×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert

Fotoreportagen der Fruit Logistica 2018

Die Fruit Logistica in Berlin hat drei feste Zutaten: eine Außentemperatur unter dem Gefrierpunkt, Chaos zwischen den Bussen nach einem Messetag und einen ruhigen Freitag. Auch in diesem Jahr gaben diese drei Zutaten die Basis der dreitägigen Messe, bei der Berlin kurz zur Welthauptstadt des Obst und Gemüses transformierte. Mit einer neuen Halle gab es mehr Platz für die lateinamerikanischen Länder, was man auch durch die neuen Aussteller bemerken konnte und zogen auch die südafrikanischen Aussteller dort hin. Die Anzahl der Hallen resutiert jedoch in eine abwechselnde Stimmung. Nicht jede Halle zog ebenso viele Besucher an und somit konnte man zum Beispiel in Halle 25 nicht mehr durch den Übergang und war es im City Cube oder Halle 7.1 sehr ruhig. 

Wo im letzten Jahr die Streiks auf dem Flughafen in Brüssel und ein Schneesturm in der VS den Flugverkehr zur Messe sehr durcheinander brachten, verlief in diesem Jahr alles ohne Probleme. Mittwoch wurde durch alle Händler sehr positiv bewertet. Ab der ersten Minute gab es viele Besucher. Über den zweiten Tag gibt es verschiedene Meinungen. Die Aussteller im CityCube waren recht enttäuscht über die Anzahl der Besucher. Die Halle, die sowieso schon recht abgelegen liegt, zog in diesem Jahr weniger Besucher als im Vorjahr an. Auch unter den Ausstellern in den Hallen 7.1 und 8.1 klagte man über die niedrige Anzahl der Besucher. Außerdem berichteten Händler, dass gute Kontakte, die normalerweise immer zu den festen Besuchern der Messe gehörten, in diesem Jahr nicht anwesend waren.   


Mit guter Laune empfingen die Aussteller die Fachbesucher an ihrem Stand

Klicken Sie hier für die Fotoreportage der deutschen Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der niederländischen Aussteller 
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der belgischen Aussteller 
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der spanischen Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der italienischen Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der lateinamerikanischen Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der chinesischen Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der internationalen Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der Gartenbau Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der Biologischen Aussteller

Auch dieses Jahr kamen Fachleute aus aller Welt nach Berlin, um sich die letzten Trends bzw. Neuigkeiten in der Fruchtbranche anzuschauen und sich mit nationalen und internationalen Kollegen zu treffen. Unter den über 300 Ausstellern aus dem deutschsprachigen Raum befanden sich viele Handelsunternehmen, Erzeugergenossenschaften und spezialisierte Zulieferanten (u.a. im Maschinenbau, Verpackungen, Saatgut usw.). Schwerpunktmässig geht der Trend in Richtung Nachhaltigkeit, Convenience und Regionalität, stellten sowohl die auffälligste Neuigkeiten als auch die Blickwinkel der Fachleute dar. Das Wachstum des Biobereichs hängt eng mit dieser Tendenz zusammen, wie die grosse Begeisterung für die Biostände bestätigte.

Die deutschen Aussteller zentralisierten sich hauptsächlich in Halle 20 und 21 wo sich ebenfalls Handelsfirmen aus den wichtigen Produktionsländern Ungarn und Österreich sammelten. Nachhaltigkeit und regionale Herhunft werden weiterhin sehr hoch bewertet vom Konsumenten, sowohl bei der Produktpalette als auch im Verpackungsbereich. Nicht umsonst war die Papierfabrik Scheufelen mit ihrem neulich lancierten Verpackungsmaterial aus bis zu 50% Frischgrasfaser einer der Nominierten für den begehrten Innovation Award. Auch die Firma Weber Verpackungen war mit ihren Lebensmitteltüten aus 90% kompostierbarem Papier eine sehr auffällige Präsenz.

