×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Exklusive Partnerschaft zwischen Seeka Australien und Bratzler & Co.
Australische Hayward-Kiwi für den Europäischen Markt

Die Australien-Kiwi hat eine vergleichsweise junge, aber auch sehr erfolgreiche Geschichte: Verwöhnt von der ganzen Fülle australischer Sonnenstunden, bietet sie dank hohem Zuckergehalt sichere Geschmacksergebnisse. Seeka Australia ist in der Fruchtproduktion – und speziell bei der Hayward Kiwi – eine der ersten Adressen Australiens. 

Die Firma Bratzler & Co. arbeitet seit Jahren am Ausbau und an der Pflege direkter Produzentenbeziehungen rund um den Globus. Fokussiert auf wenige Exoten setzt das agile Fruchthandelsunternehmen unter anderem mit diesen Kooperationen auf eine konsequente Weiterentwicklung seiner Wertschöpfungskette. ''Seeka operiert im Goulburn Valley, der sogenannten ‘Fruit Bowl’ Australiens“, so Thorsten Blasius, Geschäftsführer bei Bratzler & Co. ''Die Bedingungen dort sind ideal – viel Sonne, warme Temperaturen und gute Böden sorgen für den hohen Zuckergehalt und die außerordentliche sensorische Qualität dieser Kiwis. Dabei sind die Lieferkapazitäten unseres Partners unschlagbar, wenn man den australischen Markt betrachtet.''


Kiwi-Bäume in der australischen Plantage

Direkte Beziehungen machen mehr möglich
Seit bereits über 10 Jahren pflegt Bratzler & Co. eine intensive und partnerschaftliche Handelsbeziehung mit seinem australischen Kiwi-Lieferanten und setzte sich in dieser Zeit stark für die erfolgreiche Vermarktung dieser geschmacklich hochwertigen Kiwi in Europa ein. Seit Beginn der Zusammenarbeit ist Bratzler & Co. exklusiver Partner für die Vermarktung dieser Ware in Europa. Laut Blasius werden diese Direktbeziehungen immer wichtiger, besonders im Premiumsegment. ''Der Handel wünscht Geschmackserlebnisse. Zudem die Konstanz eines Industrieprodukts. Das ist nur möglich, wenn bereits in der Produktion alles passt und wir gut darüber Bescheid wissen. Dann stellen wir uns von Logistik, über Lagerung bis hin zur Veredelung optimal darauf ein. Das wiederum lohnt sich nur, wenn die Mengen der spezifischen Herkunft diesen Aufwand rechtfertigen.''

Auch in der Zusammenarbeit schätzt Blasius den Stil der Australier – unkompliziert und flexibel. So hat z.B. der Handelskunde in Europa durch die im Ursprung nicht gelabelte verpackte Ware die Möglichkeit, seine Eigenmarke frei zu vermarkten. Bei entsprechenden Abnahmemengen sei selbst die Integration eigener Verpackungssysteme in den Lieferprozess besonders unkompliziert machbar. „Wir haben es mit Seeka in Australien mit einer voll industrialisierten Nation auf unserem Niveau zu tun – da geht deutlich mehr als bei manch einem anderen Lieferursprung.“ So sieht man bei Bratzler & Co. gerade hier noch Potenziale, die es gemeinsam mit den Kunden in Europa auszuschöpfen gilt.


Australische Kiwi während der Blütezeit

Homogene Qualität & messbar gute Ergebnisse
Warum speziell die Kombination aus Warenvolumen und industriellen Standards eine wichtige Rolle für Bratzler & Co. spielt, erschließt sich auch über das Selbstverständnis des Unternehmens. ''Wir sind schon lange nicht mehr bloß ein Händler, sondern agieren entlang der gesamten Wertschöpfungskette und das fängt bei der Arbeit auf dem Feld an.'' Doch auch beim Eintreffen der Ware in unseren Lägern tun wir noch Einiges. Da ist es von unschätzbarem Vorteil, wenn ich ein homogenes Produkt vorfinde – Trockenmasse, Brixwert, Festigkeit und interne Defekte lassen sich viel exakter identifizieren und auf die Gesamtlieferung übertragen. Durch Nah-Infrarot-Licht-Messungen (NIR) und andere verletzungsfreie Analysemethoden können wir hier hocheffektiv reife und nachzureifende Früchte trennen. So gehen wir behutsam und nachhaltig mit unseren Früchten um und sichern hervorragende Qualitäten für die Auslieferung'', so Blasius.

Lieferungen aus Australien sind typischerweise ab Mitte Mai, in diesem Jahr in den Kalibern 27 (115-125g), 30 (105-115g) und 36 (85-95g) zu erwarten, um dann bis in den September hinein mit großen Mengen dieser Herkunft am Markt zu sein. Damit machen die australischen Haywards inzwischen ein beträchtliches Lieferzeitfenster der zwölfmonatigen Lieferbereitschaft von Bratzler & Co. aus. ''Und ein qualitativ besonders gutes“, meint Blasius noch, der sich schon auf die nächste Neuerung seines australischen Partners freut: „Schon in diesem Jahr erhalten wir erste Chargen KIWI GOLD von Seeka. Ab dem kommenden Jahr sollen dann bereits größere Mengen möglich sein.“ Offensichtlich eine Zusammenarbeit, die beiderseits der Ozeane Früchte trägt.


Höchst moderne Schutznetze stehen den Kiwi-Produzenten zur Verfügung

Weitere Informationen:
Bratzler & Co. GmbH
Weinweg 43
76137 Karlsruhe
Tel.: +49 (0)721 . 96185 . 22
Fax: +49 (0)721 . 96185 . 99


Erscheinungsdatum: 16.04.2018
Autor: Hugo Huijbers
Copyright: www.freshplaza.de

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.04.2018 "Die Nachfrage nach Erdbeeren ist grösser als das Angebot"
20.04.2018 „Die Kirschblüten sind die besten, die wir in 5 Jahren gesehen haben“
20.04.2018 Argentinische Äpfel und Birnen fassen gut Fuß in Europa
20.04.2018 ''Elsanta ist mit Abstand unsere wichtigste Gewächshauserdbeere''
20.04.2018 China: Berühmte Illustrationen mit Früchten herausgeputzt
19.04.2018 Südafrikanische Williams Christ führten das Sortiment an
19.04.2018 Ungünstiges Klima trifft Mangoproduktion; Preise bleiben stabil dieses Jahr
19.04.2018 Die Kirsche als innovative Frucht: Neue Sorten
19.04.2018 "Qualitativ herausforderndes Jahr für Hartobst mit guten Preisen"
19.04.2018 Die Kiwiernte in Argentinien beginnt
18.04.2018 Senegal exportierte 21.000 Tonnen Mangos im Jahr 2017
18.04.2018 Ankunft von biologischen Äpfeln und Birnen aus der Südhemisphäre
18.04.2018 Diese Saison war für griechische Kiwi-Produzenten 'spektakulär'
18.04.2018 Für die Kiwifrucht ein steigendes Finale
17.04.2018 Erste spanische Pfirsiche kommen mit Verspätung an
17.04.2018 Äpfel: Aktueller Lagerbestand
17.04.2018 "Die französische Apfelernte wird gut werden, aber nicht außergewöhnlich"
16.04.2018 ''Schlechte Saison der Galia- und Cantaloupe-Melonen u.a. durch Probleme in Honduras''
16.04.2018 Beihilfen für die Rücknahme von Äpfeln, Birnen, Pflaumen und Pfirsichen vom Markt
13.04.2018 Markt hat die südafrikanische Weintraubensaison 2017/18 wettgemacht