×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Neuseeländischer Produzent und Verpackung aus den USA
Rockit Äpfel bereit zum Abheben

Eine brandneue Apfelsorte, entwickelt in Neuseeland, wird in einem ebenso neuem Verpackungsformat auf den Markt gebracht. Nun gibt es zusätzlich zur Röhre auch einen Rucksack. 

"Gewaschen und in recycelbaren Rohren, sind die Früchte ein sicherer und gesunder Snack, direkt essbar aus der Röhre und perfekt für jedermann - im Auto, beim Sport, am Schreibtisch oder in der Schule."

So beschreibt die Webseite von Rockit Global Ltd die Rockit Äpfel, eine ganz neue Apfelsorte die in Neuseeland entwickelt und patentiert wurde. Zum ersten Mal kamen diese Äpfel im Jahr 2011 auf den Markt. Die Äpfel sind etwas größer als ein Golfball und steht damit nicht in Konkurrenz zu anderen Sorten. Wegen der praktischen Größe und des extra süßen Geschmacks wird es als gesunder und äußerst komfortabler Snack verkauft, als Alternative zu verarbeiteten Lebensmitteln die sonst die Snack-Landschaft dominieren.

Was Rockit zu so einer faszinierenden Geschichte macht, ist die Kombination aus einem brandneuen Produkt und einer ebenso neuen Art der Verpackung: Eine durch Spritzstreckblasen geformte PET-Röhre, hergestellt von Visy, mit einem einrastenden Deckel aus PP. Die Grafik passend zum Raketen-Rockit-Thema des Produkts und dem Slogan "Your daily fruit blast" - auf druckempfindlichen Labels. Besonders ist auch die Rückseite des Labels, die die Rolle dieses außergewöhnlichen Verpackungsformats verdeutlicht: "Rockit ist praktisch verpackt, in einer recycelbaren Röhre die in einen Schulranzen passt, einen Becherhalter im Auto, einen Becherhalter für Kinderwägen oder auf auf den Schreibtisch zum Genießen!"

Die Rockit Äpfel wurden zwar in Neuseeland entwickelt - nein, sie sind nicht genmodifiziert, und ja, sie sind sehr lecker - aber nur drei Prozent der Produktion wird dort auch verkauft. Der Apfel wird in sieben Ländern angebaut und in 22 verkauft.

Auf dem US-Markt wurde Rockit durch den 114 Jahre alten Familienbetrieb Borton Fruit, aus Yakima, WA, eingeführt. Gegen Ende des Jahres 2017 wurde Borton ein Teil von Chelan Fresh, einer Genossenschaft von Erzeugern mit 300 Mitgliedern. Borton und Chelan Fresh haben die exklusiven Lizenzrechte um Rockit Äpfel in den USA anzubauen, zu vermarkten und zu vertreiben. Das erste Mal tauchte die Sorte in den USA im Jahr 2015 auf, als Borton die Frucht von neuseeländischen Erzeugern importierte. Dazu wurden ebenso die fertigen PET-Rohre und PP-Deckel importiert. Bei Borton wurden die Äpfel dann quasi bei Hand "abgefüllt". (Video der Verpackung der Äpfel in Neuseeland: https://vimeo.com/165387191)

In Washington angebaut
Im Jahr 2016 wurden zum ersten Mal Rockit Äpfel von den Borton-Plantagen im Staat Washington verpackt und verkauft. Diese Äpfel stammten von Bäumen, die 2012 in Washington gepflanzt worden waren. "In Washington sauert es fünf bis sieben Jahre vom pflanzen bis zur Ernte von verkaufbaren Äpfeln," sagt der Vermarkter von Borton, Sky Johnson. "Die Borton-Familie hat schon unzählige Hektar mit der neuen Sorte bepflanzt, eine große Investition und ein großes Risiko um Rockit-Plantagen in Ost-Washington zu etablieren."

Johnson bestätigt auch, dass der Bezug der PET-Röhren von Visy in Neuseeland nicht optimal ist, für den Anfang jedoch die beste Möglichkeit. "In den nächsten paar Saisons werden wir diese Situation verbessern indem wir lokale Hersteller engagieren," sagt Johnson. Außerdem wird ein Plan entwickelt mit dem der US-Markt für 6 Monate im Jahr mit Äpfeln aus Washington versorgt wird und die restlichen 6 Monate aus Neuseeland.

Es gibt drei Gründe sich den Deckel der Verpackung genauer anzusehen. Zunächst ist auf der Unterseite ein Apfel aufgeprägt, das Markenzeichen von Rockit, und die Web-Adresse der Firma. Außerdem durchläuft der Deckel aktuell einen Optimierungsprozess, da einige Konsumenten angedeutet haben, dass dieser sich nur eher schwer öffnen lässt. Johnson fügt dazu hinzu, dass dieses Problem mit einer kleinen Schlaufe gelöst werden soll. Der dritte Punkt sind die drei kleinen Löcher im Deckel, die für die Atmung der Lebensmittel wichtig ist. "Äpfel produzieren viel Ethylen, daher ist die Durchlüftung eine Herausforderung," sagt Johnson.