Snackprodukte
Auch zu nennen ist das grosse Wachstum des Convenience-Bereichs in der heutigen deutschen Obst-und Gemüsebranche. Das Angebot an küchenfertigen Artikeln wie Kartoffelprodukten, Obstmischungen und geschnittenes Gemüse wird sich voraussichtlich auch in den kommenden Jahren stetig ausdehnen. Der Fokus auf Zeit- und Kostensparung zeigt sich aber auch im Aufstieg der Snackprodukte. Dementsprechend wurde der deutsche Aussteller-Anteil von einer Vielzahl vom Mini-Gemüse und Knabber-Artikeln geprägt. Ein schönes Beispiel sind die Kokossnuss-Chips des StartUp-Unternehmens PookSpa-Foods, die am letzten Messetag mit dem speziellen Innovation Award ausgezeichnet wurden. 


Regionalität und Ökobilanz sind ebenfalls deutlich auf dem Vormarsch. Auf dem Gemeinschaftsstand der Bayerische Kartoffel kamen diese zwei modernen Schwerpunkte schön zusammen. Eine schöne Ausstellung von rein biologischen Züchtungen und regional erzeugten Produkten zogen viele Fachleute zum gemütlichen Gemeinschaftsstand. Auch die Absatzgenossenschaft VEOS (Ost-Deutschland), VOG und Evelina (Süd-Tirol), sowie die OGS Steiermark ernteten grosse Begeisterung mit ihrer Ausprägung der regionalen Herkunft. Die grossartige Präsenz der BioTropic GmbH und Lehmann Natur stellte dar, dass die ökologische Produktion auch bei der Vermarktung der Importware vom Endverbraucher bewertet wird. 

Neue Halle stimmt positiv, aber bringt auch Verwirrung
Die südafrikanischen Unternehmen haben, genau wie einige latein-amerikansiche Länder, ihren Unterschlupf in der neuen Halle 26 gefunden. Die Stimmung war sehr gut, vor allem weil die Halle mehr Besucher hatte als Halle 7.1, in der die südafrikanischen Unternehmen im letzten Jahr untergebracht waren. Die Besucheranzahl war gut. Einige Unternehmen verschoben Ihre Termine von Mittwoch und Donnerstag auf den traditionell ruhigen Freitag. Zwei Unternehmen denken darüber nach, um im nächsten Jahr einen größeren Stand zu buchen, um mehr Besucher empfangen zu können. 

Das Wachstum der Messe wird nicht durch jeden als positiv erfahren. Das weite Netzwerk von Hallen kann verwirrend sein und man setzt sich für eine bessere Information über die kürzesten Routen zwischen den einzelnen Hallen ein. Man möchte Information auf dem Fussboden und grössere Hallenübersichtskarten, um die Navigation durch die Hallen zu verbessern. Das ist eine Sache, die die Messeorganisation aufzunehmen hat. 

'Ruhiger' Donnerstag nach sehr vollem Mittwoch
Die spanischen Händler gaben dem Mittwoch eine bessere Note als erwartet. Das kreierte hohe Erwartungen für den Donnerstag, meist der vollste Messetag, aber der zweite Tag war enttäuschend. Auch in der niederländischen Halle war die Besucheranzahl am 'vollen Donnerstag' enttäuschend. Außerdem scheint es ein Trend für die holländischen Händler zu werden, um außerhalb der Messe einen Termin mit Kunden zu vereinbaren. Viele Handelsunternehmen nehmen Frischepakete in ihr Sortiment auf. 

Weniger spanische Unternehmen
Die Messe in Berlin zieht deutlich weniger spanische Besucher an als ihr Gegenstück, die Fruit Attraction, die jährlich im Herbst in Madrid organisiert wird. Das hat nicht nur mit einer kürzeren Reisezeit zu tun, sondern ist sie auch saisonbedingt eine attraktivere Messe. Die spanischen Saisons beginnen dann beinahe, währenddessen diese im Februar bereits beinahe beendet sind.

