×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Ist Handelsabkommen mit Kanada, Japan und Südkorea zu vergleichen?
Verhandlungsführer Brexit ist offen für Kontakt mit der Wirtschaft

Letzten Montag war eine auserwählte Delegation aus der Wirtschaft, worunter auch das 'GroentenFruit Huis', zu einem Interview mit Michel Barnier, einem Verhandlungsführer der EU über den Brexit, eingeladen. Wenn die Bedingungen nicht gelockert werden, wird das mögliche Handelsabkommen dem dem, von Kanada, Japan und Südkorea zu vergleichen sein.  

Dass es schwierigen Verhandlungen sind, wurde deutlich, als Herr Barnier die Bedingungen, die das Vereinigte Königreich fordert, mit den Modellen von Abkommen mit der EU, verglich. Das Vereinigte Königreich will unter anderem keinen finanziellen Beitrag mehr leisten, keine Freiheit von Personen und keine europäische Rechtsprechung akzeptieren. Das heißt, wenn die Bedingungen nicht gelockert werden, wird das mögliche Handelsabkommen ähnlich sein wie das mit Kanada, Japan und Südkorea. Diese Verträge garantieren keinen ungehinderten Grenzverkehr von Gütern. 

Das sind keine guten Nachrichten für uns als Gartenbausektor. Die Botschaft war deutlich: stellen Sie sich auf das ein, was lt. aktuellem Stand erwartet wird. Die Übergangszeit ist begrenzt und wird voraussichtlich am 31. Dezember 2020 enden. Herr Barnier wies darauf hin, dass sein Team in dieser Phase sehr offen ist für Kontakte mit der Wirtschaft. Das Exportinteresse ist so groß, dass das Warten auf definitive Deutlichkeit, mit zu großen Risiken verbunden ist: "Sicher ist sicher" ist hier der richtige Ausgangspunkt. 

'GroentenFruit Huis' arbeitet eng mit der Regierung zusammen, um die Auswirkungen des Brexits zu erfassen und Lösungen zu schaffen, die einen Grenzverkehr so reibungslos wie möglich verlaufen lassen. 'GroentenFruit Huis' geht davon aus, seine Mitglieder im Laufe des Jahres darüber informieren zu können,  welche Angelegenheiten innerhalb des Unternehmens geregelt werden müssen, damit man keine unangenehmen Überraschungen erlebt.  


Erscheinungsdatum: 12.01.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

19.01.2018 Aktuelle Umfrage: Zwei Drittel der Deutschen wollen sich 2018 gesünder ernähren
17.01.2018 Preisanstieg bei Lebensmitteln, Obst 7,6 Prozent teurer
17.01.2018 Steiermark testet Windmaschine gegen Spätfrost
17.01.2018 EC fördert europäische Lebensmittel auf neuen Märkten
15.01.2018 Der Euro: alle Zeichen stehen auf Grün
15.01.2018 Besondere präferenzielle Importsteuerpolitik tritt ab 2018 in Kraft
12.01.2018 "Tour de France" auf der Fruit Logistica
12.01.2018 Gewächshaus erreicht die Antarktis
12.01.2018 Karotten mit Marihuana gefunden
11.01.2018 Russland hat 19.000 Tonnen Lebensmittel seit dem Einfuhrverbot zerstört
11.01.2018 Bananen sind die größten Übertäter, wenn es um Lebensmittelverschwendung geht
10.01.2018 Produktionswert der Landwirtschaft 2017 um 6,7 Prozent gestiegen
09.01.2018 Erdbeererzeuger im Wahlkampf gegen Putin
08.01.2018 EU und Chile diskutieren über eine Erneuerung des Assoziationsabkommens
05.01.2018 Neubenennung der QS-Fachbeiräte
05.01.2018 China: "Changes 2017: So Orange Markenkonferenz" in Shanghai
04.01.2018 Hilfe für Obstbauern kommt erst in diesem Jahr
04.01.2018 Vietnams Obst- und Gemüseexporte erreichten einen Rekord von 3,45 Milliarden Dollar
03.01.2018 "Teurer Euro bremst den Wachstum O&G-Export kaum"
02.01.2018 Das sind die Foodtrends 2018