×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



El Eljido in Spanien:
Tornado zerstört 200 Hektar Gewächshäuser

Ein Tornado hat am Samstag ein großes Gebiet mit Gewächshäusern in El Eljido, Spanien, verwüstet. Die ersten Schätzungen gehen von einer Fläche von 200 Hektar aus, die beschädigt wurde- Bilder und Videos des Tornados zeigen, wie ganze Dächer weggerissen wurden.

Foto: Murgi Verde, eine spanisch Kooperation

Paprika Anbau
El Ejido liegt zwischen Almeria und Motril und ist bekannt für seinen Paprika Anbau. "Auch Auberginen- und Gurken-Gewächshäuser wurden zerstört, aber am schlimmsten war die Paprika Zucht betroffen", so ein Angestellter der spanischen Kooperative. "Wir haben so etwas noch nie zuvor gesehen. Hin und wieder treten Tornados in den Bergen auf - aber das ist weit weg von den Gewächshäusern. Es ist das erste Mal, das ein Tornado in dieser Region wütet."

Während des Festtags der Heiligen drei Könige waren die Gewächshäuser leer, und bisher gab es keine Berichte über Verletzte. "Für die Bauern ist es allerdings ein Disaster", erklärt der Angestellte. "Die durchschnittliche Größe eines Gewächshaus-Unternehmens misst 2 Hektar, die meisten Unternehmen befinden sich in Familienbesitz. Einige Unternehmen sind versichert, die meisten aber nicht - auch wenn die gesamte Familie von den Gewächshäusern abhängig ist."


Rodrigo Sánchez und Francisco Góngora, der Minister für Agrarkultur für Andalusien und der Bürgermeister von El Ejido, besuchten die Region.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Gewächshäuser von schwierigen Wetterbedingungen getroffen wurden. Vor drei Jahren wurde eine Fläche von 60 Hektar durch Hagel beschädigt. "Einige Unternehmen wurden nun das zweite Mal in nur drei Jahren getroffen."





Erscheinungsdatum: 09.01.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

24.04.2018 Europas Früchte- und Gemüsegarten lechzt nach Wasser
17.04.2018 Jahrgang mit wenig Aprikosen
11.04.2018 Wetterextreme nehmen mit der Klimaerwärmung zu
10.04.2018 Ist Dürre nun Vergangenheit?
04.04.2018 Weltweite Durchschnittstemperatur von 1986 bis 2016
29.03.2018 Zwei Tornados zerstören verschiedene Gewächshausbetriebe in Süd-Ost-Sizilien
29.03.2018 Rumänische Erzeuger schwer von unerwartetem Schnee und niedrigen Temperaturen getroffen
28.03.2018 Spanien: "Wir haben fast die gesamte kommende Kaki- und Steinobsternte verloren"
28.03.2018 Durch starke Regenfälle in Südspanien könnte es zu einem Mangel an Roter Beete kommen
27.03.2018 Landwirte am Westkap verlieren 25 Prozent der Obstgärten & Weinberge
27.03.2018 Frost trifft mehr als 7.500 Hektar Kakis, Steinfrüchte und Zitrusfrüchte
26.03.2018 Schwerer und lang ersehnter Regen im zentralen Südafrika unterbricht Ernte
22.03.2018 Südafrika: Staudammpegel fallen wieder im Westkap
21.03.2018 Erzeuger bangen vor dem Frost am Donnerstag
20.03.2018 Welches ist der trockenste Monat des Jahres?
19.03.2018 Aprikosen- und Pfirsichernte könnten sich aufgrund von Frösten reduzieren
19.03.2018 Frost: Geld für Aargauer Bauern
16.03.2018 Schlechtwetter, die Kälte aus Russland ist gewiss
14.03.2018 Geringer Schaden bei den Erdbeeren, größere Schäden bei den frühreifen Steinfrüchten
12.03.2018 Temperaturschwankungen mit möglicher Lücke für Brokkoli und Blumenkohl