×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert

Mexiko strebt bis Ende Februar EU-Freihandelsabkommen an

Laut einem mexikanischen Beamten, glaube sein Land, dass es bis Ende Februar ein neues Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union abschließen könne. Die EU und Mexiko beabsichtigen, ein Handelsabkommen zu aktualisieren, das hauptsächlich Industriegüter abdeckt. Ziel ist es, landwirtschaftliche Produkte, mehr Dienstleistungen, Investitionen und staatliche Beschaffung hinzuzufügen und Bestimmungen zu Arbeitsnormen und Umweltschutz aufzunehmen.

Die mexikanischen Verhandlungsführer kamen in Brüssel beieinander, danach werden die beiden Seiten diese Woche in Mexiko wieder zusammenkommen. Der mexikanische Beamte sagte, dass EU-Handelskommissarin Cecilia Malmstrom in der Woche ab dem 19. Februar dazu kommen könnte, die Verhandlungen zu Ende zu bringen und ein erstes Abkommen zu ermöglichen, allerdings nur, wenn ein Abkommen in greifbare Nähe rückt.

Die Hauptherausforderungen sind, wie weit man die Märkte des jeweils anderen Landes für Nahrungsmittel und Getränke - wie Tequila, Hühnchen und Spargel aus Mexiko und Milchprodukte aus Europa - öffnet und die Forderung der EU, geographische Angaben anzuerkennen.

Solche Hinweise schützen landwirtschaftliche Erzeugnisse - zum Beispiel, dass der Begriff "Champagner" nur für Schaumwein aus Nordfrankreich verwendet werden kann oder dass der Begriff "Manchego" nur für Schafskäse aus Zentralspanien gilt. Mexiko ist mehr daran gewöhnt, Produkte mit Handelsmarken zu schützen (und hat seine eigene Kuhmilch "Manchego").

Laut reuters.com möchte die EU auch, dass ihre Unternehmen bei staatlichen Ausschreibungen der mexikanischen Regierung auch auf staatlicher Ebene bieten können. 

Für Mexiko wäre ein Abkommen mit der EU Teil einer Strategie, um die Abhängigkeit von den USA, dem Ziel von fast 80% seiner Exporte, zu verringern. Dies ist angesichts der Drohung von Präsident Trump, das nordamerikanische Freihandelsabkommen abzuschaffen, dringender geworden.



Erscheinungsdatum: 13.02.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

16.02.2018 Fotoreportage der Fruit Logistica 2018
16.02.2018 Wachstum der Weltbevölkerung vom 1. Juli 2016 bis 1.Juli 2017
16.02.2018 Durchschnitt der Anzahl Frosttage pro Jahr in Europa
15.02.2018 Fotoreportage der Fruit Logistica 2018
15.02.2018 Christian Traumann von Multivac übernimmt Präsidentschaft der interpack 2020 in Düsseldorf
14.02.2018 Luftqualität Europa
13.02.2018 Staatssekretär Dr. Aeikens würdigt das Engagement der deutschen Obst- und Gemüsewirtschaft
12.02.2018 Die Fruchtbranche kennzeichnet sich durch Nachhaltigkeit und Regionalität
12.02.2018 80 Tonnen Lebensmittel für die Berliner Tafel gerettet
07.02.2018 FreshPlaza mit eigenem Stand auf der Fruit Logistica 2018
07.02.2018 Geldwäscherei im Obst- und Gemüsehandelsbetrieb aufgedeckt
07.02.2018 Was ist ausschlaggebend beim Ankauf von Obst und Gemüse?
06.02.2018 Dominikanische Republik: Zunahme des Exports nach Europa
06.02.2018 Obst und Gemüse verdirbt auf schottischen Feldern
06.02.2018 Obst war 2017 in Berlin-Brandenburg teurer
05.02.2018 Die Zukunft der Landwirtschaft
05.02.2018 Schweizer Produzenten nehmen eine führende Rolle ein
02.02.2018 'Primeur'-Messespezial zur Fruit Logistica ab jetzt online
02.02.2018 Ukrainische Erzeuger kommen zusammen, um den globalen Markt zu erobern
01.02.2018 "2018 geht es um Qualität, Ethik, Transparenz und Bequemlichkeit"