×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Übermengen führen zu außergewöhnlichen Preistiefen
''Absolute Niedrigpreise im Spargelbereich''

Der heimische Spargel befindet sich zur Zeit in einem sehr niedrigen Preissegment. Die frühen Sorten werden durch den verzögerten Saisonbeginn noch gestochen und zugleich treffen die späten Varietäten bereits auf den Markt ein. Zudem seien die Witterungsbedingungen in den nächsten Tagen voraussichtlich mild und sonnig. 

Ruinös
Im Großraum Frankfurt befindet der Spargel sich zur Zeit im niedrigen Preissegment, bestätigt Ralf Wisser des gleichnamigen Großhandelsunternehmen. ''Hier auf dem hiesigen Großmarkt wird frische erstklassige Ware zwischen fünf und sechs Euro verkauft. Wenn der Spargel aber einen Tag alt ist, kostet er nur noch die Hälfte. Das gilt aber auch für den Großmarkt in München. Es ist wahnsinnig viel Spargel am Markt; die Kühlhäuser sind voll und das ist natürlich ruinös für die Erzeuger.''



Beim grünen Spargel ist die Marktsituation kaum besser. Wisser: ''Ein gewisses Kontingent kann man zu einem guten Preis verkaufen, aber alles was zu viel ist wird nur zu absoluten Niedrigpreisen verkauft. Das heißt etwa 2 Euro das KG.'' Laut dem Fachhändler sei der Spargelmarkt kaum zu vergleichen mit dem anderen beliebten Frühjahrerzeugnis Erdbeeren. ''Ich kann viel mehr Leute ansprechen mit einem billigen Erdbeerpreis. Jeder zweite Kunde hier auf dem Markt ist bereit das für Erdbeeren zu investieren. Beim Spargel funktioniert das leider nicht.''

Rostocker Großmarkt
Nicht nur im Bundesland Hessen fließen die weißen Stangen zu Schnäppchenpreisen ab, sondern auch an der anderen Seite der Bundesrepublik, auf dem Rostocker Großmarkt. ''Unsere Klasse I-Ware befindet sich jetzt aktuell zwischen die 2,00 und 4,50. Die billigste Kategorie ist der Kaliber 26+: Diese Ware fließt jetzt zwischen 2,00 und 2,50 Euro/KG ab. Die genauen Zahlen habe ich momentan nicht im Kopf, aber es ist deutlich unter dem letztjährigen Preisniveau'', so ein Einkäufer des Großhandels Güdük GmbH & Co. KG.

Weitere Informationen:
Ralf Wisser GmbH
Frischezentrum Frankfurt
Josef-Eicher-Straße 10, D-60437 Frankfurt
Fon +49 (0) 69 / 50 00 42 19-0
Fax +49 (0) 69 / 50 00 42 19-90

 
Großhandel Güdük GmbH & Co. KG
Handelsstraße 2, 18069 Rostock
Telefon: +49 381 12 87 38 66
Fax: +49 381 12 87 38 60

Erscheinungsdatum: 03.05.2018
Autor: Hugo Huijbers
Copyright: www.freshplaza.de

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

18.05.2018 Zu wenig Erntehelfer in Österreich
18.05.2018 Rheinländische Freiland Salaternte begonnen
18.05.2018 Tomaten und Kartoffeln sind meist importiertes Gemüse der EU
18.05.2018 Weltweite Spargelproduktion: Komplementarietät für mehr Wettbewerb
18.05.2018 Großes Geschäft mit kleinem Gewächshausgemüse
18.05.2018 Großhandelspreise für Spargel und Tomaten sinken
17.05.2018 Heimisches Gurkenangebot dominiert derzeit
17.05.2018 Gurkenpreise in Polen deutlich unter der Vorjahreshöhe
17.05.2018 Die Hälfte der niederländischen Produktion von Gewächshausgemüse geht nach Deutschland und Großbritannien
17.05.2018 "Wir schwimmen nicht mit dem Strom des Sektors"
17.05.2018 „Der Exportpreis von Knoblauch ist um etwa 50% gesunken, verglichen mit dem Vorjahr"
16.05.2018 "Der Verbraucher entdeckt den süßen Spitzpaprika nun wirklich."
16.05.2018 Rewe Group: Beifall für italienische Lieferanten
16.05.2018 China: "Das derzeitige Überangebot an Knoblauchexporten wird sich hoffentlich 2019 ändern"
16.05.2018 LEH steht kurz vor dem Umstieg auf heimischen Blumenkohl
15.05.2018 Salate jetzt aus Bio-Vermehrung verfügbar
15.05.2018 Trotz der Salatkultur muss neues Grüngemüse graduell eingeführt werden
15.05.2018 "Dieses Jahr werden wir französischen Knoblauch länger anbieten"
14.05.2018 Spargel - Preisschwankungen normal
14.05.2018 Wichtigkeit des heimischen und belgischen Blumenkohls wuchs an