×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Mexiko strebt bis Ende Februar EU-Freihandelsabkommen an

Laut einem mexikanischen Beamten, glaube sein Land, dass es bis Ende Februar ein neues Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union abschließen könne. Die EU und Mexiko beabsichtigen, ein Handelsabkommen zu aktualisieren, das hauptsächlich Industriegüter abdeckt. Ziel ist es, landwirtschaftliche Produkte, mehr Dienstleistungen, Investitionen und staatliche Beschaffung hinzuzufügen und Bestimmungen zu Arbeitsnormen und Umweltschutz aufzunehmen.

Die mexikanischen Verhandlungsführer kamen in Brüssel beieinander, danach werden die beiden Seiten diese Woche in Mexiko wieder zusammenkommen. Der mexikanische Beamte sagte, dass EU-Handelskommissarin Cecilia Malmstrom in der Woche ab dem 19. Februar dazu kommen könnte, die Verhandlungen zu Ende zu bringen und ein erstes Abkommen zu ermöglichen, allerdings nur, wenn ein Abkommen in greifbare Nähe rückt.

Die Hauptherausforderungen sind, wie weit man die Märkte des jeweils anderen Landes für Nahrungsmittel und Getränke - wie Tequila, Hühnchen und Spargel aus Mexiko und Milchprodukte aus Europa - öffnet und die Forderung der EU, geographische Angaben anzuerkennen.

Solche Hinweise schützen landwirtschaftliche Erzeugnisse - zum Beispiel, dass der Begriff "Champagner" nur für Schaumwein aus Nordfrankreich verwendet werden kann oder dass der Begriff "Manchego" nur für Schafskäse aus Zentralspanien gilt. Mexiko ist mehr daran gewöhnt, Produkte mit Handelsmarken zu schützen (und hat seine eigene Kuhmilch "Manchego").

Laut reuters.com möchte die EU auch, dass ihre Unternehmen bei staatlichen Ausschreibungen der mexikanischen Regierung auch auf staatlicher Ebene bieten können. 

Für Mexiko wäre ein Abkommen mit der EU Teil einer Strategie, um die Abhängigkeit von den USA, dem Ziel von fast 80% seiner Exporte, zu verringern. Dies ist angesichts der Drohung von Präsident Trump, das nordamerikanische Freihandelsabkommen abzuschaffen, dringender geworden.



Erscheinungsdatum: 13.02.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.05.2018 Gemüselieferant von Rewe, Edeka, Aldi-Süd und Lidl wegen Umweltverbrechen in Spanien beschuldigt
23.05.2018 Ausländische Besucherzahl der Macfrut nimmt deutlich zu
18.05.2018 Norwegen: 2017 weniger Obst und Beeren
18.05.2018 Neuseeland: Kiwi-Ernte durch Arbeitermangel bedroht
17.05.2018 Der Punkt über die Weltproduktion von Mangos und Avocados
17.05.2018 König Filip besucht Greenyard Frozen
17.05.2018 Ecuador wird mehr Produkte zollfrei nach Europa schicken
16.05.2018 Ministerin Schulze Föcking legt Amt nieder
16.05.2018 Bürger im Vereinigten Königreich klebt Möhren über Gewehre auf Werbetafel
16.05.2018 Erste Ausgabe des Tropical Fruit Congress: Das Produktboard macht den Unterschied
16.05.2018 Niederlande, Vereinigtes Königreich und Frankreich sind große Importeure von Obst und Gemüse aus Drittländern
16.05.2018 Weniger Schweizer Konsumtouristen nach Anpassung des Wechselkurses
16.05.2018 ''Russland vermisst unser Obst gar nicht''
15.05.2018 Der April wurde geprägt von einer schwankenden Nachfrage auf dem Lusia Frischwaren Markt
15.05.2018 Zweite Edition der Interpoma China
15.05.2018 Vergleich der Bevölkerungsgrößen von Nordamerika und Europa
14.05.2018 Animation zeigt bevölkerungsreichste Länder von 1950 bis 2060
09.05.2018 Weshalb kostet eine Gurke in Grönland fast drei Euro?
09.05.2018 Darum wird mit dem russischen Rubel gnadenlos abgerechnet
08.05.2018 Karte der wichtigsten Exportpartner der europäischen Länder