×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Südamerikanisches Land verliert Position auf dem Weltmarkt
Argentinische Weintrauben enden öfter als Rosinen

Die Konkurrenzlage der argentinischen Weintraubenerzeuger auf dem Weltmarkt verschlechtert sich. Es gibt verschiedene Ursachen dafür, die Folge ist klar. Die Weintraubenausfuhr ist in den vergangenen Jahren zurückgegangen. Erzeuger verkaufen die Plantagen oder verarbeiten die Produktion zu Rosinen und Saft. Die Schätzungen für nächstes Jahr sprechen von einem Volumenwachstum, aber das schlechte Wetter könnte die Qualität beeinträchtigen.

Die Weintraubenernte wird schätzungsweise um fast 13 Prozent zunehmen, das Volumen wird 45.000 Tonnen betragen. Vor einem Jahr waren es 40.000 Tonnen. Der Regen beeinflusst die Qualität, aber nicht das Volumen. Die Zahlen sind hinsichtlich des historischen Volumens von 100.000 Tonnen zurückgegangen. Letztes Jahr ist die Ernte niedriger ausgefallen und hat man die Schätzungen nach unten angepasst. Ursachen sind der Frost im November 2016 und die ungünstigen wirtschaftlichen Entwicklungen, so dass die Erzeuger die Weintrauben nicht als Frischeprodukt auf den Markt bringen, sondern als Rosinen oder Saft. Andere wählen dafür, mit dem Anbau aufzuhören.

2016 war die Ernte 60.000 Tonnen, aber die Produktion war viel niedriger, weil große Volumen in  getrockneter Form auf den Markt gebracht wurden. Das war auch die Folge der schwierigen Konkurrenzlage des Landes und der starken Konkurrenz aus anderen Produktionsländern und der phytosanitären Restriktionen Brasiliens.



Wenig gewinnbringend, wenig Investitionsspielraum
Etwa 90 Prozent des Weintraubenanbaus findet man in der Provinz San Juan. Die Anbaufläche bleibt mit 8.000 Hektar stabil. Die Anbaufläche nimmt allmählich ab wegen Mangel an wirtschaftlichen Mitteln der Erzeuger, um die Plantagen zu unterhalten, wie das Ausdünnen. Immer größere Anbauflächen werden für die Produktion von Rosinen eingesetzt. Vor allem die Sorte Flame Seedless wir dafür eingesetzt. Andere Aktivitäten sind Weinbau und Saftproduktion. 2016 konnte man eine Verschiebung beobachten, als die Erzeuger nach dem Anpflanzen der Tafeltrauben entdeckten, dass die Ernte als Rosinen oder die Verarbeitung zu Wein oder Säften lukrativer war. Dieser Trend hat sich 2017 fortgesetzt. Der Schätzungen zufolge zählt die Provinz San Juan 3.000 Hektar Flame Seedless Weintrauben, davon werden über 95 Prozent zu Rosinen verarbeitet. Das ist ein großer Unterschied zu der ursprünglichen Verwendung als Tafeltraube.

Die am meisten angebauten Weintraubensorten sind die Superior Seedless und die Red Globe, davon ist der größte Teil für die Ausfuhr bestimmt. Die Sorten Cherry und Moscatel sind für den einheimischen Markt bestimmt. In der Saison 2017/2018 wird der Export schätzungsweise 4.000 Tonnen betragen, das waren vor einem Jahr noch 4.400 Tonnen. Das ist die Folge der schlechteren weltweiten Konkurrenzlage des Landes. Der Export ist in den letzten Jahren immer weniger lukrativ geworden, so dass es den Erzeugern fehlt an Mitteln, um sich auf die Exportmärkte zu fokussieren.

Mühselige Lage Weltmarkt
Die Schätzungen für das Verkaufsjahr 2016/2017 sind um 45 Prozent nach unten angepasst. Die Ernte war niedriger als erwartet. Der Export bleibt unter dem historischen Durchschnitt, weil die Erzeuger auf dem internationalen Markt weniger konkurrenzfähig sind. 2016 betrug der Export 10.900 Tonnen. In dieser Saison ist die Ausfuhr zu den traditionellen Märkten der EU und Russland um respektive 50 und 30 Prozent zurückgegangen.

Der Weintraubenanbau seht momentan unter Druck, weil nicht nur die kleinen Erzeuger, sondern auch die großen Firmen mit dem Anbau aufhören. Die Konkurrenzlage auf dem Weltmarkt ist die wichtigste Ursache. Kleine und mittelgroße Betriebe bauen weiterhin Weintrauben an, aber sie verkaufen das Produkt, das nicht für den Export geeignet ist immer öfter an die Rosinenindustrie oder auf den einheimischen Markt.

Im August dieses Jahres haben Argentinien und China eine Vereinbarung unterzeichnet um ein Protokoll für den Weintraubenexport aufzustellen. Laut der Branche ist einerseits die Konkurrenzlage schwierig, andererseits reicht die Qualität nicht um an den chinesischen Markt liefern zu können. 2013 hat Brasilien die Norm aufgestellt, dass Weintrauben eine Behandlung mit Methylbromid (MB) haben müssen. Die Behandlung ist in Argentinien nicht üblich, weil sie die Qualität beeinträchtigt. Die argentinische Ausfuhr nach Brasilien hat um 35 Prozent abgenommen. Brasilien hält an der Norm fest. Die argentinischen Exporteure haben mit höheren Anforderungen der Einfuhrmärkte zu tun, weil auch Peru, Chili und Südafrika mehr Weintrauben exportieren.

Klicken Sie hier wenn Sie den Bericht von der USDA (des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums) lesen wollen.

Erscheinungsdatum: 07.12.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

17.08.2018 Tobi Seeobst: Lagerhalle steht wieder
17.08.2018 Frankreich: „Charentais Melonenmarkt ist in perfektem Gleichgewicht“
17.08.2018 Landrat Reinhard Frank besucht Obstbauern im Main-Tauber-Kreis
17.08.2018 "Spanische Steinfruchtsaison außerordentlich gut"
17.08.2018 Britisches Unternehmen wird Lieferant von zwei neuen Heidelbeersorten
17.08.2018 Welches Obst man im Smoker zubereiten sollte - und welches lieber nicht
16.08.2018 Regionalität beim Apfelkonsum: lokaler Frühapfel statt 'Pink Lady'
16.08.2018 Spanien: Biber isst Birnen in La Rioja
15.08.2018 Bayerische Zwetschgenernte: überdurchschnittlicher Ertrag, gute Qualität
15.08.2018 Avocado Saison erst schwierig, dann katastrophal
15.08.2018 ''Gute Saison der diesjährigen Bio-Frühbirnen''
15.08.2018 ''Erdbeeren haben mit Qualitätsproblemen zu kämpfen''
15.08.2018 ''Wir erwarten eine gute Apfelernte von 90 Prozent''
15.08.2018 Peru will 45 Millionen Kisten mit Trauben exportieren
15.08.2018 Goji-Beerenproduktion kommt nach Marokko
14.08.2018 ''QTee kann mehr Märkte erreichen als die Conference''
14.08.2018 Serbien ist weltweit drittgrößter Produzent von Pflaumen
14.08.2018 Österreich weiterhin wichtiger Abnehmer ukrainischer Äpfel
14.08.2018 Sächsische Hagelschutzkanonen verhindern Hagelschäden aber nicht den Regen
14.08.2018 Letztjährige und diesjährige Apfelkampagne gehen ineinander über