×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Radicchio, nicht schlecht aber auch nicht besonders

Es gibt viel Produkt auf Grund des klimatischen Verlaufs auf dem Markt. Die Preise sind niedriger als in der vorherigen Saison. Sie unterscheiden sich durch Sorte und Qualität. Alles in allem kann man sagen, dass sie nicht sehr zufriedenstellend sind aber auch nicht desaströs wie in einigen anderen Jahren.  



So beschreibt Roberto Bolla vom venezianischen Betrieb Bolla Ferdinando den aktuellen Markt für den Radicchio. "Wir produzieren und vertreiben alle Radicchio Sorten. Zu 70% sind es unsere eigenen Pflanzen, der Rest wird durch Zulieferer versorgt. Will man ein Urteil fällen über die Preiskampagne, kann man sagen, dass besonders im November, mit seiner Überproduktion, auch negative Aspekte vortreten. Abwechselnd gab es auch Verbesserungen. Bis jetzt können wir sicherlich nicht von einer hervorragenden Saison sprechen. Glücklicherweise sind Qualität und  Haltbarkeit gut."



Bolla geht in Einzelheiten bezüglich des eigenen Betriebs: "Wir verkaufen große Teile an die Supermärkte. Dank neuer Kunden sind wir in der Lage große Menge in kurzer Zeit zu verkaufen. Wir haben gehörige Mengen und zusammen mit den anderen Erzeugnissen haben wir einen Jahresumsatz von ca 20 Millionen Euro."  



Er betont, dass es nicht einfach ist, alle zufrieden zu stellen. Betriebe wie der seine, befinden sich oft in einer misslichen Lage: Supermärkte, die auf einen niedrigen Preis setzen, Produzenten, die auf das Budget achten müssen, Fixkosten in den Vertrieben, die nicht komprimiert werden können.

"Wir haben den Produktionsradius vergrößert. So können wir 12 Monate im Jahr Produkt liefern. Hat man mit den Supermarktketten zu tun, ist ein direkter täglicher Umgang fundamental. Es ist nicht möglich für einige Monate von der Bildfläche zu verschwinden um dann wie aus dem Nichts wieder aufzutauchen. In der Zwischenzeit nehmen andere Konkurrenten den Platz ein." 

Kontakt:
Bolla Ferdinando
Via Perazzolo 13/b
37032 Monteforte D'Alpone (VR) - Italien
Tel.: +39 (0)45 7612025
Fax: +39 (0)45 6102005
Email: info@bollaferdinando.it 
Web: www.bollaferdinando.it

Erscheinungsdatum: 12.01.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

19.01.2018 ''Artischockenmarkt in Deutschland sehr begrenzt''
18.01.2018 ''Stabile Marktlage bei Italienischen Salatsorten''
18.01.2018 Spanisches Angebot Paprika dominiert
18.01.2018 Steirische Tomaten auch im Winter
18.01.2018 Mühselige Rosenkohlsaison
18.01.2018 Italien: Qualitätsfenchel und Zucchini, aber keine guten Preise
18.01.2018 Begrenzte Zufuhren beim französischen Blumenkohl-Export
18.01.2018 ''Gute Aussichten mexikanische Spargelsaison''
18.01.2018 Kilo-Eimer Naschtomaten: 50% mehr Absatz als erwartet
17.01.2018 Gurkenproduzent begrüßt Minigärtner im Treibhaus
17.01.2018 431.000 Tonnen Weißkohl im Jahr 2016 geerntet
17.01.2018 Bio-Gemüse macht 7 % der gesamten Gemüseernte aus
17.01.2018 Polnischer Tomatenmarkt wechselt zu Spezialitäten
17.01.2018 Kroatien - der nächste führende Gemüse Produzent?
17.01.2018 Erhebliche Preiserhöhungen beim spanischen Importgemüse
17.01.2018 Brain Foods und Alternativen zu Kohlenhydraten prägen 2018 Food Trends
16.01.2018 Bonduelle bringt Gemüseklassiker ins Regal
16.01.2018 Polnischer Produzent will Deutschland mit pinken Tomaten erreichen
16.01.2018 ''Deutscher Feldsalat ist konkurrenzlos''
15.01.2018 Salatmischungen Gusto&Vitalità