×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



28 Prozent der deutschen Verbraucher achten beim Einkauf auf Bio

Wie wichtig sind deutschen Verbrauchern Tierwohl, Qualität und Umweltschutz? Um das herauszufinden hat das Mess- und Datenanalyse-Unternehmen Nielsen über 11.000 Haushalte befragt und in sieben Ernährungstypen kategorisiert. Das Ergebnis: Nachhaltige Ernährung liegt im Trend.

Laut der Food Studie von Nielsen legt jeder zweite deutsche Verbraucher beim Fleischkonsum Wert auf eine gute Tierhaltung. 56 Prozent ist beim Einkauf von Lebensmitteln Umweltschutz wichtig. Acht von zehn Deutschen gehören zu den bewussten Essern und fünf von zehn Verbrauchern achten sehr auf eine gesunde Ernährung (45%). 63 Prozent legen zusätzlich Wert auf Regionalität und 39 Prozent befürworten eine saisonale Ernährung. 28 Prozent der deutschen Verbraucher achten beim Lebensmitteleinkauf auf Bio.

„Nachhaltigkeit, Ernährung und auch Qualität sind für viele Verbraucher mittlerweile eng miteinander verknüpft und genauso wichtig wie der Geschmack. Für nachhaltige und qualitativ hochwertige Produkte greifen die Deutschen daher mit gutem Gewissen auch mal tiefer in die Tasche“, so Birgit Czinkota, Expertin für Bewusste Esser und Senior Client Consultant bei Nielsen.

Die sieben Ernährungstypen:

Die Engagierten: Für 27 Prozent der Deutschen gehört Kochen fest zum Tagesablauf und sie legen Wert auf die Qualität ihrer Lebensmittel.
Die Pragmatiker: Für 22 Prozent spielt beim Thema Ernährung vor allem der Zeitfaktor eine Rolle.
Die Unbekümmerten: 16 Prozent der Konsumenten machen sich um ihre Ernährung nur wenig Gedanken und essen nach Lust und Laune.
Die Naturnahen: Für 11 Prozent der Deutschen sind Bio-Qualität und regionale Produkte besonders wichtig.
Die Trendigen: 11 Prozent der Deutschen sind immer wieder auf der Suche nach hippen Food-Trends und lassen sich dabei gerne von anderen Essern inspirieren.
Die Körperbewussten: Für neun Prozent stehen Körper, Figur, Wohlbefinden und Gesundheit bei der Ernährung klar im Vordergrund.
Die Gewissensentscheider: Für die vier Prozent der Verbraucher müssen Lebensmittel vor allem auch dem Anspruch nach Tier- und Umweltschutz genügen.

Quelle: biomarkt.info

Erscheinungsdatum: 12.02.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.05.2018 Unerwartet hohes Interesse an Bio-Traubenanbau in Südafrika
22.05.2018 San Marino erster Bio Staat auf der Welt: Projektbeginn
22.05.2018 Ist es besser, Bio zu kaufen?
18.05.2018 Bio nimmt im Ausland stark zu
17.05.2018 Biolandwirtschaft ist eine Lebbenseinstellung
17.05.2018 Bio-Gewächshausgemüse: "Nachfrage übersteigt Angebot"
14.05.2018 Italien: Bio-Produkte werden 30% des Marktes ausmachen
07.05.2018 50% mehr Forschungsgelder für die umweltfreundliche Landwirtschaft
03.05.2018 Polen wird strengere Regeln für Bio-Lebensmittel durchsetzen
02.05.2018 Netto Marken-Discount labelt jetzt auch BioBio Gurken
30.04.2018 Mehr Bioprodukte für Verarbeitung in den Niederlanden verfügbar
26.04.2018 „Belgier bevorzugen lokal angebautes Bio-Gewächshausgemüse“
25.04.2018 Ökologische Anbaufläche um 7.266 Hektar gewachsen
24.04.2018 Mit Probios kommen biologische glutenfreie und vegetarische Lebensmittel als streichfähige Variante
23.04.2018 Europäisches Parlament verabschiedet neue biologische Landwirtschaftsregeln
23.04.2018 ZVG fordert einheitliche Regelungen für den bodengebundenen Unterglasanbau in der EU
20.04.2018 Kalifornische rote Regenwürmer ´made in Mantova´ für biologischen Anbau
19.04.2018 Start des "Alnatura Express" mit Eröffnung neuer Leipziger Filiale
17.04.2018 Zahl der Bio-Suisse-Mitglieder steigt 2017 auf mehr als 6.400
17.04.2018 Die dänische Regierung unterstützt die Bio-Landwirtschaft mit 147 Millionen Euro