×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Obst und Gemüse in den Supermärkten in Shanghai

In den chinesischen Supermärkten, zumindest in einigen Märkten in Shanghai, sind Obst- und Gemüseerzeugnisse in einer benachteiligten Position und nicht einfach zu finden. Was darauf schließen lässt, dass die Produkte keine besondere Stellung bei den Einkäufen genießen. 

Fotos!


Schäbige Karotten

Während der Mac Fruit Attraction in China (22-24 November 2017) hat die italienische Delegation einige Supermärkte in Shanghai besucht. Daraus ergaben sich signifikante Einsichten: Die Obst- und Gemüseerzeugnisse sind ziemlich teuer und hier bevorzugen die Konsumenten das importierte gegenüber dem lokalen Produkt. Importiertes Obst oder Gemüse zu kaufen ist hier ein Status Symbol. 

Fotos!

Gemüsebereich mit Befeuchter

Der erste besuchte Supermarkt gehört der Kette Da Run Fa an. Das Niveau ist durchschnittlich, mit sowohl importierten als auch chinesischen Produkten. Lose Karotten, mit einer Verrottungs-- Vorrichtung und schmutziger Wurzel. Für uns sicherlich nicht anziehend, für die Chinesen schien das kein Problem darzustellen. Im Gegenteil, so kann man sogar noch ein wenig sparen. 

Fotos!

Kirschen mit geringer Qualität aber hohem Preis

Der zweite Supermarkt gehörte der Kette Carrefour an und hier war das Niveau höher. Die gesamte Abteilung war gut versorgt, gut geordnet und sauber. Hier wurden die frischen Gemüse vor den Augen der Kunden verpackt.

Fotos!


Jujube (chinesische Dattel) abgepackt

Kiwi sind teuer: Umgerechnet kosten sie ca 1€ pro Stück, und es geht um eine Zespri Kiwi. Es lässt ein wenig schmunzeln, dass die Verbraucher in der Heimat der Actinidia, d.h. China, für eine Kiwi 1€ pro Stück bezahlen müssen.

Guarda tutte le foto!


Es gab auch Kirschen von geringer Qualität. In diesem falle kamen sie aus den Vereinigten Staaten, zu 25€ pro Kilo. Die Jujube sind auch so ein Fall. Die Verpackungen ließen Früchte von fortgeschrittener Reife sehen, beinahe vertrocknet, wobei sie in Italien ziemlich säuerlich verkauft werden.

Biologische Produkte haben in der Regel keinen Markt. Äpfel sind teuer, ca 5€ pro Kilo und werden oft in dekorativem Papier eingeschlagen.  

Erscheinungsdatum: 06.12.2017
Autor: Annette Möllenberg
Copyright: www.freshplaza.de

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

23.05.2018 135.000 Tonnen Erdbeeren 2017 auf Deutschlands Feldern geerntet
23.05.2018 Der Mangokonsum in den USA hat sich in 12 Jahren fast verdoppelt
23.05.2018 "Das Wetter ist für den Verkauf von Sommerobst hervorragend"
23.05.2018 Chilenischer Traubenexport fällt niedriger aus als im vorigen Jahr
23.05.2018 Südafrikanische Baumobst-Saison hat mit Dürre zu kämpfen
23.05.2018 Warmes Wetter in Schweden kurbelt Erdbeeren Konsum an
23.05.2018 Obst- und Gemüsesektor in der EU
23.05.2018 ''Monna Lisa-Aprikosen etwa einen Euro über dem normalen Preis''
23.05.2018 Spanien: "Es gibt dieses Jahr eine Pflaumenknappheit"
23.05.2018 Rote Aprikose Gallo: Beginn der Saison
23.05.2018 600 Kilogramm Erdbeeren in der größten Torte der Welt
23.05.2018 Ukrsadprom erwartet im Jahr 2018 eine um 30 Prozent gesteigerte Obst- und Beerenernte
23.05.2018 Israel: Exklusiver Markt für Ananas aus der Dominikanischen Republik
22.05.2018 Pestizidwarnung für türkische Kirscherzeuger
22.05.2018 Kaltes Frühjahr: Dänische Erdbeeren lassen auf sich warten
22.05.2018 Schweden erwartet eine frühe Erdbeersaison
22.05.2018 "Obst und Gemüse essen soll Spaß machen"
22.05.2018 Sharkavirus bei Aprikose: Hier die toleranten Sorten
22.05.2018 "Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr die dicksten Kirschen pflücken können, die wir jemals gepflückt haben"
18.05.2018 ''Wir erwarten eine Verdoppelung der Ernte der QTee®-Birnen''