×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert

Russland verhängt Imporverbot für Bosnien und Herzegowina
Russland bezweifelt, dass illegale Apfelimporte aus der EU jemals gestoppt haben

Die russische Inspektionsbehörde für Pflanzenschutzrechte "Rossel'hoznadzor" hat ein weiteres Importverbot für Äpfel aus Bosnien und Herzegowina verhängt. Die Maßnahme wurde ergriffen, weil herausgefunden wurde, dass die Äpfel, die nach Russland geliefert wurden, tatsächlich aus Polen und nicht aus Bosnien und Herzegowina stammten. 



"Da Äpfel das wichtigste Exportprodukt nach Russland sind, wird die neue Sperre ein harter Schlag für Bosnien und Herzegowina sein. Um die Lage zu verdeutlichen; von 23.000 Tonnen Obst, das 2017 nach Russland exportiert wurde, waren insgesamt 12.700 Tonnen Äpfel (die einen Wert von 9 Millionen Euro hatten)," betonte Bojan Kecman vom Srpska Ministerium für Agrarkultur.

Am häufigsten kam es vor, dass Äpfel aus der EU in Bosnien und Herzegowina verpackt wurden und dann, als bosnische Produkte gekennzeichnet, weiter verkauft wurden. Die geläufigsten Apfelsorten, die von Bosnien und Herzegowina nach Russland exportiert wurden, sind Idared, Granny Smith, Gloster, Fuji und Gala.

Neben Russland beliefert Bosnien auch Serbien, Mazedonien, Montenegro, Slowenien, Kroatien und (bei einem Unterangebot) auch Deutschland mit Äpfeln.



Kecman sagte, dass es besorgniserregend sei, dass Russland davon ausgehe, dass die Exporte dieser Art seit dem Importverbot, dass das Land 2016 verhängte, nie gestoppt hätten. Die Sperre war aus dem gleichen Grund ausgesprochen worden. Sie dauerte 10 Wochen und kostete bosnische Bauern schätzungsweise 3 Millionen Euro.

Für das jetzige Importverbot wurde noch kein Datum gesetzt und die Verhandlungen mit der Russischen Behörde für Pflanzenschutzrechte werden voraussichtlich noch einige Tage lang andauern.

Für weitere Informationen: 
Bojan Kecman
Ministry of Agriculture-Republic of Srpska
Tel: +387 65 742 293,
Email: b.kecman@mps.vladars.net
bojankecman@gmail.com

Erscheinungsdatum: 24.01.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

16.02.2018 Fotoreportage der Fruit Logistica 2018
16.02.2018 Wachstum der Weltbevölkerung vom 1. Juli 2016 bis 1.Juli 2017
16.02.2018 Durchschnitt der Anzahl Frosttage pro Jahr in Europa
15.02.2018 Fotoreportage der Fruit Logistica 2018
15.02.2018 Christian Traumann von Multivac übernimmt Präsidentschaft der interpack 2020 in Düsseldorf
14.02.2018 Luftqualität Europa
13.02.2018 Staatssekretär Dr. Aeikens würdigt das Engagement der deutschen Obst- und Gemüsewirtschaft
13.02.2018 Mexiko strebt bis Ende Februar EU-Freihandelsabkommen an
12.02.2018 80 Tonnen Lebensmittel für die Berliner Tafel gerettet
12.02.2018 Die Fruchtbranche kennzeichnet sich durch Nachhaltigkeit und Regionalität
07.02.2018 FreshPlaza mit eigenem Stand auf der Fruit Logistica 2018
07.02.2018 Was ist ausschlaggebend beim Ankauf von Obst und Gemüse?
07.02.2018 Geldwäscherei im Obst- und Gemüsehandelsbetrieb aufgedeckt
06.02.2018 Obst war 2017 in Berlin-Brandenburg teurer
06.02.2018 Obst und Gemüse verdirbt auf schottischen Feldern
06.02.2018 Dominikanische Republik: Zunahme des Exports nach Europa
05.02.2018 Schweizer Produzenten nehmen eine führende Rolle ein
05.02.2018 Die Zukunft der Landwirtschaft
02.02.2018 'Primeur'-Messespezial zur Fruit Logistica ab jetzt online
02.02.2018 Ukrainische Erzeuger kommen zusammen, um den globalen Markt zu erobern