×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Russland verhängt Imporverbot für Bosnien und Herzegowina
Russland bezweifelt, dass illegale Apfelimporte aus der EU jemals gestoppt haben

Die russische Inspektionsbehörde für Pflanzenschutzrechte "Rossel'hoznadzor" hat ein weiteres Importverbot für Äpfel aus Bosnien und Herzegowina verhängt. Die Maßnahme wurde ergriffen, weil herausgefunden wurde, dass die Äpfel, die nach Russland geliefert wurden, tatsächlich aus Polen und nicht aus Bosnien und Herzegowina stammten. 



"Da Äpfel das wichtigste Exportprodukt nach Russland sind, wird die neue Sperre ein harter Schlag für Bosnien und Herzegowina sein. Um die Lage zu verdeutlichen; von 23.000 Tonnen Obst, das 2017 nach Russland exportiert wurde, waren insgesamt 12.700 Tonnen Äpfel (die einen Wert von 9 Millionen Euro hatten)," betonte Bojan Kecman vom Srpska Ministerium für Agrarkultur.

Am häufigsten kam es vor, dass Äpfel aus der EU in Bosnien und Herzegowina verpackt wurden und dann, als bosnische Produkte gekennzeichnet, weiter verkauft wurden. Die geläufigsten Apfelsorten, die von Bosnien und Herzegowina nach Russland exportiert wurden, sind Idared, Granny Smith, Gloster, Fuji und Gala.

Neben Russland beliefert Bosnien auch Serbien, Mazedonien, Montenegro, Slowenien, Kroatien und (bei einem Unterangebot) auch Deutschland mit Äpfeln.



Kecman sagte, dass es besorgniserregend sei, dass Russland davon ausgehe, dass die Exporte dieser Art seit dem Importverbot, dass das Land 2016 verhängte, nie gestoppt hätten. Die Sperre war aus dem gleichen Grund ausgesprochen worden. Sie dauerte 10 Wochen und kostete bosnische Bauern schätzungsweise 3 Millionen Euro.

Für das jetzige Importverbot wurde noch kein Datum gesetzt und die Verhandlungen mit der Russischen Behörde für Pflanzenschutzrechte werden voraussichtlich noch einige Tage lang andauern.

Für weitere Informationen: 
Bojan Kecman
Ministry of Agriculture-Republic of Srpska
Tel: +387 65 742 293,
Email: b.kecman@mps.vladars.net
bojankecman@gmail.com

Erscheinungsdatum: 24.01.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.08.2018 70-Tage-Regelung für Saisonarbeit läuft aus
15.08.2018 EU-Haushalte verschwenden über 17 Milliarden Kilogramm Obst und Gemüse pro Jahr
14.08.2018 Bitte an Einzelhändler, die Erzeuger in Zeiten beispielloser Herausforderungen zu unterstützen
14.08.2018 Association for Vertical Farming e.V. auf der Asia Fruit Logistica (05.-07.09.)
13.08.2018 Südafrikanischer Traubenproduzent öffnet für 30 Mio Rand eine Landarbeiter Wohnsiedlung
13.08.2018 Italien: Farmarbeiter protestieren nach tödlichem Unfall von Saisonarbeitern
13.08.2018 "Ist die türkische Lira hoffnungslos verloren?"
13.08.2018 Pfund Sterling gegen Euro und Dollar gesunken
13.08.2018 Landreformankündigung beunruhigt, aber liefert nichts Neues
13.08.2018 Flow-Tech Systems hilft der Apfelindustrie bei der Kontrolle und der Reduzierung von Bakterien
09.08.2018 Deutsche Nachfrage nach Fairtrade nimmt zu
07.08.2018 Afrikanische Landwirte besuchen Gemüsebetriebe im Knoblauchsland
06.08.2018 Staay Food Group meldet ID-Betrug
20.07.2018 Unsere Redaktion macht Sommerpause
20.07.2018 Albert Heijn verschreibt sich Kartoffel-Nachhaltigkeit
20.07.2018 WSU-Forscher testen Nanokristalle zum Schutz vor Frostschäden bei Baumfrüchten
20.07.2018 Exportbetrug mit falscher E-Mailadresse
20.07.2018 Erzeuger erfahren ihre Position in der Kette als schwach
20.07.2018 Städte, die in Zukunft neue Produktionszonen werden sollen
19.07.2018 ''Mehr stolz wäre gut für die O+G-Branche''