×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Landgard erweitert ersthändiges Produktportfolio in Übersee und Kolumbien

Gründung eines Joint Ventures von Landgard in Kolumbien Landgard erreicht einen weiteren wichtigen Meilenstein bei der Internationalisierung der genossenschaftlichen Erzeugerbasis.

Im Beisein der Botschafterin der Republik Kolumbien, María Elvira Pombo Holguín, gab Landgard dazu am Donnerstag auf der Fruit Logistica bekannt, ein Joint Venture mit eigener Repräsentanz in Kolumbien zu gründen. Mit der Gründung der Gesellschaft in Kolumbien wird die Voraussetzung für den Aufbau von Kunden- und Lieferantenbeziehungen im Bereich Obst & Gemüse im Rahmen des ersthändigen Warenbezugs geschaffen.


(v.l.) Rafael Madrid Tisnes (Production Manager Avocate), Stefan Reincke (Geschäftsführer Godeland Vermarktungsgesellschaft mbH für Obst und Gemüse), Ricardo Pedroza (Handelsattaché), Rafael Madrid Bolero (General Manager Avocate), Maria Elvira Pombo (Botschafterin), Bert Schmitz (Aufsichtsratsvorsitzender der Landgard eG), Armin Rehberg (Vorstandsvorsitzender der Landgard eG), Markus Zender (Geschäftsführer Landgard Obst & Gemüse Holding GmbH), Labinot Elshani (Generalbevollmächtigter Obst & Gemüse bei Landgard)

Der Gründungsprozess wurde von der kolumbianischen Regierung aktiv gefördert. Die künftigen Aktivitäten von Landgard in der Republik Kolumbien sind im Detail thematisiert worden. „Kolumbien verfügt über sehr fruchtbare Gebiete und produziert eine große Auswahl an exotischen Produkten, die auch auf dem deutschen Markt zunehmend nachgefragt werden.
Daher freue ich mich sehr darüber, dass die Handelsbeziehungen zwischen Landgard und kolumbianischen Erzeugern durch die Gründung des Joint Ventures ausgebaut werden. Dadurch entsteht eine starke Partnerschaft zwischen Landgard und Kolumbien im Agrarmarkt, für die ich großes Zukunftspotenzial sehe“, so Botschafterin María Elvira Pombo Holguín.

Die Gesellschaft wird ihren Sitz in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota haben und die Betreuung der neuen kolumbianischen Mitgliedsbetriebe vor Ort weiter professionalisieren. So  werden Anbauplanung und Qualitätsmanagement nach deutschen Standards künftig direkt vor Ort von spezialisierten Mitarbeitern betreut. Darüber hinaus wird durch eine enge Zusammenarbeit im Logistikbereich die ganzjährige Versorgung mit frischen Produkten sichergestellt. Das Sortiment der kolumbianischen Mitgliedsbetriebe wird zunächst vor allem Avocados, Limetten, Physalis und Pitahayas umfassen.

Internationalisierung der Erzeugerbasis

„Die Gründung der kolumbianischen Gesellschaft erfolgt im Rahmen der fortschreitenden Internationalisierung der Erzeugergenossenschaft Landgard. Über die Kernregion Europa mit der regionalen und nationalen Basis in Deutschland hinaus hat Landgard in den vergangenen Jahren zahlreiche Erzeugerbetriebe in China, Vietnam, Israel oder Neuseeland als neue Mitglieder der Landgard eG gewinnen können. Die Gründung des Joint Ventures in Kolumbien markiert eine nächste wichtige Etappe im weiteren Ausbaudes Überseegeschäftes von  Landgard. Neben Kolumbien spielen dabei auch Länder wie Costa Rica, Brasilien und Südafrika eine wichtige Rolle, aus denen die Kunden zukünftig mit Produkten aus ersthändigem Warenbezug wie etwa Bananen, Birnen, Tafeltrauben, Mangos, Avocados und diversen Melonensorten versorgt werden. Diese Aktivitäten stehen auch im Zusammenhang mit unserem neuen Distributionszentrum südlich von Hamburg, das wir zur Saison 2019 mit neuester nachhaltiger Technik an den Start bringen“, so Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG.

Landgard hat aktuell rund 3.300 Mitglieder – regional, national und international. Neben 2.600 Mitgliedern in Deutschland – davon 1.600 im Westen, 500 im Norden, 260 im Osten und 200 im Süden – nimmt der Anteil internationaler Erzeuger kontinuierlich zu. Dabei spielen die Landgard Mitgliedsbetriebe in Ländern wie Niederlande (280Erzeuger), China (130 Erzeuger),  änemark (96 Erzeuger), Israel (35 Erzeuger), Italien (30 Erzeuger) oder Spanien (30 Erzeuger) eine sehr wichtige Rolle für die Sicherstellung einer ganzjährigen Warenverfügbarkeit und ganzheitlicher Category-Lösungen für den Handel.a

Für weitere Informationen:
www.landgard.de

Erscheinungsdatum: 12.02.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.05.2018 Erdbeeren, Spargel und Steinobst prägen das Geschehen
23.05.2018 Aufstockung im Gewächshaus-Gemüsebereich
23.05.2018 Trotz Dürre sind Feigen besser als im letzten Jahr
22.05.2018 Lokale, sowie exotische Erzeugnisse für die nordeuropäische Frischeversorgung
22.05.2018 ''Tief Bananenmarkt war für jeden eine Überraschung''
22.05.2018 Italien: Sun Island Group verkauft Qualitätsprodukte
18.05.2018 Erdbeeren, Spargel und Steinobst prägen das Geschehen
18.05.2018 LEH-Mitarbeiterin Alina-Kim Steffen trifft Gemüseerzeuger Carsten Knodt
18.05.2018 ''Ideale Plattform für Erzeuger um Produkte innerhalb der Gastronomie zu testen''
16.05.2018 Landfrauen Laichingen zu Besuch bei Monaghan Pilze GmbH
16.05.2018 ''Unterglasprodukte zusammen mit anderen regionalen Erzeugnissen anbieten''
16.05.2018 Bei Cesena Fiere die erste Auflage von International Asparagus Days
15.05.2018 Force Sud feiert, dass sie 20 Jahre im Geschäft sind
15.05.2018 ''Freiland und Unterglasanbau an zwei Standorten kombinieren''
14.05.2018 Grimme startet Produktion in China
14.05.2018 "Stolz auf Papa und Mama"
14.05.2018 Großbrand in der Großmarktstraße von Graz
14.05.2018 Letztjährige Verluste belasten Obstbilanz im ersten Quartal 2018
09.05.2018 In eigener Sache: Feiertage zu Himmelfahrt
09.05.2018 ''Wir wollen bei bestehenden Kunden mehr Produkte hineinbringen''