×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert

Optimale Anbaubedingungen in Rheinland-Pfalz
Markenapfel Jazz: BayWa fährt erste deutsche Ernte für Vermarktung ein

Die BayWa hat in der Region Weisenheim, Rheinland-Pfalz, die erste Ernte des Markenapfels Jazz für die kommerzielle Vermarktung in Deutschland eingefahren. 100.000 Bäume auf rund 30 Hektar wurden in der Region seit 2015 gepflanzt, die nun sukzessive in den Ertrag kommen. Auch wenn Anlagen vereinzelt vom Frost beeinträchtigt waren, so haben die Erntemengen die Erwartungen übertroffen.

Die klimatisch bevorzugte Region im südlichen Rheinland-Pfalz bietet optimale Anbaubedingungen für Jazz-Äpfel, „das zeigen die attraktive Ausfärbung der Früchte und ihr aromatischer Geschmack“, sagt Bernd Kranz, Standortleiter des Obstgroßmarktes Weisenheim. „Unsere Obstproduzenten haben sehr gute Arbeit geleistet und tolle Qualitäten produziert.“


Foto: Twitter

Die Vermarktung der ersten heimischen Jazz-Äpfel wurde bereits erfolgreich abgeschlossen. Seit ihrer Markteinführung im Jahr 2003 ist die Sorte bei Verbrauchern als Premium-Produkt aus der südlichen Hemisphäre, Frankreich oder Italien etabliert und beliebt. Neu ist die Herkunft aus Deutschland, weshalb im Lebensmitteleinzelhandel ein gesonderter Hinweis auf den Verpackungen auf die ersten heimischen Jazz-Äpfel aufmerksam macht. Entscheidend für die erfolgreiche Weiterentwicklung des Jazz-Anbaus in der Region Weisenheim sowie die Vermarktung in Deutschland sind jedoch konsistent hohe innere und äußere Qualitäten. Darum werden Sortierergebnisse und Qualitäten der aktuellen Ernte jetzt, nach der Vermarktung, noch einmal intensiv geprüft, um weiteres Optimierungspotential für die Ernte 2018 und folgende zu identifizieren.

Die Apfelmarke Jazz gehört seit der Übernahme von T&G Global, in Neuseeland Marktführer im Vertrieb und Export von Frischobst, zum BayWa Konzern. Anbau und Vermarktung erfolgen im Rahmen eines sogenannten Clubkonzeptes: Der Markeninhaber T&G Global koordiniert den Umfang der Produktion und definiert die Qualitätskriterien. Nur wenn ein Apfel den strengen Vorgaben entspricht, darf er in der Jazz-Markenverpackung in den Handel. Um eine ganzjährige Verfügbarkeit des Jazz-Apfels zu gewährleisten, erfolgt der Anbau seit einigen Jahren auch außerhalb von Neuseeland in ausgewählten Regionen Europas.

Erscheinungsdatum: 12.02.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

16.02.2018 Obstbauern hoffen auf bessere Ernte in 2018
16.02.2018 Forscher finden Gen zur Steigerung der Erdbeerproduktion
16.02.2018 "Von einem Defizit bei Trauben ist keine Rede"
16.02.2018 10.000 marokkanische Frauen sollen spanische Erdbeeren ernten
16.02.2018 Das Motto "Probiere es erst, bevor du es kaufst" steigert den Umsatz von Beeren
15.02.2018 Deutliches Preis-Plus bei Äpfeln im Vergleich zum Vorjahr
15.02.2018 Schweiz bewillig Import-Kontingent von 8.000 Tonnen Äpfeln
15.02.2018 Anbaufläche und Erntemenge von Strauchbeeren weiter gestiegen
15.02.2018 Rheinische Erdbeeren werden vor Frost geschützt
15.02.2018 Die ersten Magic Star Äpfel sind nun in Belgien begrenzt erhältlich
15.02.2018 Neue Post-Ernte Technologie für frische Birnen entwickelt
15.02.2018 Indische Trauben erreichen Markt in der EU und Russland
14.02.2018 Erdbeeren in neuer Herz-Schale zum Valentinstag
14.02.2018 "Wir schöpfen das volle Potential von Charentais-Melonen auf dem Exportmarkt noch nicht aus"
14.02.2018 Polen ist der drittgrößte Kirschproduzent weltweit
14.02.2018 Valentinstag 2018
14.02.2018 Kiwi Verdienste und Jobs verdoppeln sich
14.02.2018 Birnenernteprognose der südlichen Hemisphäre wird um 15% abnehmen
13.02.2018 Rockit Äpfel bereit zum Abheben
13.02.2018 ''Indien startet mit weißen Weintrauben auf fast leerem Markt ''