×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Russland verhängt Imporverbot für Bosnien und Herzegowina
Russland bezweifelt, dass illegale Apfelimporte aus der EU jemals gestoppt haben

Die russische Inspektionsbehörde für Pflanzenschutzrechte "Rossel'hoznadzor" hat ein weiteres Importverbot für Äpfel aus Bosnien und Herzegowina verhängt. Die Maßnahme wurde ergriffen, weil herausgefunden wurde, dass die Äpfel, die nach Russland geliefert wurden, tatsächlich aus Polen und nicht aus Bosnien und Herzegowina stammten. 



"Da Äpfel das wichtigste Exportprodukt nach Russland sind, wird die neue Sperre ein harter Schlag für Bosnien und Herzegowina sein. Um die Lage zu verdeutlichen; von 23.000 Tonnen Obst, das 2017 nach Russland exportiert wurde, waren insgesamt 12.700 Tonnen Äpfel (die einen Wert von 9 Millionen Euro hatten)," betonte Bojan Kecman vom Srpska Ministerium für Agrarkultur.

Am häufigsten kam es vor, dass Äpfel aus der EU in Bosnien und Herzegowina verpackt wurden und dann, als bosnische Produkte gekennzeichnet, weiter verkauft wurden. Die geläufigsten Apfelsorten, die von Bosnien und Herzegowina nach Russland exportiert wurden, sind Idared, Granny Smith, Gloster, Fuji und Gala.

Neben Russland beliefert Bosnien auch Serbien, Mazedonien, Montenegro, Slowenien, Kroatien und (bei einem Unterangebot) auch Deutschland mit Äpfeln.



Kecman sagte, dass es besorgniserregend sei, dass Russland davon ausgehe, dass die Exporte dieser Art seit dem Importverbot, dass das Land 2016 verhängte, nie gestoppt hätten. Die Sperre war aus dem gleichen Grund ausgesprochen worden. Sie dauerte 10 Wochen und kostete bosnische Bauern schätzungsweise 3 Millionen Euro.

Für das jetzige Importverbot wurde noch kein Datum gesetzt und die Verhandlungen mit der Russischen Behörde für Pflanzenschutzrechte werden voraussichtlich noch einige Tage lang andauern.

Für weitere Informationen: 
Bojan Kecman
Ministry of Agriculture-Republic of Srpska
Tel: +387 65 742 293,
Email: b.kecman@mps.vladars.net
bojankecman@gmail.com

Erscheinungsdatum: 24.01.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

18.05.2018 Norwegen: 2017 weniger Obst und Beeren
18.05.2018 Neuseeland: Kiwi-Ernte durch Arbeitermangel bedroht
17.05.2018 Der Punkt über die Weltproduktion von Mangos und Avocados
17.05.2018 König Filip besucht Greenyard Frozen
17.05.2018 Ecuador wird mehr Produkte zollfrei nach Europa schicken
16.05.2018 Ministerin Schulze Föcking legt Amt nieder
16.05.2018 Bürger im Vereinigten Königreich klebt Möhren über Gewehre auf Werbetafel
16.05.2018 Erste Ausgabe des Tropical Fruit Congress: Das Produktboard macht den Unterschied
16.05.2018 Niederlande, Vereinigtes Königreich und Frankreich sind große Importeure von Obst und Gemüse aus Drittländern
16.05.2018 Weniger Schweizer Konsumtouristen nach Anpassung des Wechselkurses
16.05.2018 ''Russland vermisst unser Obst gar nicht''
15.05.2018 Der April wurde geprägt von einer schwankenden Nachfrage auf dem Lusia Frischwaren Markt
15.05.2018 Zweite Edition der Interpoma China
15.05.2018 Vergleich der Bevölkerungsgrößen von Nordamerika und Europa
14.05.2018 Animation zeigt bevölkerungsreichste Länder von 1950 bis 2060
09.05.2018 Weshalb kostet eine Gurke in Grönland fast drei Euro?
09.05.2018 Darum wird mit dem russischen Rubel gnadenlos abgerechnet
08.05.2018 Karte der wichtigsten Exportpartner der europäischen Länder
08.05.2018 Diese Karte zeigt, wie die UN Europa teilt in Süd, Nord, Ost und West
07.05.2018 Produktinnovationen bei CPMA konzentrieren sich auf Bequemlichkeit und Bio