×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Radicchio, nicht schlecht aber auch nicht besonders

Es gibt viel Produkt auf Grund des klimatischen Verlaufs auf dem Markt. Die Preise sind niedriger als in der vorherigen Saison. Sie unterscheiden sich durch Sorte und Qualität. Alles in allem kann man sagen, dass sie nicht sehr zufriedenstellend sind aber auch nicht desaströs wie in einigen anderen Jahren.  



So beschreibt Roberto Bolla vom venezianischen Betrieb Bolla Ferdinando den aktuellen Markt für den Radicchio. "Wir produzieren und vertreiben alle Radicchio Sorten. Zu 70% sind es unsere eigenen Pflanzen, der Rest wird durch Zulieferer versorgt. Will man ein Urteil fällen über die Preiskampagne, kann man sagen, dass besonders im November, mit seiner Überproduktion, auch negative Aspekte vortreten. Abwechselnd gab es auch Verbesserungen. Bis jetzt können wir sicherlich nicht von einer hervorragenden Saison sprechen. Glücklicherweise sind Qualität und  Haltbarkeit gut."



Bolla geht in Einzelheiten bezüglich des eigenen Betriebs: "Wir verkaufen große Teile an die Supermärkte. Dank neuer Kunden sind wir in der Lage große Menge in kurzer Zeit zu verkaufen. Wir haben gehörige Mengen und zusammen mit den anderen Erzeugnissen haben wir einen Jahresumsatz von ca 20 Millionen Euro."  



Er betont, dass es nicht einfach ist, alle zufrieden zu stellen. Betriebe wie der seine, befinden sich oft in einer misslichen Lage: Supermärkte, die auf einen niedrigen Preis setzen, Produzenten, die auf das Budget achten müssen, Fixkosten in den Vertrieben, die nicht komprimiert werden können.

"Wir haben den Produktionsradius vergrößert. So können wir 12 Monate im Jahr Produkt liefern. Hat man mit den Supermarktketten zu tun, ist ein direkter täglicher Umgang fundamental. Es ist nicht möglich für einige Monate von der Bildfläche zu verschwinden um dann wie aus dem Nichts wieder aufzutauchen. In der Zwischenzeit nehmen andere Konkurrenten den Platz ein." 

Kontakt:
Bolla Ferdinando
Via Perazzolo 13/b
37032 Monteforte D'Alpone (VR) - Italien
Tel.: +39 (0)45 7612025
Fax: +39 (0)45 6102005
Email: info@bollaferdinando.it 
Web: www.bollaferdinando.it

Erscheinungsdatum: 12.01.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

13.07.2018 Ressourcen- und Umweltschonung in der Spinatproduktion
13.07.2018 Dänische Tomatenerzeuger heißen trockenes Wetter und Rekordernte willkommen
13.07.2018 "In Deutschland haben so gut wie alle Einzelhändler Minigurken im Sortiment"
13.07.2018 Die ersten runden Zucchinis bei ZON versteigert
13.07.2018 Frankreich: Fünf Tomaten-Innovationen
12.07.2018 Stabiler Markt für Staudensellerie
12.07.2018 Frankreich: "Ein schwaches Jahr für Aprikosen"
12.07.2018 ''Mengenverfügbarkeit von belgischen Tomaten sehr gut''
11.07.2018 Bio-Gemüsekisten in fast ganz Niedersachsen verfügbar
10.07.2018 Mann isst 50 Chilischoten in einer Minute
10.07.2018 Südtiroler Blumenkohlernte mit 20 Prozent gestiegen
10.07.2018 Mit 770 Tonnen ist Kanton Genf zweitgrösster Tomatenproduzent der Schweiz
10.07.2018 "Wenig Nachfrage nach belgischen Tomaten aus Süd-Europa"
10.07.2018 Rumänen warnt vor Kauf von Überschemmungen betroffenem Gemüse
09.07.2018 Schweizer Gemüsebauern fahren gute Spargelernte ein
06.07.2018 Trockenheit sorgt für geringere Erträge bei frühen Karotten
06.07.2018 Nächste Woche beginnt die Pastinaken-Ernte
06.07.2018 Türkei: Tomatenpreise sind die letzten, die in die Höhe schießen
05.07.2018 Zucchini: nur die 14er Sortierung bringt einen 'guten' Preis
05.07.2018 Salatsorten auch resistent gegen die neuen Rassen BL:34EU und BL:35EU