×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Ist Handelsabkommen mit Kanada, Japan und Südkorea zu vergleichen?
Verhandlungsführer Brexit ist offen für Kontakt mit der Wirtschaft

Letzten Montag war eine auserwählte Delegation aus der Wirtschaft, worunter auch das 'GroentenFruit Huis', zu einem Interview mit Michel Barnier, einem Verhandlungsführer der EU über den Brexit, eingeladen. Wenn die Bedingungen nicht gelockert werden, wird das mögliche Handelsabkommen dem dem, von Kanada, Japan und Südkorea zu vergleichen sein.  

Dass es schwierigen Verhandlungen sind, wurde deutlich, als Herr Barnier die Bedingungen, die das Vereinigte Königreich fordert, mit den Modellen von Abkommen mit der EU, verglich. Das Vereinigte Königreich will unter anderem keinen finanziellen Beitrag mehr leisten, keine Freiheit von Personen und keine europäische Rechtsprechung akzeptieren. Das heißt, wenn die Bedingungen nicht gelockert werden, wird das mögliche Handelsabkommen ähnlich sein wie das mit Kanada, Japan und Südkorea. Diese Verträge garantieren keinen ungehinderten Grenzverkehr von Gütern. 

Das sind keine guten Nachrichten für uns als Gartenbausektor. Die Botschaft war deutlich: stellen Sie sich auf das ein, was lt. aktuellem Stand erwartet wird. Die Übergangszeit ist begrenzt und wird voraussichtlich am 31. Dezember 2020 enden. Herr Barnier wies darauf hin, dass sein Team in dieser Phase sehr offen ist für Kontakte mit der Wirtschaft. Das Exportinteresse ist so groß, dass das Warten auf definitive Deutlichkeit, mit zu großen Risiken verbunden ist: "Sicher ist sicher" ist hier der richtige Ausgangspunkt. 

'GroentenFruit Huis' arbeitet eng mit der Regierung zusammen, um die Auswirkungen des Brexits zu erfassen und Lösungen zu schaffen, die einen Grenzverkehr so reibungslos wie möglich verlaufen lassen. 'GroentenFruit Huis' geht davon aus, seine Mitglieder im Laufe des Jahres darüber informieren zu können,  welche Angelegenheiten innerhalb des Unternehmens geregelt werden müssen, damit man keine unangenehmen Überraschungen erlebt.  


Erscheinungsdatum: 12.01.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.07.2018 Unsere Redaktion macht Sommerpause
20.07.2018 Albert Heijn verschreibt sich Kartoffel-Nachhaltigkeit
20.07.2018 WSU-Forscher testen Nanokristalle zum Schutz vor Frostschäden bei Baumfrüchten
20.07.2018 Exportbetrug mit falscher E-Mailadresse
20.07.2018 Erzeuger erfahren ihre Position in der Kette als schwach
20.07.2018 Städte, die in Zukunft neue Produktionszonen werden sollen
19.07.2018 ''Mehr stolz wäre gut für die O+G-Branche''
19.07.2018 2018 enormer Anstieg türkischer Frischwarenexporte nach Russland
18.07.2018 Großmarkt München: Händler helfen Händler
18.07.2018 In Berlin ohne Stand: Trend oder Zwischenfall?
18.07.2018 Spanien ist das neue Kokain Gateway Europas
18.07.2018 Tomaten-werfende Halbstarke verletzen Busfahrer in Southend
13.07.2018 Polen: Bauern protestieren heute wieder gegen niedrige Kartoffelpreise
13.07.2018 Vietnamesische Agrar-Unternehmen suchen nach Möglichkeiten, mit der Schweiz zusammenzuarbeiten
12.07.2018 Russland: EU verlängert wirtschaftliche Sanktionen um sechs Monate
11.07.2018 Der deutsche Markt für Frischwaren wächst stetig
11.07.2018 Karte zeigt auf welcher Straßenseite gefahren wird
11.07.2018 Warum CRISPR-modifizierte Produkte nicht als GMOs gelten
10.07.2018 Ausbeutung der Arbeiter in südeuropäischen Ländern
10.07.2018 Gemüsebauern: Agroscope-Standort sekundär