×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Optimale Anbaubedingungen in Rheinland-Pfalz
Markenapfel Jazz: BayWa fährt erste deutsche Ernte für Vermarktung ein

Die BayWa hat in der Region Weisenheim, Rheinland-Pfalz, die erste Ernte des Markenapfels Jazz für die kommerzielle Vermarktung in Deutschland eingefahren. 100.000 Bäume auf rund 30 Hektar wurden in der Region seit 2015 gepflanzt, die nun sukzessive in den Ertrag kommen. Auch wenn Anlagen vereinzelt vom Frost beeinträchtigt waren, so haben die Erntemengen die Erwartungen übertroffen.

Die klimatisch bevorzugte Region im südlichen Rheinland-Pfalz bietet optimale Anbaubedingungen für Jazz-Äpfel, „das zeigen die attraktive Ausfärbung der Früchte und ihr aromatischer Geschmack“, sagt Bernd Kranz, Standortleiter des Obstgroßmarktes Weisenheim. „Unsere Obstproduzenten haben sehr gute Arbeit geleistet und tolle Qualitäten produziert.“


Foto: Twitter

Die Vermarktung der ersten heimischen Jazz-Äpfel wurde bereits erfolgreich abgeschlossen. Seit ihrer Markteinführung im Jahr 2003 ist die Sorte bei Verbrauchern als Premium-Produkt aus der südlichen Hemisphäre, Frankreich oder Italien etabliert und beliebt. Neu ist die Herkunft aus Deutschland, weshalb im Lebensmitteleinzelhandel ein gesonderter Hinweis auf den Verpackungen auf die ersten heimischen Jazz-Äpfel aufmerksam macht. Entscheidend für die erfolgreiche Weiterentwicklung des Jazz-Anbaus in der Region Weisenheim sowie die Vermarktung in Deutschland sind jedoch konsistent hohe innere und äußere Qualitäten. Darum werden Sortierergebnisse und Qualitäten der aktuellen Ernte jetzt, nach der Vermarktung, noch einmal intensiv geprüft, um weiteres Optimierungspotential für die Ernte 2018 und folgende zu identifizieren.

Die Apfelmarke Jazz gehört seit der Übernahme von T&G Global, in Neuseeland Marktführer im Vertrieb und Export von Frischobst, zum BayWa Konzern. Anbau und Vermarktung erfolgen im Rahmen eines sogenannten Clubkonzeptes: Der Markeninhaber T&G Global koordiniert den Umfang der Produktion und definiert die Qualitätskriterien. Nur wenn ein Apfel den strengen Vorgaben entspricht, darf er in der Jazz-Markenverpackung in den Handel. Um eine ganzjährige Verfügbarkeit des Jazz-Apfels zu gewährleisten, erfolgt der Anbau seit einigen Jahren auch außerhalb von Neuseeland in ausgewählten Regionen Europas.

Erscheinungsdatum: 12.02.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.05.2018 135.000 Tonnen Erdbeeren 2017 auf Deutschlands Feldern geerntet
23.05.2018 Der Mangokonsum in den USA hat sich in 12 Jahren fast verdoppelt
23.05.2018 "Das Wetter ist für den Verkauf von Sommerobst hervorragend"
23.05.2018 Chilenischer Traubenexport fällt niedriger aus als im vorigen Jahr
23.05.2018 Südafrikanische Baumobst-Saison hat mit Dürre zu kämpfen
23.05.2018 Warmes Wetter in Schweden kurbelt Erdbeeren Konsum an
23.05.2018 Obst- und Gemüsesektor in der EU
23.05.2018 ''Monna Lisa-Aprikosen etwa einen Euro über dem normalen Preis''
23.05.2018 Spanien: "Es gibt dieses Jahr eine Pflaumenknappheit"
23.05.2018 Rote Aprikose Gallo: Beginn der Saison
23.05.2018 600 Kilogramm Erdbeeren in der größten Torte der Welt
23.05.2018 Ukrsadprom erwartet im Jahr 2018 eine um 30 Prozent gesteigerte Obst- und Beerenernte
23.05.2018 Israel: Exklusiver Markt für Ananas aus der Dominikanischen Republik
22.05.2018 Pestizidwarnung für türkische Kirscherzeuger
22.05.2018 Kaltes Frühjahr: Dänische Erdbeeren lassen auf sich warten
22.05.2018 Schweden erwartet eine frühe Erdbeersaison
22.05.2018 "Obst und Gemüse essen soll Spaß machen"
22.05.2018 Sharkavirus bei Aprikose: Hier die toleranten Sorten
22.05.2018 "Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr die dicksten Kirschen pflücken können, die wir jemals gepflückt haben"
18.05.2018 ''Wir erwarten eine Verdoppelung der Ernte der QTee®-Birnen''