' zusammen. Das PDF steht auf den Internetseiten des Instituts zum Download bereit.


Drei unterschiedliche Sorten im Blick: Die 'Kordia', die 'Areko' und die 'Regina'.

Lizenznehmer
Alle Anfragen zur Nutzung der Sorte in Deutschland und im Ausland wickelt das Lizenzbüro Deutsche Saatgutgesellschaft mbH Berlin, Internationales Lizenzbüro, (www.dsg-berlin.de) im Auftrag des JKI ab. Lizenznehmer für die Vermehrung der Sorte in Deutschland, Europa und weltweit ist die Fruit Invest International GmbH.

Quelle: Julius Kühn-Institut (JKI)  

Weitere Informationen: 
Julius Kühn-Institut (JKI)  
Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Erwin-Baur-Straße 27
06484 Quedlinburg
Telefon: 03946 47-0
Fax: 03946 47-110


Erscheinungsdatum: 15.05.2018
Autor: Hugo Huijbers
Copyright: www.freshplaza.de

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

17.08.2018 Deutsche Erdbeeren haben ein Monopol, anhaltende Überhänge bei Tomaten
16.08.2018 Großfallender Ertrag bei Mirabellen erwartet
15.08.2018 Deutscher Markt hat Bedarf an Innovation bei Cherry-Pflaumen Rispentomaten
14.08.2018 Hofer setzt auf 'Krummes Gemüse'
14.08.2018 Camposol & Dole: Intensive Marketingaktivitäten für Avocados in China
14.08.2018 Diesjährige Erdbeerernte in Niedersachsen um 15 Prozent niedriger als im Vorjahr
14.08.2018 Steuerrabatt für Gemüse für klimafreundliches Konsumverhalten
13.08.2018 M&S beginnt den Verkauf des ersten „Instragram-Gemüses“
13.08.2018 Früher Abschluß der Gurkenernte im Spreewald
13.08.2018 ''Monokultur von Eucalyptus bedroht Obst- und Gemüseanbau in der Algarve''
10.08.2018 'Saatgutverkehrsgesetz' verbietet den Anbau von alten Sorten
09.08.2018 Fehlende Erntehelfer in Südbrandenburg
06.08.2018 Eine Tonne Züricher Beerenobst vor dem Verderben gerettet
20.07.2018 Handhobel für Weintrauben und Tomaten
19.07.2018 Convenience-Produkt mit längerer Haltbarkeit und frischer Optik
19.07.2018 Ukrainische Tomatenbauer investieren in Gewächshäuser und neue Sorten
19.07.2018 Lamb Weston möchte Pommes, die für 60 Minuten knusprig bleiben
19.07.2018 Schnürbandspender in der Obst- und Gemüseabteilung in Werbemöglichkeiten verwandeln
18.07.2018 Schweizer Unternehmen gewinnt 'Free from' Food Award
12.07.2018 Erweiterter Warenrückruf "Freshona Gemüsemix"