×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Italien:
Patata del Fucino hat sich innerhalb von zwei Jahren etabliert

Patata g.g.A del Fucino ist noch nicht einmal zwei Jahre alt, aber der Verkauf läuft bericht sehr gut. Man kann sie sowohl im Einzel- als auch im Großhandel finden und die Marke Findus hat die Kartoffel sogar für seine Minestrone Suppe ausgewählt.

Klicken Sie hier für die Fotogallerie


Das Konsortium di Tutela und Ampp-Associazione marsicana produttori patate hat eine Veranstaltung organisiert, um mehr über die Organisationen, die diese Kartoffel bewerben, zu erfahren.

Klicken Sie hier für die Fotogallerie


Italien ist ein Nettoimporteur von nur zwei Produkten: Kartoffeln und Zitrusfrüchten. Es importiert ungefähr die Hälfte der Knollen, die es verbraucht. Die Daten wurden im Rahmen einer Umfrage gesammelt, die von der Associazione marsicana produttori di patate angefordert und von den Autoren Raffaele Marchese, Mario Nucci und Matteo Salvatori durchgeführt und von der Region Abruzzen im Rahmen des regionalen Entwicklungsplans finanziert wurde.Es zeigte sich, dass China der führende Kartoffelproduzent mit 25% der Gesamtmenge (96 Millionen Tonnen) ist, gefolgt von Indien (46 Millionen), Russland (31 Millionen), der Ukraine (24 Millionen), den USA (20 Millionen), Deutschland (11 Millionen), Bangladesch (9 Millionen), Frankreich (8 Millionen), Polen (8 Millionen) und den Niederlanden (7 Millionen Tonnen). Italien liegt mit 1,4 Millionen Tonnen auf Platz 39.

Im Jahr 2016 importierte Italien 561.000 Tonnen aus Frankreich, Deutschland, Ägypten und den Niederlanden. Der Durchschnittswert betrug 0,27 € / kg.

Klicken Sie hier für die Fotogallerie

Die italienischen Exporte sind begrenzt und hauptsächlich für Deutschland bestimmt (51.000 Tonnen), gefolgt von Frankreich, Polen und den Niederlanden. Das Produkt ist von hoher Qualität und der Durchschnittswert beträgt € 0,42 / kg.

32% der Anbaufläche befinden sich auf der Fucino-Ebene (2014), während es 1958 nur 19% und in den 1970er Jahren etwas über 50% waren. Die Patata del Fucino Igp produziert mehr als 80% der g.U.-zertifizierten Kartoffeln.

Erscheinungsdatum: 16.04.2018
Autor: Rosanna Sprogis
Copyright: www.freshplaza.de

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

19.07.2018 Speisefrühkartoffeln: Üppiges Angebot und ruhige Nachfrage führen zu Preisrücknahme
19.07.2018 Preisdruck lässt langsam nach
19.07.2018 "Es ist transparenter, Kartoffeln online zu verkaufen"
17.07.2018 Afrika: Riesiges Potential für Kartoffelproduktion
17.07.2018 Frühkartoffelangebot aus Deutschland nimmt stetig zu
16.07.2018 ''Ein bisschen zuviel oder zuwenig, das bestimmt die ganze Marktlage''
13.07.2018 Spezielle Kartoffelmarke im dritten Quartal der Saison
13.07.2018 Speisefrühkaroffeln: Einheimische Mengen stiegen an
11.07.2018 Trockenheit im nordwesteuropäischen Kartoffelanbaugebiet, das um 1 Prozent erweitert wurde
11.07.2018 20 Prozent mehr Produktion in diesem Jahr erwartet
10.07.2018 Buchmacher 'Paddy Power' nimmt Wetten zur irischen Kartoffel-Knappheit auf
10.07.2018 In Brandenburg vereinzelt Totalausfälle auf nicht beregneten Flächen
06.07.2018 "Wegen andauernder Trockenheit interessieren sich Käufer für Fontane und Bintje"
05.07.2018 Entwicklung der Kartoffelpreise im letzten Jahrhundert
05.07.2018 Irland: Wetter beeinflusst Erträge - Kartoffelpreise steigen
05.07.2018 "Große Herausforderungen sowie Potenziale für die Kartoffelbranche''
05.07.2018 Britische Saatkartoffel-Sorten für Kenia genehmigt
04.07.2018 Rheinische Kartoffeln: Regional vor billig
04.07.2018 Reichliches Angebot an Frühkartoffeln, selbst in Trockengebieten
03.07.2018 Hybrid Kartoffeln aus botanischen Samen: Chance oder Risiko?