×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



El Eljido in Spanien:
Tornado zerstört 200 Hektar Gewächshäuser

Ein Tornado hat am Samstag ein großes Gebiet mit Gewächshäusern in El Eljido, Spanien, verwüstet. Die ersten Schätzungen gehen von einer Fläche von 200 Hektar aus, die beschädigt wurde- Bilder und Videos des Tornados zeigen, wie ganze Dächer weggerissen wurden.

Foto: Murgi Verde, eine spanisch Kooperation

Paprika Anbau
El Ejido liegt zwischen Almeria und Motril und ist bekannt für seinen Paprika Anbau. "Auch Auberginen- und Gurken-Gewächshäuser wurden zerstört, aber am schlimmsten war die Paprika Zucht betroffen", so ein Angestellter der spanischen Kooperative. "Wir haben so etwas noch nie zuvor gesehen. Hin und wieder treten Tornados in den Bergen auf - aber das ist weit weg von den Gewächshäusern. Es ist das erste Mal, das ein Tornado in dieser Region wütet."

Während des Festtags der Heiligen drei Könige waren die Gewächshäuser leer, und bisher gab es keine Berichte über Verletzte. "Für die Bauern ist es allerdings ein Disaster", erklärt der Angestellte. "Die durchschnittliche Größe eines Gewächshaus-Unternehmens misst 2 Hektar, die meisten Unternehmen befinden sich in Familienbesitz. Einige Unternehmen sind versichert, die meisten aber nicht - auch wenn die gesamte Familie von den Gewächshäusern abhängig ist."


Rodrigo Sánchez und Francisco Góngora, der Minister für Agrarkultur für Andalusien und der Bürgermeister von El Ejido, besuchten die Region.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Gewächshäuser von schwierigen Wetterbedingungen getroffen wurden. Vor drei Jahren wurde eine Fläche von 60 Hektar durch Hagel beschädigt. "Einige Unternehmen wurden nun das zweite Mal in nur drei Jahren getroffen."





Erscheinungsdatum: 09.01.2018

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

19.01.2018 Voraussichtlich keine großen Sturmschäden in der Branche
10.01.2018 Schlechtes Wetter beeinflusst Bergamotten und Tomaten in Kalabrien
08.01.2018 Hochgelegene Regionen am meisten von kaltem Wetter betroffen
05.01.2018 Rotterdammer Hafen einen Tag stillgelegt wegen des Sturms
15.12.2017 Klimawandel wird unsere Lebensmittel verändern
14.12.2017 Hagelsturm verursacht große Schäden bei Avocados und Zitrusfrüchten
13.12.2017 Australien: Helikopter für Kirschen
12.12.2017 O&G-Transporteure reagieren unterschiedlich auf Warnlage rot
11.12.2017 Wetterextreme könnten künftig der Normalfall sein
07.12.2017 Frost in Spanien reduziert Salatproduktion in Murcia und Almeria
28.11.2017 Frostschäden an Obst- und Beerenkulturen ab 1. Januar 2018 versicherbar
28.11.2017 Jeder Erzeuger fürchtet den Nachtfrost
23.11.2017 Landwirte in Spanien und Portugal sind von extremen Dürren betroffen