François Mestre, Mesfruits:

"Der Umstieg auf Bio ist ein großer Schritt für uns"

Laut François Mestre vom französischen Unternehmen Mesfruits® laufen die Dinge gut auf dem Apfelmarkt. "Es gibt zu wenig Äpfel, was die Preise unterstützt. Außerdem sind die Erträge diese Saison ziemlich gut." Die neue Ernte beginnt im August und Mesfruits® hat noch immer einige Äpfel im Lager.


François (links) und sein Bruder Jacques auf der Plantage

Zurzei steigt Mesfruits® auf den Bio-Anbau um. "Wir haben 30 Hektar auf einmal bepflanzt und werden noch einmal so viel anpflanzen. Durch den Bio-Anbau können wir unsere Kunden zufrieden stellen und gleichzeitig unseren Bauern faire preise bieten, weil die Nachfrage nach Bio-Äpfeln sehr groß ist. Es ist schwierig, Bio-Äpfel anzubauen, aber der Südwesten Frankreichs ist die perfekte Region dafür; wegen der Wetterbedingungen und des Winds ist die Luftfeuchtigkeit hier weniger hoch als in anderen Regionen. Allerdings ist es schwieriger, dass die Äpfel eine gute Färbung entwickeln, das Produkt reift jedoch schneller. Dank der kprzeren, technischen Route gibt es weniger Einschränkungen."



Mesfruits® bietet verschiedene Apfelsorten wie Pink Lady, Granny Smith, Royal Gala, Braeburn und Golden Delicious an. "Außerdem entwickeln wir neue Sorten wie Story, Joya und Kissabel. Das Unternehmen hat außerdem in Frankreich eine Monopolstellung beim Anbau von Snow. "Unser Sortiment ist klassisch; wir bauen häufig die gleichen Sorten an; und hin und wieder führen wir neue Sorten ein, um Äpfel anbauen zu können, die eine kräftigere Farbe und einen süßeren Geschmack haben." Mesfruits® expandiert nach Europa; vor allem England und Deutschland stehen im Fokus. Denn dort sind die Club Sorten sehr beliebt. 2018 werden 75.000 Tonnen Äpfel und Birnen nach Europa exportiert werden.


Die Kissabel Sorte


Die Crimson Snow Group in Berlin

Die kleinen Äpfel, die Mesfruits® anbaut, sind vor allem für Kinder bestimmt. "Beispielsweise vermarkten wir kleine Pink Lady Äpfel als "Pinkids". Es ist ein süßer Apfel mit einer guten Qualität und es funktioniert sehr gut. Wir müssen in die Bildung unserer Kinder investieren, weil sie die Kunden von morgen sind."


René Mestre, der Vater von Jacques und François während des Pink Lady Tags bei Mesfruits

Die Konkurrenz aus anderen Ländern ist stark. "Vor allem die Konkurrenz aus Polen ist sehr hart für französische Bauern. Es gibt zwar auch Konkurrenz aus der südlichen Hemisphäre, aber sie haben die Nase nicht vorne, sie haben andere Märkte und hohe Kosten, weil sie sich in der Dollar-Zone bedinden. Deswegen verkaufen sie die Produkte zu viel höheren Preisen als wir."



Es fällt auf, dass Frankreich im Vergleich zu Äpfeln nur ziemlich wenig Birnen anbaut. Die Mengen steigen nicht, weil sich die Bauern zurzeit eher von den Birnen weg orientieren. François zufolge ist es ein gutes Produkt, es hat aber zu viele Einschränkungen: "Zuerst einmal liegen Birnen nicht im Trend. Dann gibt es nur traditionelle Sorten; Sorten, die nur kleine Erträge bringen und außerdem sind die Arbeitskosten ziemlich hoch.

In Frankreich ist es schwierig, den Markt zu regulieren. Wir haben nur etwa sechs Monate im Jahr Birnen: während dieser Monate, ist der Markt durchgehend übersättigt, da die Produzenten ihre Ware schnell verkaufen wollen. Die Verpackung ist teuer und Birnen halten sich nicht lange.

In den kommenden zehn Jahren wird sich die Situation nicht ändern: Die Birnen Produzenten sind noch immer die erste Generation an Produzenten. Sie haben Plantagen aus den 70ern oder 80ern. Und diese sind oft eher klein und können nicht wirklich als industrielle Plantagen bezeichnet werden.

Hier im Südosten wird es bald viel mehr Bio-Birnen geben. François: "Unsere Birnen sind zu 100% Bio und das sichert unsere Umsätze."


Das Büro

Für weitere Informationen:
Mesfruits
+33 490 712 836






Erscheinungsdatum :



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2018