×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Saison dauert voraussichtlich bis Mitte Juni
Erste peruanische Granatäpfel in Bioqualität am Start

Die Firma BioTropic GmbH mit Sitz in Duisburg hat diese Saison zum ersten Mal Granatäpfel aus Peru im Programm. Die ersten Container mit peruanischen Granatäpfeln in Bioqualität sind bereits in der ersten Maiwoche eingetroffen und eine nächste Abladung wird diese oder nächste Woche erwartet. Die exotischen und köstlichen Früchte der Varietät 'Wonderful' sind die bekannteste Exportsorte weltweit und werden auf einer spezialisierten Plantage mit einer Flächengröße von 50 Hektar produziert.

Die Paradiesfruchtpezialisten sind die US-Amerikaner Alex Hall und Sohn Johnnie. Sie haben sich in Peru niedergelassen und bauen dort Granatäpfel und andere Früchte in Bio-Qualität auf rund 50 Hektar an. Weitere 50 Hektar sind in Planung. Agraringenieur Volker Schmidt von BioTropic war Anfang April in dem südamerikanischen Land. Er überprüfte die Produktion vor Ort, Johnnie Hall zeigte ihm seine Plantage.


Köstliche Bio-Früchte der Varietät 'Wonderful' 

'Nazca-Linien'
Der familiengeführte Betrieb Agricola Los Medanos liegt im Flachland von Ica, etwa 300 Kilometer südlich von der Hauptstadt Lima. Die Plantagen liegen in der Nähe von Nazca, bekannt für die sogenannten 'Nazca-Linien'. Das sind riesige Bodenzeichnungen in der Wüste, welche zum Weltkulturerbe gehören. 

Normalerweise bezieht die Biotropic GmbH ihre Granatäpfel je nach Saison aus der Türkei und Spanien. Doch trotz der Trockenheit zählt Peru eine Vielzahl an fruchtbaren Gegenden die sich in der Nähe von Flüssen und Brunnen befinden. Auch Halls Granatäpfel werden ausreichend mit Brunnenwasser versorgt. Mit Wasserknappheit müssen sie glücklicherweise nicht rechnen. 


Johnnie Hall zeigt die frischen Bio-Granatäpfel

Witterungsbedingungen
Tagsüber beträgt die Temperatur in Ica durchschnittlich 30 Grad Celsius, in der Nacht sind es milde 20 Grad. Der Temperaturunterschied ist wichtig, denn nur so färbt der Granatapfel sich rot. Damit wird auch klar, dass die Farbe der Außenschale wenig über die Reife der Frucht aussagt, eher noch über die Varietät der Granatäpfel. Ein dezentes trockenes Klima ist außerdem von Vorteil beim Anbau von den sonst eher anspruchslosen Bio-Granatäpfeln. Feuchtigkeitsarme Luft bietet weniger Angriffsfläche für mögliche Pilzkrankheiten. 

Aufgrund der guten Bedingungen haben sich die Agrargexporte in Peru in den letzten Jahren vervielfacht. Bis Mitte Juni geht die peruanische Saison für Granatäpfel. Es folgt eine Pause, bis im Oktober wieder die Saison los geht: In Spanien, in der Türkei und in Italien.


Volker Schmidt (BioTropic) und Johnnie Hall auf der Plantage

Import und Vertrieb
Seit über 20 Jahren ist die Biotropic GmbH einer der bedeutendsten Spezialisten für den weltweiten Import und Vertrieb von biologisch angebautem Obst und Gemüse. Außer dem Hauptsitz mit eigener Bananenreiferei in Duisburg verfügt die Handelsgesellschaft über Filialen in den Niederlanden, Frankreich, Italien und der Dominikanischen Republik. Ein spezialisiertes Team von Agrar-Ingenieuren ist permanent im Einsatz und beschäftigt sich mit u.a. der Beratung von Produzenten sowie Qualitätsprüfungen. Zudem versucht die GmbH ihre Produktpalette und Dienstleistung ständig zu erweitern: Im Herbst wurde beispielsweise eine neue Anlage zur Reifung, Sortierung und Verpackung von Bio-Mangos installiert. 


Hygiene wird groß geschrieben im Packhaus

Weitere Informationen: 
BioTropic GmbH
Daimlerstraße 4, 47167 Duisburg
Fon +49 203 51 87 60
Fax +49 203 51 87 63 60

Erscheinungsdatum: 14.05.2018
Autor: Hugo Huijbers
Copyright: www.freshplaza.de

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

17.08.2018 Neuseeländischer Schwarzmarkt für Avocados boomt
17.08.2018 Frankreich: "Die Menge an Feigen ist von Tag zu Tag unterschiedlich"
16.08.2018 Kenia überholt Südafrika als Afrikas größter Avocadoexporteur
16.08.2018 ''Mangovorräte gehen schnell zu Ende''
15.08.2018 Exotische Jackfrucht aus dem frankischen Tropenhaus
14.08.2018 Ananas-Exporte 2017
10.08.2018 Ecuador: Herkunftsbezeichnung für den Amazonas-Pitahaya aus Palora
10.08.2018 Tunesien: "Die Nachfrage nach Feigen ist immer größer als das Angebot"
09.08.2018 Süßkartoffelernte von North Carolina um 20 Prozent gesunken
09.08.2018 Kakuzi setzt Standards für kenianische Avocados
08.08.2018 Spanien: Rekord-Mangoproduktion erwartet
08.08.2018 Spanische Kaki-Produzenten erwarten Verdoppelung des Kilopreises
08.08.2018 Peru hat ein neues Superfood: Lucuma
08.08.2018 Ein Blick ins Packhaus eines kalifornischen Avocadoproduzenten
07.08.2018 Spanien erwartet einen Rückgang der Kaki-Produktion um 35 bis 40%
20.07.2018 Diebe stehlen in Neuseeland Avocados im Wert von 100.000 US-Dollar
20.07.2018 Südafrikanischer Ingwer konkurriert mit chinesischen Importen
20.07.2018 Anständiger Winter am Kap verkündet gute Waterblommetjie-Saison
18.07.2018 Offizieller Start der Feigenernte in der Pfalz
18.07.2018 “Das Avocado-Überangebot wird noch bis Ende August andauern”