×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Jan Vermeiren, Exofi:
'Die Qualität der französischen Kiwi ist in den letzten fünf Jahren nicht mehr so gut gewesen''

"Diese Kiwisaison gehört zu den besseren Saisonen der letzten Jahren", erzählt Jan Vermeiren von Exofi. Die Produktion in Italien und Frankreich war dieses Jahr um 25 Prozent geringer. Die Ursache war die niedrige Temperatur der vergangenen Zeit. "Viele Kiwi-Anbaugebiete in Frankreich und Italien haben Frostschäden. Exofi bekommt die Kiwis aus der Provinz Dax in Frankreich. Dieses Gebiet befindet sich nahe an den Pyrenäen und hat ein Mikroklima. Die Temperatur in Dax ist deshalb durchschnittlich um zehn Grad höher. Unsere Kiwis sind etwas kleiner als üblich, der Geschmack war jedoch seit fünf Jahren nicht mehr so gut", laut Jan.



Weil die französische Kiwi um einen Monat später geerntet wird als die italienische Kiwi ist der Geschmack sehr gut. In Italien erntet man die Kiwis einen Monat früher, um das Risiko des Frostschadens zu beschränken. "Man erntet die italienischen Kiwis manchmal schon wenn sie einen Brix-Wert von sechs oder sieben haben. Die französischen Kiwis haben dank der späteren Ernte einen Brix-Wert über neun, das verbessert den Geschmack. Das Gewicht der italienischen Kiwis ist auch immer geringer als das der französischen Kiwis", erzählt Jan.



"Früher gab es auf dem belgischen Markt nur Kiwis aus Frankreich, Italien und Neuseeland. Heutzutage sieht man in Brüssel immer mehr griechische und türkische Kiwis. Die türkische Kiwi ist eine richtige Weltneuheit", sagt Jan. "Vorher haben Griechenland und die Türkei nur für den eigenen Markt angebaut, das ändert sich aber. Weil immer weniger italienische und französische Kiwis auf dem Markt sind, werden mehr griechische und türkische Kiwis eingeführt. In Spanien und Portugal pflanzt man viele Kiwibäume an. Deshalb werden in Zukunft mehr spanische und portugiesische Kiwis auf den Markt kommen.



Exofi handelt mit der grünen Kiwi. "Auf dem Markt gibt es mehrere Varietäten, wie die gelbe Kiwi und die Kiwibeere. "Wir beobachten eine wachsende Popularität der Kiwibeere, es handelt sich jedoch immer noch um ein kleines Produkt mit einem Volumen von 20 Tonnen. Diese Zahlen sind im Vergleich zu der jährlichen Produktion von 82.000 Kilo französischen Kiwis zu vernachlässigen.

Für die kommende Saison erwartet man viele Knappheiten und hohe Preise. "Für uns ist die jetzige Saison eine der besseren seit Jahren. Wir handeln schon seit 40 Jahren mit Kiwis und wir freuen uns darauf, dass diese Saison mal flott verläuft", beschließt Jan.

Für weitere Informationen:
Jan Vermeiren
Exofi Fresh Market
Werkhuizenkaai 112, mag.25-26
B-100 Brüssel
+32(0) 2 243 1249
+32(0) 475 8609 80
info@exofi.be       


Erscheinungsdatum: 13.03.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

22.06.2018 Vorster Obstbauer bewässert seine Erdbeeren mit Technik aus Israel
22.06.2018 Apfellagerstände auf unterstem Niveau, Importe steigen
22.06.2018 Himbeeren ergänzen Erdbeerangebot
22.06.2018 Stabile Preise und verbleibende Vorräte für polnische Apfelbauern
22.06.2018 Neue Rhabarbersorte in Großbritannien mit einem Namen versehen
22.06.2018 ''Solch große Nachfrage nach Importäpfeln haben wir noch nie erlebt''
22.06.2018 Mexikanische Blaubeeren sind von den auferlegten Zöllen der USA nicht betroffen
22.06.2018 Früher Beginn der Heidelbeersaison zwingt Polen auf einen kompetitiven Markt
22.06.2018 Norweger importieren mehr Erdbeeren als sie selbst anbauen
22.06.2018 Lücke in der Zufuhr von Erdbeeren aber die Nachfrage ist auch etwas geringer
21.06.2018 Es kam viel Bewegung in den Kirschmarkt
21.06.2018 Erdbeeren: Regen schränkte Verfügbarkeit erstklassiger Ware ein
21.06.2018 Drohnen bestäuben Apfelobstgarten
21.06.2018 Aprikosenernte in Niederösterreich um zwei Wochen früher als in anderen Jahren
21.06.2018 Vorgezogener Saisonbeginn für die Trauben aus Bari
21.06.2018 Chinas Apfelexport nach Indien noch immer unter Druck
21.06.2018 "Die aktuelle Blaubeerproduktion hat uns überrascht"
21.06.2018 S.P.O. Zentrum und seine flachen Pfirsiche für den Kenner
21.06.2018 Erdbeerernte mit norwegischem Roboter
20.06.2018 Sonne sorgt für frühen Saisonsstart der Sommerfrüchte