×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Angebot mit Bio-Champignons aus Schweizer Produktion erweitert

In den letzten drei Jahren nahmen die Verkaufsmengen von Bio-Champignons im Schweizer Detailhandel kontinuierlich zu. Dieses Angebot ist seit Dezember nun um Bio-Champignons aus Schweizer Produktion erweitert worden.

Die Schweizer Pilzproduktion folgt damit einem klaren Konsumtrend. Denn wie die Grafik (unten) zeigt, hat der durchschnittliche Wochenabsatz von Bio-Champignons in der betrachteten Zeitperiode seit 2015 merklich zugenommen und im November 2017 einen Höchstwert von 11.3 Tonnen erreicht.


Grafik: BLW

Bio-Nachfrage ist angestiegen
Von Januar bis November 2017 wurden 439 Tonnen Bio-Champignons gekauft, das sind fast doppelt so viel wie zwei Jahre zuvor (Jan-Nov 2015: 230 Tonnen). Demgegenüber folgten konventionell produzierte Champignons keinem einheitlichen Trend und die Verkaufsmengen schwankten vor allem saisonal. Somit stieg der durchschnittliche Anteil von Bio-Ware an den gesamten Champignonverkäufen von 4.6 % (2015) auf 6.7 % (2016) und schliesslich 9.1 % (Jan-Nov 2017).

Bio-Preisdifferenz weitet sich

Eine Analyse der Preise von weissen Champignons im klassischen Detailhandel zeigt, dass die Preisdifferenz zwischen biologisch und konventionell produzierten Champignons von Januar 2015 bis November 2017 bei durchschnittlich 7.4 % lag. Dies ist im Vergleich zu Gemüse und Früchten wenig, was daran liegt, dass das Bio-Segment bei Champignons zumeist aus günstiger, ausländischer Ware bestand. Der Preis für Bio-Champignons ist zudem bis Mitte 2017 gefallen. Markant ist der Tiefpreis im Dezember 2016, der auf hohe Aktionstätigkeit bei importierter Bio-Ware zurückzuführen ist.

Mit den neuen Schweizer Bio-Champignons (weiss und braun) ändert sich das Bild. Sie realisieren im Detailhandel höhere Preise als die ausländischen Produkte. Dies zeigt sich auch in der Preisentwicklung: Der durchschnittliche Preis für Bio-Champignons lag Anfang Januar bei 15.65 CHF/kg und damit rund 24 % höher als der Preis für konventionell produzierte Champignons. Das neue Angebot hat somit deutliche Effekte auf den Markt für Bio-Champignons.

Quelle: blw

Erscheinungsdatum: 13.02.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.08.2018 ''Salatpreise in der Schweiz zu niedrig im Verhältnis zu Produktionskosten''
20.08.2018 Frankreich: „Komplizierte Saison für Tomatenlandwirte“
20.08.2018 Wildbrokkoli bereit für den Erfolg
17.08.2018 Schwedischer Erzeuger richtet sich auf neue Gemüsesorten
16.08.2018 Swisscofel: Wochenbericht für Früchte und Gemüse
16.08.2018 Champignonerzeuger werden in den Abgrund gezogen
16.08.2018 ''Fenchelanbau steht unter Druck''
16.08.2018 Spanien: Anbaufläche in der Westsahara könnte wachsen
16.08.2018 ''Man muss zu Investitionen bereit sein''
16.08.2018 Biologisches Gewächshausgemüse: „Nachfrage übersteigt das Angebot“
15.08.2018 In dieser Migros-Filiale ist Gemüse Mangelware
14.08.2018 Warnstufe gelb für Porree
14.08.2018 "Nachfrage nach Blumenkohl und Brokkoli enttäuschend"
13.08.2018 Französische Tomatenernte 2018 leicht unter dem Vorjahresniveau
13.08.2018 "Es ist die Folge einer unzufriedenen Marktsituation"
13.08.2018 Aufgrund extrem hohen Angebotes an Tomaten fallen Preise in den Keller
10.08.2018 "Frühe Karotten groß genug für die Ernte und hohe Preise"
10.08.2018 Jetzt auch 1. Klasse Blumenkohl gegen Lebensmittelverschwendung
10.08.2018 ''Nachfrage nach Zuckermais deutlich gestiegen''
09.08.2018 Angebot an Eisbergsalat genügte der Nachfrage kaum