×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Mehr als 60 Millionen Kartonagen in 2017 eingespart
Studie: Aldi Süd - Mehrwegkisten schonen die Umwelt

Die Unternehmensgruppe Aldi Süd hat allein im Jahr 2017 durch den Einsatz von Mehrwegkisten für den Transport von Obst und Gemüse mehr als 60 Millionen Pappkartons eingespart. Der Umweltnutzen der Mehrwegtransportverpackungen wurde aktuell in einer Ökobilanzstudie des renommierten Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT bestätigt. Bereits seit 2010 setzt Aldi Süd MTV für Obst und Gemüse ein. „Die Studie hat bestätigt, dass wir damit den richtigen Weg eingeschlagen haben und maßgeblich zur Ressourcenschonung beitragen“, so Laura Stienen, Logistics Manager bei Aldi Süd. Seit Einführung der Mehrwegkisten konnte Aldi Süd insgesamt mehr als 380 Millionen Kartonagen einsparen, die sonst nach Verwendung als Abfall hätten entsorgt werden müssen.



„Die Nutzung von Mehrwegtransportverpackungen trägt zur Ressourcenschonung und zur Treibhausgaseinsparung bei und reduziert den Bedarf an Kartonagen. Die Studie belegt dies eindrucksvoll“, so Dr. Markus Hiebel, Abteilungsleiter Nachhaltigkeits- und Ressourcenmanagement beim Fraunhofer-Institut UMSICHT.

Ressourcenschonung durch Mehrweg und geschlossene Materialkreisläufe
Aldi Süd betreibt seit 2010 gemeinsam mit einem Dienstleister ein geschlossenes Mehrweg-Poolingsystem für den Transport von Obst und Gemüse. Leere und saubere Mehrwegtransportverpackungen werden europaweit an die Lieferanten geschickt. Obst und Gemüse kommen dann in diesen Kisten in den Aldi Süd Filialen an. Dort werden die zusammenklappbaren leeren Kisten eingesammelt und gebündelt zur Reinigung an den Dienstleister zurückgeführt. Defekte Mehrwegkisten werden repariert oder können zu Regenerat verarbeitet werden, das wiederum zur Produktion neuer Kisten eingesetzt wird. Aldi Süd plant, den Einsatz der Mehrwegtransportverpackungen auszudehnen, um den Einsatz von Einwegkartonagen weiter zu reduzieren.



Mehrwegkiste mit guter Ökobilanz

Das Fraunhofer-Institut UMSICHT hat für das Jahr 2017 die Studie „Ökobilanzieller Vergleich von Mehrwegtransportverpackungen (MTV) und Einwegtransportverpackungen aus Pappe/Kartonage“ durchgeführt. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass Aldi Süd gemeinsam mit seinen Obst- und Gemüselieferanten durch den Einsatz von Mehrwegtransportverpackungen rechnerisch mehr als 24.000 Tonnen CO2-Äquivalente und mehr als 30.000 Tonnen Kartonagen einsparen konnte. Dies entspricht dem Gewicht von rund 60 Millionen Kartons. Im ökologischen Vergleich schnitten die Mehrwegkisten für Obst und Gemüse in Bezug auf alle analysierten potentiellen Umweltwirkungen besser ab als die Einweg-Varianten. Dazu zählten beispielsweise negative Einflüsse auf Gewässer, der Wasserverbrauch, die Ökotoxizität und der Verbrauch von Rohstoffen.

Aldi Süd will Verpackungsmaterial reduzieren

Aldi Süd arbeitet daran, wo es möglich ist, Verpackungsmaterial zu reduzieren oder nachhaltiger zu gestalten. Der Discounter konnte seine Gesamtmenge an Verkaufsverpackungen bei Eigenmarken in den letzten fünf Jahren insgesamt bereits um acht Prozent reduzieren – bei steigenden Umsatzzahlen. Auch die Verpflichtung, bis 2019 auf sämtliche Einwegtüten zu verzichten, war ein konsequenter Schritt zu einem kompletten Mehrweg-Prinzip im Tragetaschensortiment. Zudem ermöglicht Aldi Süd als erster deutscher Lebensmitteleinzelhändler die Nutzung von Mehrwegbechern an seinen Heißgetränkeautomaten und schenkt Mehrwegbecher-Nutzern bis zu 20 Prozent mehr Inhalt. Ein weiterer Beitrag zur Vermeidung von Abfall ist zudem das flächendeckende Angebot von losem Obst und Gemüse in allen Aldi Süd Filialen. Ab dem zweiten Quartal 2018 testet der Discounter zudem Graspapier- und Zuckerrohrschalen als Verpackungsalternativen für Bio-Tomaten.

Quelle: Aldi Süd

Erscheinungsdatum: 02.03.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

22.06.2018 Österreichische nachhaltige Verpackungslösungen aus Buchenholz
22.06.2018 Pilzproduzent bringt neu designte Verpackungs-Label auf den Markt
20.06.2018 ''Großes Interesse für Folien aus Zuckerrohrabfällen''
19.06.2018 Schonend, schön und nachhaltig: Bio-Beerenschalen aus Holzschliff
13.06.2018 Lidl führt die 'Green Bag' ein
07.06.2018 Waitrose-Tomaten jetzt in Schalen aus Tomatenblättern und recyceltem Karton
05.06.2018 Wie T-Shirts geformte Taschen
04.06.2018 Akylux Polyprophylen-Boxen werden zur ersten Wahl für den Transport von Obst und Gemüse
01.06.2018 Verpackungsoptionen für den Schutz von empfindlichen Früchten
29.05.2018 Nachhaltige Etiketten für biologisch abbaubare Verpackungen
25.05.2018 Frische & Nachhaltigkeit: Flexible Verpackungslösungen für Obst und Gemüse
24.05.2018 Würfel aus PET zu 200 Gramm
23.05.2018 Das recycelbare packaging im Obst- und Gemüsesektor zieht: Kompostierbare Idee der Itali'
22.05.2018 Scoby: Ein Verpackungsmaterial das wächst wie Gemüse
18.05.2018 Bio-Obst mit umweltschonenden Verpackungen aus Gras
17.05.2018 Der Tüten-Effekt macht sich im Obstbereich bemerkbar: Rekordhoch für die Verkäufe abgepackter Produkte
16.05.2018 Peru: Biologisch abbaubare Beutel, die auch als Lebensmittel verwendet werden können
09.05.2018 Neues Verpackungssystem bietet logistische Effizienz
04.05.2018 Pilz-Branche verabschiedet sich von Polystyrol
03.05.2018 Einzigartige Lebensmittel-Kiste mit Vorteilen für die Lieferkette fasst Fuß