×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert

Mehr südafrikanische Gold Kiwis durch neue Ernte

Es herrscht nicht in ganz Südafrika eine Dürre - in den Natal Midlands von KwaZulu-Natal gibt es Bauern, die eine fantastische Regensaison haben, und das, obwohl der Januar ziemlich trocken war. Einer dieser Bauern ist Peter Nicholson, dessen erste kommerzielle Mengen an Skelton und Soreli Kiwis bald auf den Markt kommen. "Der Regen war wirklich gut für die Kiwis. In den vergangenen zwei Jahren musste ich kaum bewässern."

"Wir haben mit der Zeit viel gelernt und es gab auf dem Weg natürlich einige Herausforderungen, aber wir sind fast am Ziel angelangt", sagt er darüber, dass 2013 einige südafrikanische Bauern sich dazu entschieden hatten, in die wenig bekannte Skelton Sorte zu investieren. Der Grund dafür war das vorteilhafte Exportfenster von vier bis acht Wochen, bevor die neuseeländische Produktion auf den Markt kommt. Es war ein steiniger Weg mit vielen Rückschlägen und Enttäuschungen. Zwischendurch haben wir immer wieder gezweifelt.

Das Risiko einzugehen hat sich jedoch ausgezahlt. "Wir werden in etwa zwei Wochen mit der Ernte beginnen und es sieht alles sehr vielversprechend aus. Die Bäume sind noch immer jung, aber wir hoffen, dass sich die Mengen in der Richmond Region in diesem Jahr vervierfachen werden", sagt er. Im vergangenen Jahr wurden die ersten Testmengen nach Singapur exportiert und das Feedback zeigte, dass das südafrikanische Obst viel Potential besitzt. In diesem Jahr werden wir voraussichtlich 100 Tonnen in dieser kleinen Region ernten - ein Hektar kann bis zu 30 oder 40 Tonnen Kiwis produzieren.


Peter Nicholson unter einem Y368 Gold Kiwi Baum (Fotos: Peter Nicholson)

Peter pflanzte 10 Hektar Gold Kiwi Sorten, von denen zurzeit auf fünf Hektar Skelton und auf fünf Hektar die italienische Soreli Sorte angebaut wird. Er möchte seine Anbaufläche  auf 25 Hektar vergrößern, wobei seine vierzig Jahre alten sieben Hektar an traditionellen, grünen Hayward Kiwis eventuell durch einige neue Gold Sorten ersetzt werden.

Gold Kiwis sind etwas arbeitsintensiver als grüne Kiwis, weil die Pflanzen sehr schnell wachsen und 1,5 Arbeiter pro Hektar im Jahr brauchen und nicht wie bei anderen Sorten nur einen Arbeiter pro Hektar. Einige der Früchte wiegen bis zu 120g pro Stück, wobei Peter jedoch ein Gewicht von 100g erreichen möchte. Anfänglich wogen die Früchte etwa 80g.

Die Bäume tragen besser, wenn die Kiwi Blüten von Hand bestäubt werden.

Das Verpacken der Kiwis übernimmt die florierende Avocado-Industrie der Provinz. "Jedes Avocado Packhaus kann auch Kiwis verpacken und das Gute daran ist, dass wir im Februar und März ernten, wenn noch keine Avocado Saison ist."

Peter Nicholson betreibt einen Farmbetrieb mit Rindern, Holz und Gemüse auf der Roselands Farm. "Die Kiwi ist vielleicht eine der Obstsorten, die sich am leichtesten auch als Bio-Produkt anbauen lässt. Sie sind sehr resistent gegen die meisten Dinge. Der einzige Schädling, der ihnen hin und wieder zu schaffen macht, ist die Natal Fruchtfliege. Interessanterweise schickt er seine Bodenproben nicht an das südafrikanische Labor, sondern zum berühmten Brookside Labor in Ohio. Von dort erhält er die Ergebnisse innerhalb einer Woche. "Seit vier Jahren liegen sie zu 100% richtig mit ihren Empfehlungen."


Soreli Gold Kiwis, fast bereit für die Ernte.

Kiwi Marketing
Kiwis befinden sich in einer ziemlich ungewöhnlichen Exportposition. Für einen Großteil des Jahres essen die Südafrikaner importierte Kiwis und die lokal angebauten Kiwis gelten als sehr teures Obst.

"Wir sind noch ganz am Anfang, die Mengen sind klein", sagt ein Insider aus der Industrie. "Die nächsten zwei oder drei Saisons werden zeigen, in welche Richtung sich der Preis für Gold Kiwis entwickeln wird. Die lokalen Einzelhändler haben Interesse und auch die Importeure. Das wichtigste ist jedoch, dass die südafrikanische Kiwi Industrie immer weiter wächst und allmählich auf dem Markt Fuß fasst."

Für weitere Informationen: 
Peter Nicholson
Roselands Farm
Tel: +27 82 457 1614

Erscheinungsdatum: 13.02.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

16.02.2018 Obstbauern hoffen auf bessere Ernte in 2018
16.02.2018 Forscher finden Gen zur Steigerung der Erdbeerproduktion
16.02.2018 "Von einem Defizit bei Trauben ist keine Rede"
16.02.2018 10.000 marokkanische Frauen sollen spanische Erdbeeren ernten
16.02.2018 Das Motto "Probiere es erst, bevor du es kaufst" steigert den Umsatz von Beeren
15.02.2018 Deutliches Preis-Plus bei Äpfeln im Vergleich zum Vorjahr
15.02.2018 Schweiz bewillig Import-Kontingent von 8.000 Tonnen Äpfeln
15.02.2018 Anbaufläche und Erntemenge von Strauchbeeren weiter gestiegen
15.02.2018 Rheinische Erdbeeren werden vor Frost geschützt
15.02.2018 Die ersten Magic Star Äpfel sind nun in Belgien begrenzt erhältlich
15.02.2018 Neue Post-Ernte Technologie für frische Birnen entwickelt
15.02.2018 Indische Trauben erreichen Markt in der EU und Russland
14.02.2018 Erdbeeren in neuer Herz-Schale zum Valentinstag
14.02.2018 "Wir schöpfen das volle Potential von Charentais-Melonen auf dem Exportmarkt noch nicht aus"
14.02.2018 Polen ist der drittgrößte Kirschproduzent weltweit
14.02.2018 Valentinstag 2018
14.02.2018 Kiwi Verdienste und Jobs verdoppeln sich
14.02.2018 Birnenernteprognose der südlichen Hemisphäre wird um 15% abnehmen
13.02.2018 Rockit Äpfel bereit zum Abheben
13.02.2018 ''Indien startet mit weißen Weintrauben auf fast leerem Markt ''