×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Nur 4,5 Prozent der Deutschen greifen noch zur Plastiktüte

Wie stehen die Deutschen zum Thema Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Verpackungen?
Was fordern sie und wie handeln sie tatsächlich? tns?infratest hat dazu im Auftrag des
Deutschen Verpackungsinstituts e. V. (dvi) 1015 Menschen in Deutschland repräsentativ
befragt und spannende Antworten bekommen.

Der Kauf einer Plastiktüte spielt beim Shopping so gut wie keine Rolle mehr. 80,4 Prozent der Deutschen bringen inzwischen eigene Behälter von zu Hause mit. Nur noch 4,5 Prozent kaufen eine Plastiktüte im Laden. Dabei ist der Anteil in der Altersgruppe 18?24 mit 11,4 Prozent fast dreimal so hoch, wie beim Rest der Bevölkerung (3,55 Prozent). Vorreiter ist die Altersgruppe der über 55?Jährigen, bei denen 91,8 % eigene Behältnisse mitbringen. 17,5 Prozent der Einkaufenden verwenden Karton?Umverpackungen aus dem Laden und geben der Verpackung damit vor dem Recycling einen Zweitnutzen. 14,3 Prozent kaufen alternative Behältnisse. Der Onlinehandel kann nicht vom Ende der Plastiktüte profitieren. Nur 2,7 % der Deutschen nutzt vermehrt Lieferdienste. 

Bewusster einkaufen ? weniger wegwerfen: Fast 70 % tun es wirklich!
Bequem war gestern. Zwei von drei Bürgern werden bei Nachhaltigkeit jetzt selber aktiv. 2 von 3 Deutschen denken nachhaltig und handeln entsprechend. 68,2 Prozent geben an, dass sie bewusster kaufen und konsumieren. Die Quote liegt dabei in allen Altersgruppen über 60 Prozent. 64,1 Prozent vermeiden Verluste und werfen weniger weg. Mit 27,7 Prozent kauft ein gutes Viertel der Bürger vermehrt Gebrauchtes, leiht Dinge aus oder stellt Sachen selber her.

Kosten spielen durchaus eine Rolle: Mehr Geld für mehr Qualität auszugeben, gehört nur für 26,2 Prozent zur praktizierten Nachhaltigkeit. Auch Verzicht auf Konsum steht nicht im Vordergrund. Nur rund ein Viertel der Bürger kaufen und konsumieren grundsätzlich weniger (25,7 Prozent).

Für weitere Informationen:
Deutsches Verpackungsinstitut e.V.
Kunzendorfstr. 19
14165 Berlin
Telefon 030 609 866 750
www.verpackung.org

Erscheinungsdatum: 28.03.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.07.2018 Australien: Neue vollständig recycelbare Verpackung, die die Frischwarenindustrie im Sturm erobert
20.07.2018 Vereinigtes Königreich: Iceland-Supermärkte testen Papiertüten
19.07.2018 Lebensmittelabfälle reduzieren durch flexible Verpackungen
18.07.2018 Mit Top-Seal nachhaltiger verpacken
18.07.2018 China: "Qualität und kleine Verpackungen sind der neue Trend bei Früchten"
16.07.2018 Bag Fresco Senso: Wassermelone und Melone ready to eat
13.07.2018 Pfand-Diebe werden immer unerhörter: volle Schalen leer gekippt
12.07.2018 Coop verzichtet auf Plastikverpackung bei Bioobst und -gemüse
11.07.2018 Russland: Forscher erfinden essbare Verpackung
10.07.2018 Mehr polnische Erzeuger nutzen bedruckte Folie zur Verpackung
06.07.2018 Supermarktkette Coop Schweiz setzt Zellulosenetze ein
04.07.2018 Zellstoffverpackung gewinnt CSR-Excellence-Preis
03.07.2018 Vitacress führt recycelbaren Kunststoff für lebende Kräutertöpfe ein
27.06.2018 ''Nachhaltigkeitsstrategie beeinflusst Verpackungsart''
27.06.2018 Mehrwegverpackungslösungen sorgen für einen effizienten Ressourceneinsatz
27.06.2018 "Sous vide gegartes Gemüse ist zur Zeit der Trend"
26.06.2018 Supermarkt führt clevere Alternative für Obsttüten ein
22.06.2018 Österreichische nachhaltige Verpackungslösungen aus Buchenholz
22.06.2018 Pilzproduzent bringt neu designte Verpackungs-Label auf den Markt
20.06.2018 ''Großes Interesse für Folien aus Zuckerrohrabfällen''