Weiterhin, erklärt Johnson, hält sich die Rockit Frucht erstaunlich gut im Vergleich zu anderen Äpfeln heutzutage - allerdings ist noch nicht ganz geklärt warum. "Ein Rockit der im März in Neuseeland geerntet wird und im Kühlhaus gelagert wird, ohne kontrollierte Atmosphäre, wie wir das mit den anderen 36 Millionen Büscheln Äpfeln machen die aus dem Staat Washington kommen, erreicht die USA im November noch in perfekter Verfassung."

Wachstum in der Zukunft
Jetzt da die Äpfel im eigenen Land angebaut werden und die Volumen steigen, ist der Schlüssel zum weiteren Wachstum wohl die Automatisierung des Befüllens der Rohre. "Aktuell ist es im Prinzip ein Prozess bei dem Abgrenzungen eingesetzt werden um die Äpfel in eine Reihe zu bringen. Dann schiebt man das Rohr darüber und die Äpfel hinein," sagt Johnson. "Da gibt es definitiv noch Raum für Verbesserung. Die Größe der Äpfel und die zylindrische Form der Verpackung sind alles andere als einfach zu handhaben." Johnson erzählt, dass Rockit Global Ltd. in Neuseeland schon viel Zeit in die Entwicklung einer maschinellen Verarbeitung gesteckt hat, zusammen mit Bosch Packaging Technology. "Wir lernen immer noch dazu," sagt er. "Wir scherzen gerne, dass die Entwicklung eines solchen Systems tatsächlich 'Rockit-Science' ist."

Borton sieht eindeutig großes Potenzial für Rockit, da das Produkt schon jetzt ein zweites Verpackungsformat inspiriert hat, welches 1,5kg Äpfel beinhaltet. Passend zum Thema Entdeckung nennt sich die neue Verpackung "Shuttle Pack". Es handelt sich dabei um PVC das mit Extrusionsblasformen in Form gebracht wird, hergestellt von Priority Plastics. "Es wird mit einer Kuppel oben geblasen und diese dann abgeschnitten," sagt der VP-Sales von Priority Plastics, Robert Lock. Priority ist ebenso verantwortlich für die Applikation eines druckempfindlichen Labels vorne und auf dem Deckel. Dieser Vorgang ist aktuell ausgelagert. Sechs dieser Shuttle Packs werden verpackt und die Grafik passt gut zu den Grafiken auf den Raketen-Rohren der primären Verpackung. Fruit Packers Supply liefert die einwändigen, gewellten Euro-Footprint Shipper. Jede dieser Kisten hat vier männliche Tabs an der Oberseite, die perfekt auf die vier Steckplätze auf der Unterseite der vorherigen Kiste passen, sodass die zusammengesteckten Kisten sich gut am Ende eines Supermarktregales arrangieren lassen.

Jetzt da die Rockit-Äpfel aus Washington in ihrem dritten Jahr in den Läden und Online sind, sucht Borton Fruit nach Wegen um die Verpackungsmaterialien zu optimieren. Wie auch immer diese Suche ausgeht, die Entwicklung des neuen Produkts mit der neuen Verpackung sollte äußerst interessant werden.

Erscheinungsdatum: 13.02.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.05.2018 135.000 Tonnen Erdbeeren 2017 auf Deutschlands Feldern geerntet
23.05.2018 Der Mangokonsum in den USA hat sich in 12 Jahren fast verdoppelt
23.05.2018 "Das Wetter ist für den Verkauf von Sommerobst hervorragend"
23.05.2018 Chilenischer Traubenexport fällt niedriger aus als im vorigen Jahr
23.05.2018 Südafrikanische Baumobst-Saison hat mit Dürre zu kämpfen
23.05.2018 Warmes Wetter in Schweden kurbelt Erdbeeren Konsum an
23.05.2018 Obst- und Gemüsesektor in der EU
23.05.2018 ''Monna Lisa-Aprikosen etwa einen Euro über dem normalen Preis''
23.05.2018 Spanien: "Es gibt dieses Jahr eine Pflaumenknappheit"
23.05.2018 Rote Aprikose Gallo: Beginn der Saison
23.05.2018 600 Kilogramm Erdbeeren in der größten Torte der Welt
23.05.2018 Ukrsadprom erwartet im Jahr 2018 eine um 30 Prozent gesteigerte Obst- und Beerenernte
23.05.2018 Israel: Exklusiver Markt für Ananas aus der Dominikanischen Republik
22.05.2018 Pestizidwarnung für türkische Kirscherzeuger
22.05.2018 Kaltes Frühjahr: Dänische Erdbeeren lassen auf sich warten
22.05.2018 Schweden erwartet eine frühe Erdbeersaison
22.05.2018 "Obst und Gemüse essen soll Spaß machen"
22.05.2018 Sharkavirus bei Aprikose: Hier die toleranten Sorten
22.05.2018 "Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr die dicksten Kirschen pflücken können, die wir jemals gepflückt haben"
18.05.2018 ''Wir erwarten eine Verdoppelung der Ernte der QTee®-Birnen''