×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Preise momentan leicht angezogen
''Knappheit beim gelben Paprika nach Weihnachtszeit''

Die Weihnachtszeit hat zu einer leichten Knappheit auf dem Paprikamarkt geführt. Vor allem die gelbe Sorten sind in geringen Mengen verfügbar. Dadurch sind auch die beliebte Paprikamixen mit den Farben rot, gelb und grün etwas teurer geworden. In den kommenden Wochen wird der Markt voraussichtlich stagnieren.

Eine kleine Umfrage unter den Händlern zeigt eine leichte Knappheit im Paprikabereich. Infolgedessen sind die Preise etwas angezogen worden. Für die gängige größen von 70-90 Millimeter Durchmesser schwanken die aktuelle Preisen rund 1,40-1,50 pro Kg. Die Sorten mit einem größeren Durchmesser gehen eher in Richtung 2 Euro pro Kg. In Großen und Ganzen sprechen die Paprikahändler allerdings über einen zufriedenstellenden Markt. Vor allem die Qualität der Spanischen Ware wird von manchen Vermarktern als 'Top' bezeichnet. Während der Feiertagen waren auch die Snackmischungen relativ beliebt. Diese Nachfrage geht aber aktuell etwas zurück. 



'Leergefegt'
Auch bei der Großhandlung Uhlemann GmbH bevorzugt man momentan die Ware aus Spanien. ''Diese Ware ist von der Qualität her gleichmäßiger als die Ware aus z.B. Marokko. Der Preisunterschied ist dementsprechend etwa 10-15 Prozent. Der deutsche Endverbraucher hat einen hohen Anspruch und deshalb ist es wichig dass die Ware eine tolle, durchgängige Optik hat'', so Geschäftsführer Andreas Zögner. ''Momentan ist der gelbe Paprika sehr gefragt wegen der knappen Verfügbarkeit. Zu Weihnachten gab es mehrere Angebote im LEH und wurde der Markt leergefegt. Danach gehen schlagartig auch die Preise in die Höhe. Da kommen natürlich mehrere Faktoren zusammen.''

Selber beliefert die Großhandlung vor allem Cateringunternehmen und kommt Sonderware wie Snackpaprika nicht so in Frage im Gegensatz zu Convenience-Produkten. ''Das ist vor allem für die Märkte interessant. Wir liefern hauptsächlich bearbeitete, geschnittene und gewaschene Ready-to-eat Ware. Das ist unser Spezialgebiet. Auch im Paprikabereich sind diese To Go Sachen generell sehr im Kommen wegen Single-Haushalten. Es wird auch immer mehr Wert auf Qualität und gute Ernährung gelegt. Das setzt sich allmählich ein bisschen durch.''

Service-Lieferant
Uhlemann GmbH ist ein vollständiges Service-Unternehmen und beliefert seit über 30 Jahren in erster Linie Großküchen und Mensen im Großraum Frankfurt. Das Sortiment enthält die ganze Produktpalette im Obst und Gemüsebereich, wie Salate, Beeren und Exoten. Außer Rohwaren und Convenience hat die Firma auch Bio-Produkte im Angebot. Dieser Anteil wird sich in den kommenden Jahren weiter ausdehnen. 

Weitere Informationen:
Uhlemann GmbH - The Fruit Company
Die Sang 11-13, 61191 Rosbach
Geschäftsführer: Andreas Zögner
06003 / 93457-0

Erscheinungsdatum: 04.01.2018
Autor: Hugo Huijbers
Copyright: www.freshplaza.de

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

13.07.2018 Ressourcen- und Umweltschonung in der Spinatproduktion
13.07.2018 Dänische Tomatenerzeuger heißen trockenes Wetter und Rekordernte willkommen
13.07.2018 "In Deutschland haben so gut wie alle Einzelhändler Minigurken im Sortiment"
13.07.2018 Die ersten runden Zucchinis bei ZON versteigert
13.07.2018 Frankreich: Fünf Tomaten-Innovationen
12.07.2018 Stabiler Markt für Staudensellerie
12.07.2018 Frankreich: "Ein schwaches Jahr für Aprikosen"
12.07.2018 ''Mengenverfügbarkeit von belgischen Tomaten sehr gut''
11.07.2018 Bio-Gemüsekisten in fast ganz Niedersachsen verfügbar
10.07.2018 Mann isst 50 Chilischoten in einer Minute
10.07.2018 Südtiroler Blumenkohlernte mit 20 Prozent gestiegen
10.07.2018 Mit 770 Tonnen ist Kanton Genf zweitgrösster Tomatenproduzent der Schweiz
10.07.2018 "Wenig Nachfrage nach belgischen Tomaten aus Süd-Europa"
10.07.2018 Rumänen warnt vor Kauf von Überschemmungen betroffenem Gemüse
09.07.2018 Schweizer Gemüsebauern fahren gute Spargelernte ein
06.07.2018 Trockenheit sorgt für geringere Erträge bei frühen Karotten
06.07.2018 Nächste Woche beginnt die Pastinaken-Ernte
06.07.2018 Türkei: Tomatenpreise sind die letzten, die in die Höhe schießen
05.07.2018 Zucchini: nur die 14er Sortierung bringt einen 'guten' Preis
05.07.2018 Salatsorten auch resistent gegen die neuen Rassen BL:34EU und BL:35EU