×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Schweizer Hagel Versicherung
Wetterextreme nehmen mit der Klimaerwärmung zu

Die Schweizer Hagel Versicherung blickt auf ein herausforderndes Jahr zurück. 2017 war das Prämienvolumen in der Schweiz infolge des frostbedingten Rückgangs der Versicherungssumme bei Reben und Obst mit CHF 46.4 Millionen etwas tiefer als im Vorjahr. Frost, Schneedruck, Überschwemmungen, Sturm, Trockenheit und teils intensiver Hagel führten zu einem leicht überdurchschnittlichen Schadensjahr.

Im Ausland – Frankreich und Italien – nahm das Prämienvolumen leicht zu und zwar auf CHF 53.8 Millionen. Schadenseitig war das Jahr ebenfalls vom katastrophalen Frühlingsfrost – insbesondere in Italien –, aber auch von teils schweren Hagelereignissen gekennzeichnet. Demzufolge fiel die Schadenbelastung im Ausland weit über dem Durchschnitt aus.

Gesamthaft blieb das Prämienvolumen mit CHF 100.2 Millionen beinahe stabil. Der Schadensatz belief sich auf 124 % und der Schaden-/Kostensatz auf 142 %. Dank des für solche Ereignisse vorgesehenen umfassenden Rückversicherungsschutzes sowie des guten Kapitalanlagenergebnisses von CHF 9.5 Millionen resultierte dennoch ein Gewinn vor Veränderung der Reserven von CHF 1.9 Millionen. Trotz dem herausfordernden Berichtsjahr werden die Mitglieder im laufenden Jahr eine Prämienrückvergütung von CHF 3.5 Millionen erhalten.

Als Versicherer gegen Wetterextreme ist die Schweizer Hagel Versicherung auf grosse Schadenschwankungen dank einer nachhaltigen Unternehmensführung gut vorbereitet. Auch ihr bereits über zehnjähriges Engagement im Ausland ermöglicht eine bessere Risikodiversifikation über die Zeit sowie eine notwendige kritische Grösse.

Die Schweizer Hagel Versicherung bietet in Europa die umfassendste Versicherungsdeckung für landwirtschaftliche Kulturen ohne staatliche Förderung. Dabei beweist sie immer wieder ihre Innovationskraft und Rolle als Partnerin der Landwirtschaft für die Absicherung von Wetterrisiken. Diese Dynamik soll im laufenden internen Projekt «Hagel 2020», das Themen wie die Folgen des Klimawandels, des technologischen Wandels und der Veränderungen der politischen Rahmenbedingungen abdeckt, fortgeführt werden. Die Schweizer Hagel Versicherung ist gut unterwegs und blickt optimistisch in die Zukunft.

Für weitere Informationen:
Schweizer Hagel
Seilergraben 61
8001 Zürich
E-Mail: info@hagel.ch
 +41 44 257 22 11

Erscheinungsdatum: 11.04.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

17.04.2018 Jahrgang mit wenig Aprikosen
10.04.2018 Ist Dürre nun Vergangenheit?
04.04.2018 Weltweite Durchschnittstemperatur von 1986 bis 2016
29.03.2018 Rumänische Erzeuger schwer von unerwartetem Schnee und niedrigen Temperaturen getroffen
29.03.2018 Zwei Tornados zerstören verschiedene Gewächshausbetriebe in Süd-Ost-Sizilien
28.03.2018 Durch starke Regenfälle in Südspanien könnte es zu einem Mangel an Roter Beete kommen
28.03.2018 Spanien: "Wir haben fast die gesamte kommende Kaki- und Steinobsternte verloren"
27.03.2018 Landwirte am Westkap verlieren 25 Prozent der Obstgärten & Weinberge
27.03.2018 Frost trifft mehr als 7.500 Hektar Kakis, Steinfrüchte und Zitrusfrüchte
26.03.2018 Schwerer und lang ersehnter Regen im zentralen Südafrika unterbricht Ernte
22.03.2018 Südafrika: Staudammpegel fallen wieder im Westkap
21.03.2018 Erzeuger bangen vor dem Frost am Donnerstag
20.03.2018 Welches ist der trockenste Monat des Jahres?
19.03.2018 Frost: Geld für Aargauer Bauern
19.03.2018 Aprikosen- und Pfirsichernte könnten sich aufgrund von Frösten reduzieren
16.03.2018 Schlechtwetter, die Kälte aus Russland ist gewiss
14.03.2018 Geringer Schaden bei den Erdbeeren, größere Schäden bei den frühreifen Steinfrüchten
12.03.2018 Hunderte Hektar von Beeren wurden von Tornados in Huelva beschädigt
12.03.2018 Temperaturschwankungen mit möglicher Lücke für Brokkoli und Blumenkohl
09.03.2018 Geringere Schäden als erwartet für italienischen Erzeuger