Exporte nach Europa und Saudi-Arabien:

Pestizidbelastung bedroht ägyptische Fruchtexporte

Nach Drohungen der europäischen Union und Saudi-Arabiens, die ägyptischen Importe einzuschränken aufgrund von hoher Pestizidbelastung, hat das ägyptische Ministerium für Landwirtschaft und Landgewinnung die Kontrollverfahren für Früchte verschärft. 

Das Ministerium gab an, dass der Schritt den Früchteexport erhöhen soll nach Beschwerden über Pestizidbelastungen bei Orangen, Guaven und Granatäpfeln. Dies wird die große Anzahl an Fruchtexporten, die von Kunden aufgrund von Biosicherheitsbedenken zurückgewiesen wurden, reduzieren.

Ab diesem Monat wird nur die Zentralverwaltung für landwirtschaftliche Quarantäne die Inspektionen und Exportgesuche von Guaven und Granatäpfel bearbeiten. Inspektionen werden auf den Bauernhöfen stattfinden, bevor sie in Laboren auf Pestizidrückstände untersucht werden.

Letzten Monat hat Saudi-Arabien die ägyptischen Guavenimporte aufgrund der hohen Pestizidbelastung verboten. Das Land sagte, die ägyptischen Importe nicht mehr zuzulassen, es sei denn, dass Belastungsproblem würde gelöst werden.

Laut einem africanfarming.com Artikel sagte die EU-Verwaltung für phytosanitäre Standards, es würde die Inspektionen für ägyptische Zitrusimporte verschärfen, um Inhaltsstoffe zu identifizieren, die für Menschen schädlich sein oder lokale Pflanzen mit Krankheiten bedrohen könnten. Vorher war es EU-Politik, 25% der Container in einer Lieferung zu kontrollieren. Die Quote wurde jetzt auf 100% angehoben.

Ägypten exportiert circa 220.000 Tonnen Zitrusgewächs jährlich in die EU.




Erscheinungsdatum :



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2018