×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert

Landgard erweitert ersthändiges Produktportfolio in Übersee und Kolumbien

Gründung eines Joint Ventures von Landgard in Kolumbien Landgard erreicht einen weiteren wichtigen Meilenstein bei der Internationalisierung der genossenschaftlichen Erzeugerbasis.

Im Beisein der Botschafterin der Republik Kolumbien, María Elvira Pombo Holguín, gab Landgard dazu am Donnerstag auf der Fruit Logistica bekannt, ein Joint Venture mit eigener Repräsentanz in Kolumbien zu gründen. Mit der Gründung der Gesellschaft in Kolumbien wird die Voraussetzung für den Aufbau von Kunden- und Lieferantenbeziehungen im Bereich Obst & Gemüse im Rahmen des ersthändigen Warenbezugs geschaffen.


(v.l.) Rafael Madrid Tisnes (Production Manager Avocate), Stefan Reincke (Geschäftsführer Godeland Vermarktungsgesellschaft mbH für Obst und Gemüse), Ricardo Pedroza (Handelsattaché), Rafael Madrid Bolero (General Manager Avocate), Maria Elvira Pombo (Botschafterin), Bert Schmitz (Aufsichtsratsvorsitzender der Landgard eG), Armin Rehberg (Vorstandsvorsitzender der Landgard eG), Markus Zender (Geschäftsführer Landgard Obst & Gemüse Holding GmbH), Labinot Elshani (Generalbevollmächtigter Obst & Gemüse bei Landgard)

Der Gründungsprozess wurde von der kolumbianischen Regierung aktiv gefördert. Die künftigen Aktivitäten von Landgard in der Republik Kolumbien sind im Detail thematisiert worden. „Kolumbien verfügt über sehr fruchtbare Gebiete und produziert eine große Auswahl an exotischen Produkten, die auch auf dem deutschen Markt zunehmend nachgefragt werden.
Daher freue ich mich sehr darüber, dass die Handelsbeziehungen zwischen Landgard und kolumbianischen Erzeugern durch die Gründung des Joint Ventures ausgebaut werden. Dadurch entsteht eine starke Partnerschaft zwischen Landgard und Kolumbien im Agrarmarkt, für die ich großes Zukunftspotenzial sehe“, so Botschafterin María Elvira Pombo Holguín.

Die Gesellschaft wird ihren Sitz in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota haben und die Betreuung der neuen kolumbianischen Mitgliedsbetriebe vor Ort weiter professionalisieren. So  werden Anbauplanung und Qualitätsmanagement nach deutschen Standards künftig direkt vor Ort von spezialisierten Mitarbeitern betreut. Darüber hinaus wird durch eine enge Zusammenarbeit im Logistikbereich die ganzjährige Versorgung mit frischen Produkten sichergestellt. Das Sortiment der kolumbianischen Mitgliedsbetriebe wird zunächst vor allem Avocados, Limetten, Physalis und Pitahayas umfassen.

Internationalisierung der Erzeugerbasis

„Die Gründung der kolumbianischen Gesellschaft erfolgt im Rahmen der fortschreitenden Internationalisierung der Erzeugergenossenschaft Landgard. Über die Kernregion Europa mit der regionalen und nationalen Basis in Deutschland hinaus hat Landgard in den vergangenen Jahren zahlreiche Erzeugerbetriebe in China, Vietnam, Israel oder Neuseeland als neue Mitglieder der Landgard eG gewinnen können. Die Gründung des Joint Ventures in Kolumbien markiert eine nächste wichtige Etappe im weiteren Ausbaudes Überseegeschäftes von  Landgard. Neben Kolumbien spielen dabei auch Länder wie Costa Rica, Brasilien und Südafrika eine wichtige Rolle, aus denen die Kunden zukünftig mit Produkten aus ersthändigem Warenbezug wie etwa Bananen, Birnen, Tafeltrauben, Mangos, Avocados und diversen Melonensorten versorgt werden. Diese Aktivitäten stehen auch im Zusammenhang mit unserem neuen Distributionszentrum südlich von Hamburg, das wir zur Saison 2019 mit neuester nachhaltiger Technik an den Start bringen“, so Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG.

Landgard hat aktuell rund 3.300 Mitglieder – regional, national und international. Neben 2.600 Mitgliedern in Deutschland – davon 1.600 im Westen, 500 im Norden, 260 im Osten und 200 im Süden – nimmt der Anteil internationaler Erzeuger kontinuierlich zu. Dabei spielen die Landgard Mitgliedsbetriebe in Ländern wie Niederlande (280Erzeuger), China (130 Erzeuger),  änemark (96 Erzeuger), Israel (35 Erzeuger), Italien (30 Erzeuger) oder Spanien (30 Erzeuger) eine sehr wichtige Rolle für die Sicherstellung einer ganzjährigen Warenverfügbarkeit und ganzheitlicher Category-Lösungen für den Handel.a

Für weitere Informationen:
www.landgard.de

Erscheinungsdatum: 12.02.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

16.02.2018 Val Venosta Apples: Der italienische Markt, unser Hauptmarkt
15.02.2018 "Bei einem Grundnahrungsmittel ist es wichtig, viel für wenig zu bekommen"
15.02.2018 Öko-Anbauverband Naturland wächst mit 26,4 Prozent
15.02.2018 BelOrta feiert fünfjähriges Jubiläum
15.02.2018 Spanien: Fruits de Ponent und Anecoop stärken Handelsstrategien
15.02.2018 Ägyptischer Betrieb erweitert Ackerfläche und Anlagen
14.02.2018 Fotoreportagen der Fruit Logistica 2018
14.02.2018 Bejo erläutert die Vorteile der 'Züchtung für den Bio-Anbau'
14.02.2018 ''Es ist schwierig, um mit französischen Produkten zu konkurrieren'
14.02.2018 Mögliche Zusammenarbeit mit Amazon auf dem Großhandelsmarkt in Padova
14.02.2018 Flämische startet online Supermarkt mit regionalen Saisonsprodukten
13.02.2018 Landgard überzeugt Besucher mit innovativen Vermarktungsideen für Obst und Gemüse
13.02.2018 Metro AG erreicht Ergebnisziele im 1. Quartal 2017/18
13.02.2018 Europäischer Konservenmarkt weiterhin 'träge'
13.02.2018 Kabouter Management erwirbt Greenyard-Aktien
13.02.2018 Von deutschen Traditionsrestaurants zu modernen italienischen Küchen
07.02.2018 Neuer Distributions- und Reifestandort im Großraum Hamburg
07.02.2018 Balkan Investment kauft 11 Millionen Aktien von Total Produce
07.02.2018 Plantis Group: Der skandinavische Markt will Qualität
07.02.2018 Italien: Innovative Systeme, um Produktivität zu erhöhen