×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Alexandre Novi, Exploitation Novi:
„Italien, Spanien und Südfrankreich regieren den Salatmarkt“

Die Salatsaison in der französischen Provence neigt sich dem Ende zu. Laut Alexandre Novi von Exploitation Novi, einem französischen Salatlandwirten, der sich auf den Export in Europa konzentriert, ist es bemerkenswert, dass die Exportmengen des Kopfsalats abnehmen. „Andere Sorten nehmen ihren Platz ein, wie die roten Salatsorten und Babyleafs.“



„Die europäische Salatproduktion wird immer mehr in Südfrankreich, Italien und Spanien konzentriert. Diese drei Produktionsbereiche bestimmen den Markt. Für uns ist es sehr wichtig zu wissen, welche Sorten unsere italienischen und spanischen Kollegen produzieren werden, um eine starke Position auf dem Markt zu halten. Wenn sie sich auf eine Sorte konzentrieren, werden die Preise dieser speziellen Sorte niedriger und wir werden zahlreiche Schwierigkeiten haben, sie zu exportieren. Im Moment geht der französische Export zu Ende und der Markt wendet sich der belgischen und deutschen Produktion zu.“



Exploitation Novi bietet eine große Auswahl an verschiedenen Sorten. Der Erzeuger produziert Lollo Rossa, Lollo Bionda, Eichenblatt, Eichenblattgrün, Kopfsalat und grünes Batavia. Alexandre: „Wir verkaufen unsere Salate in großen Mengen oder in Flow-Packs. In der nächsten Saison planen wir, unsere Exportmengen zu erhöhen. Zudem sind wir offen für neue europäische Partnerschaften.“





Wie bei vielen Salatproduzenten ist Fusarium eine große Herausforderung. „Wir suchen immer nach neuen Wegen, die Probleme zu vermeiden, indem wir widerstandsfähigere Pflanzen anbauen.“ Was die Zukunft betrifft, „wird derzeit an der Entwicklung neuer Sorten geforscht. Wir werden sehen, wie sich die Salatproduktion in den kommenden Jahren entwickelt.“







Für weitere Informationen:
Exploitation Novi 
Alexandre Novi
Mob: +33 6 12 93 25 02


Erscheinungsdatum: 18.04.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

18.05.2018 Zu wenig Erntehelfer in Österreich
18.05.2018 Rheinländische Freiland Salaternte begonnen
18.05.2018 Tomaten und Kartoffeln sind meist importiertes Gemüse der EU
18.05.2018 Weltweite Spargelproduktion: Komplementarietät für mehr Wettbewerb
18.05.2018 Großes Geschäft mit kleinem Gewächshausgemüse
18.05.2018 Großhandelspreise für Spargel und Tomaten sinken
17.05.2018 Heimisches Gurkenangebot dominiert derzeit
17.05.2018 Gurkenpreise in Polen deutlich unter der Vorjahreshöhe
17.05.2018 Die Hälfte der niederländischen Produktion von Gewächshausgemüse geht nach Deutschland und Großbritannien
17.05.2018 "Wir schwimmen nicht mit dem Strom des Sektors"
17.05.2018 „Der Exportpreis von Knoblauch ist um etwa 50% gesunken, verglichen mit dem Vorjahr"
16.05.2018 "Der Verbraucher entdeckt den süßen Spitzpaprika nun wirklich."
16.05.2018 Rewe Group: Beifall für italienische Lieferanten
16.05.2018 China: "Das derzeitige Überangebot an Knoblauchexporten wird sich hoffentlich 2019 ändern"
16.05.2018 LEH steht kurz vor dem Umstieg auf heimischen Blumenkohl
15.05.2018 Salate jetzt aus Bio-Vermehrung verfügbar
15.05.2018 Trotz der Salatkultur muss neues Grüngemüse graduell eingeführt werden
15.05.2018 "Dieses Jahr werden wir französischen Knoblauch länger anbieten"
14.05.2018 Spargel - Preisschwankungen normal
14.05.2018 Wichtigkeit des heimischen und belgischen Blumenkohls wuchs an