×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Rabbinat von Israel diskutiert über Artischocken, weil sie nicht koscher sind

Die Legitimität von Artischocken, eines der Symbole der jüdisch-römischen Gastronomie, wird diskutiert. Einige Sektoren in Israel wollen sie verbieten, basierend auf dem Argument, dass sie die Vorschriften der jüdischen Religion ignorieren, da sie möglicherweise Würmer haben könnten.

Wie Anfang April von der Zeitung Haaretz berichtet, glaubt das israelische Rabbinat, dass "carciofi alla giudia" (frittierte ganze Artischocken) nicht koscher sind und daher nicht den jüdischen religiösen Standards entsprechen. Aus diesem Grund will das Rabbinat ihren Import nach Israel verbieten, wo viele koschere Restaurants das Gericht in der Speisekarte enthalten. Quellen der römisch-jüdischen Gemeinde haben jedoch gesagt, dass der von der Zeitung erwähnte „Krieg gegen Artischocken“ schlichtweg „nicht existiert“, weil die Besonderheit des jüdisch-römischen Gerichts jegliches Risiko einer Verunreinigung verhindert.

Der Punkt ist, dass die Artischocken kleine Würmer oder Parasiten enthalten könnten, die die krautige Pflanze nach den strengen Regeln des Kosheruts „verboten“ machen würden. Rabbi Yitzhak Arazi, Leiter der Importabteilung des Zentralen Rabbinats, erklärte: „Das Herz der Artischocke ist voll von Würmern und es gibt keine Möglichkeit, es zu reinigen, also kann es nicht koscher sein. Das ist nicht unsere Politik, es ist das jüdische religiöse Gesetz.“ Eine mögliche Lösung wäre, die Artischocke in vier Segmente zu teilen, aber der Einwand gegen diese Maßnahme ist, dass es unmöglich wäre, Artischocken nach jüdischem Vorbild auf traditionelle Weise zuzubereiten.

Laut Haaretz haben einige Mitglieder der jüdischen Gemeinde in Mailand ein lokales koscheres Restaurant, das ebenfalls in Rom vorhanden ist, gebeten, es aus der Speisekarte zu entfernen, nur um sicher zu gehen. Die Legitimität von "carciofi alla giudia" beruht auf zwei Besonderheiten: dem Produkt und der Art und Weise, wie es gereinigt wird. Erstere bezieht sich auf die Tatsache, dass zur Herstellung echter jüdischer Artischocken die Sorte Romanesca mit einer schmalen Krone, die das Eindringen von Würmern verhindert, benötigt wird.

Was die Reinigung betrifft, ist es immer das Gleiche: Erstens werden die härtesten Blätter entfernt; Dann wird die Artischocke in Zitronenwasser getränkt und anschließend in heißes Öl getaucht, um sie knusprig zu machen. „Römische Juden wissen sehr gut, was sie wählen und wie man sie zubereitet“, betonen die gleichen Quellen.

Die Quellen in Rom beharren auf der Tatsache, dass Artischocken in Israel eine andere Qualität haben und anders behandelt werden als die italienischen. Was von der römisch-jüdischen Gemeinde auch verworfen wird, ist, dass „es einen Krieg zwischen Rabbinaten gibt, da wir über sehr unterschiedliche Produkte und Vorbereitungsmethoden sprechen.“

Quelle: elintransigente.com

Erscheinungsdatum: 16.04.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.07.2018 Spanien kann die Produktionslücke in Nordeuropa nicht schließen
20.07.2018 Thurgauer Gemüseproduzenten müssen Großteil der Produktion vernichten
20.07.2018 "Bei den Freilandsalaten wird die Hitze eine Herausforderung"
20.07.2018 Preise für ukrainische Karotten werden bis zum Ende des Sommers sinken
19.07.2018 Preisdruck wegen erheblichen Überschüssen in der Schweiz
19.07.2018 Feierliche Eröffnung der diesjährigen Möhrensaison
18.07.2018 Eigene Tomaten zuerst? Wie der Chauvinismus unser Kaufverhalten beeinflusst
18.07.2018 „Geschmack ist das wichtigste, um den Bohnenkonsum zu steigern“
17.07.2018 "Blumenkohlsaison ist zehn Tage früher als sonst"
17.07.2018 Niedrigste Gewinne für Karottenerzeuger in 35 Jahren
16.07.2018 Gurkenernte im Spreewald früher beendet
16.07.2018 Immer noch regionaler Spargel auf Wochenmärkten
16.07.2018 Rückruf 'Frenzel Leipziger Allerlei'
16.07.2018 Gemüsegroßhandel: Tomate läuft gut, Zucchini und Gurke schlecht
16.07.2018 Britische 'Karottenkrise' könnte noch bis zu 11 Monate andauern
16.07.2018 Gute Preise für italienische Sommertomaten: Noch zuviel holländisches Produkt in den Regalen der Großhandelsketten
16.07.2018 "Wir sind nicht optimistisch"
13.07.2018 Ressourcen- und Umweltschonung in der Spinatproduktion
13.07.2018 Dänische Tomatenerzeuger heißen trockenes Wetter und Rekordernte willkommen
13.07.2018 "In Deutschland haben so gut wie alle Einzelhändler Minigurken im Sortiment"