×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Italien: Bio-Produkte werden 30% des Marktes ausmachen

Viele Interessierte nahmen an der "Bio: la crescita del settore e la nuova normativa per le sementi" Convention, die von Assosementi, Ferbio und Convase organisiert wurde und an der Universität Bologna stattfand, teil. In 2021 wird die neue Regulierung in Bezug auf Bio-Produkte in Kraft treten. Die italienischen Bauern sind damit allerdings nicht zufrieden, da sie auf strengere Richtlinien gehofft hatten. Außerdem umfasst das neue Gesetz bis 2035 eine Ausnahmeregulierung für Saatgut.


Professor Angelo Frascarelli eröffnete die Convention mit einer Präsentation über eine Befragung von 332.000 europäischen Bürgern (16% aus Italien, 62% aus Deutschland). Es zeigte sich, dass die europäischen Bürger Bio-Produkte bevorzugen und dass sich der Konsumtrend verändert. Die Tendenz geht immer mehr dahin, die Umwelt zu schützen und zu respektieren.



"Veränderung bedeutet Möglichkeiten. 2017 machten Bio-Produkte gerade mal 3% aller Lebensmittelkäufe aus. Aber diese Prozentzahl soll steigen. Ich glaube, dass es in nur wenigen Jahren 30% sein werden. Die Produkte können nicht länger nur auf Nischenmärkten gefunden werden, sie sind inzwischen auch im Einzelhandel erhältlich. Die Zukunft des Bio-Anbau liegt nicht länger in der Bezahlung pro Hektar, sondern in der Forschung und Innovation. Leider liegen die Agrarkultur Abteilungen in Bezug auf Bio-Produkte weit zurück."



Die Bio-Produkte müssen auffallen, damit die Verbraucher sie wiedererkennen. Convase Präsident Eugenio Tassinari sprach über Bio-Saatgut. Um garantieren zu können, dass das Saatgut eine hohe Qualität hat, ist es nicht genug die Nutzung der zulässigen Gerbemittel in der richtigen Dosis zu garantieren, auch die Qualität muss einwandfrei sein. 

"Deswegen haben wir ein neues Projekt ins Leben gerufen, um unsere Produktion durch eine neue Spezifizierung zu qualifizieren; ein Zertifikat und eine neue Auswahl innerhalb unseres Konsortiums. Das Saatgut muss gesund sein und es dürfen keine Probleme auftreten."



Erscheinungsdatum: 14.05.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

18.05.2018 Bio nimmt im Ausland stark zu
17.05.2018 Biolandwirtschaft ist eine Lebbenseinstellung
17.05.2018 Bio-Gewächshausgemüse: "Nachfrage übersteigt Angebot"
07.05.2018 50% mehr Forschungsgelder für die umweltfreundliche Landwirtschaft
03.05.2018 Polen wird strengere Regeln für Bio-Lebensmittel durchsetzen
02.05.2018 Netto Marken-Discount labelt jetzt auch BioBio Gurken
30.04.2018 Mehr Bioprodukte für Verarbeitung in den Niederlanden verfügbar
26.04.2018 „Belgier bevorzugen lokal angebautes Bio-Gewächshausgemüse“
25.04.2018 Ökologische Anbaufläche um 7.266 Hektar gewachsen
24.04.2018 Mit Probios kommen biologische glutenfreie und vegetarische Lebensmittel als streichfähige Variante
23.04.2018 Europäisches Parlament verabschiedet neue biologische Landwirtschaftsregeln
23.04.2018 ZVG fordert einheitliche Regelungen für den bodengebundenen Unterglasanbau in der EU
20.04.2018 Kalifornische rote Regenwürmer ´made in Mantova´ für biologischen Anbau
19.04.2018 Start des "Alnatura Express" mit Eröffnung neuer Leipziger Filiale
17.04.2018 Zahl der Bio-Suisse-Mitglieder steigt 2017 auf mehr als 6.400
17.04.2018 Die dänische Regierung unterstützt die Bio-Landwirtschaft mit 147 Millionen Euro
16.04.2018 ''Zu einem Bio-Produkt erwartet man eine verantwortete Verpackung''
13.04.2018 "Lokale Bioproduktion ist die Zukunft"
11.04.2018 Die Evolution von Bio-Produkten
10.04.2018 Spanien: Erste Bio-Birnen unter PDO Rincón de Soto