Klicken Sie hier für die Fotoreportage der deutschen Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der niederländischen Aussteller 
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der belgischen Aussteller 
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der spanischen Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der italienischen Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der lateinamerikanischen Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der chinesischen Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der internationalen Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der Gartenbau Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der Biologischen Aussteller

China: von Exporteur nach Importeur
Die chinesische Delegation bestand aus 80 Firmen, verteilt in verschiedenen Hallen. Der größte Teil der Aussteller sind Exporteure. Traditionell sind die chinesischen Unternehmen stark im Export von Ingwer, Knoblauch, Pomelo und anderem Zitrus, Äpfeln und Birnen. Wo sich auf der Fruit Logistica in Hong Kong die Anzahl der chinesischen Aussteller verdoppelte, ist das in Berlin nicht der Fall. Es wurden wohl einige neue Produkte vorgestellt, wie chinesische Kiwi's, Mango's aus Sanya in Süd-Hainan und rote Pitahaja.  

Ein zweiter Trend ist bemerkbar: das Land verändert sich vom Exporteur zum Importeur. Diesen Trend sieht man auch in anderen Sektoren. Das erste von zwei großen chinesischen Unternehmen, das traditionell Exporteur war, kehrt sich immer mehr dem chinesischen Markt zu und verändert sich in einem Importeur. Ein großer Importeur investiert in den inländischen Anbau für den lokalen Markt. 

Auch die chinesische Technologie hat einen großen Aufmarsch. Ein Lieferant einer Sortiermaschine wächst zusehend, dank Aufträgen aus Südafrika und dem Mittelmeergebiet. Auch die Lieferanten von verschiedenen Daten- und Temperaturloggern mit chinesischen Ursprung nimmt stark zu. Zu guter letzt war auch der erste Verband aus China anwesend: Hebei Produce Association. Diese Verbände sind international nicht sichtbar. 

Die Stimmung unter den chinesischen Unternehmen war positiv. Oftmals wird ein Messebesuch mit einem Besuch an Europa kombiniert. Neben dem Treffen alter Bekannter aus dem Handel, waren vor allem Firmen, die neue Produkte präsentierten, sehr positiv über die neu geknüpften Kontakte. 

Lateinamerika setzt auf Europa
Lateinamerikanische Länder haben immer mehr Interesse, um nach Europa zu exportieren. Unternehmen, die dies bereits tun, möchten die Menge hiervon steigern. Flugware Ananas ist ein neuer Trend, der auf der Nachfrage nach ready-to-eat in verschiedenen europäischen Ländern, 'mitfliegt'. 

Was die Besucheranzahl betrifft, waren Mittwoch und Donnerstag sehr gut. Vor allem in Halle 25, die als lateinamerikanische Halle bekannt ist, waren die Gänge an manchen Momenten übervoll. Die Stimmung unter den Aussteller war im allgemeinen positiv. Sicher durch die Besucheranzahl, aber auch durch die Nachfrage nach en Produkten. Man hörte allerdings auch Sorgen aus diversen Kanälen, beispielsweise über die mexikanische Spargelsaison. Diese ist derzei in vollem Gange, aber läuft nicht so gut. Einige Bananenexporteur berichten über die schwierige Situation auf dem Bananenmarkt, da einfach kein Produkt vorhanden ist. 

Italien: extrem ruhig am Freitag, nach Hochbetrieb am Mittwoch
Im Allgemeinen bemerken die italienischen Unternehmen einen Wachstum des Events, das auf den ersten Blick eigentlich nicht mehr wachsen kann. Die Fruit Logistica bleibt für diese Unternehmen 'die' Messe. Italien ist nach Spanien der größte Exporteur für Deutschland. Wo bei den italienischen Ausstellern der erste Tag hektisch war, verlief der Freitag extrem ruhig. Unter den Ausstellern gab es viel Aufmerksamkeit für Innovation und gab es viele neue (junge) Gesichter im Sektor. 

Klicken Sie hier für die Fotoreportage der deutschen Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der niederländischen Aussteller 
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der belgischen Aussteller 
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der spanischen Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der italienischen Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der lateinamerikanischen Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der chinesischen Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der internationalen Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der Gartenbau Aussteller
Klicken Sie hier für die Fotoreportage der Biologischen Aussteller

Französische Unternehmen wollen extra Messetag
Der Eifelturm von Obst und Gemüse liess keinen Zweifel entstehen: Halle 22 war der Ort für die französischen Unternehmen. In der Halle gab es genug zu erleben. Die durch Business France organisierten Treffen wurden mit viel Interesse gefolgt und auch die meisten anderen Stands zogen Interessenten an. Star Fruits feierte sein 50jähriges Bestehen und überraschte seine Besucher mit feierlichen Häppchen und Getränken. Auch den Kiwiproduzenten Sikiq gibt es in diesem Jahr ein halbes Jahrhundert. In diesem Jahr spielten vor allem Kartoffeln und Äpfel eine große Rolle. Selbstverständlich war auch der stark wachsende französische Biosektor gut vertreten. Einige französische Unternehmen setzen sich für einen extra Messetag am Dienstag ein. 

Gesund snacken aus Osteuropa
Auch bei den Unternehmen aus Osteuropa lag der Schwerpunkt auf gesunden Snacks. Polnische und aserbaidschanische Firmen präsentierten verschiede frische und getrocknete Snacks aus Gemüse und Früchten. Ein polnisches Unternehmen präsentierte 'Snack tubes', eine Röhre, die mit Cherrytomaten Weichobst und Trauben gefüllt ist. Außerdem wurde getrockneter Grünkohl, Tomaten, Äpfel, Mango und rote Bete vorgestellt. Aus Aserbaidschan wurde dieses Sortiment mit getrockneten Kaki's, die in einer Luxusverpackung präsentiert wurden, vervollständigt.

Die polnischen Unternehmen feierten ihr 10jähriges Messe-Jubiläum. Mittwoch wurde nach dem Messetag darauf angestossen. Neuling Ukraine war zum ersten Mal mit einem Stand, auf dem 20 Unternehmen vertreten waren, anwesend. Mit Äpfeln, Heidelbeeren und Steinobst probiert das Land einen nächsten Schritt auf den internationalen Markt zu setzen.  


Erscheinungsdatum: 14.02.2018
Autor: Hugo Huijbers
Copyright: www.freshplaza.de

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

16.02.2018 Val Venosta Apples: Der italienische Markt, unser Hauptmarkt
15.02.2018 "Bei einem Grundnahrungsmittel ist es wichtig, viel für wenig zu bekommen"
15.02.2018 Öko-Anbauverband Naturland wächst mit 26,4 Prozent
15.02.2018 BelOrta feiert fünfjähriges Jubiläum
15.02.2018 Spanien: Fruits de Ponent und Anecoop stärken Handelsstrategien
15.02.2018 Ägyptischer Betrieb erweitert Ackerfläche und Anlagen
14.02.2018 Bejo erläutert die Vorteile der 'Züchtung für den Bio-Anbau'
14.02.2018 ''Es ist schwierig, um mit französischen Produkten zu konkurrieren'
14.02.2018 Mögliche Zusammenarbeit mit Amazon auf dem Großhandelsmarkt in Padova
14.02.2018 Flämische startet online Supermarkt mit regionalen Saisonsprodukten
13.02.2018 Landgard überzeugt Besucher mit innovativen Vermarktungsideen für Obst und Gemüse
13.02.2018 Metro AG erreicht Ergebnisziele im 1. Quartal 2017/18
13.02.2018 Europäischer Konservenmarkt weiterhin 'träge'
13.02.2018 Kabouter Management erwirbt Greenyard-Aktien
13.02.2018 Von deutschen Traditionsrestaurants zu modernen italienischen Küchen
12.02.2018 Landgard erweitert ersthändiges Produktportfolio in Übersee und Kolumbien
07.02.2018 Neuer Distributions- und Reifestandort im Großraum Hamburg
07.02.2018 Balkan Investment kauft 11 Millionen Aktien von Total Produce
07.02.2018 Plantis Group: Der skandinavische Markt will Qualität
07.02.2018 Italien: Innovative Systeme, um Produktivität zu erhöhen