×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »


Quelle: Google News

Wirtschafts-NewsMehr »


Quelle: Google News


Obst und Gemüse in den Supermärkten in Shanghai

In den chinesischen Supermärkten, zumindest in einigen Märkten in Shanghai, sind Obst- und Gemüseerzeugnisse in einer benachteiligten Position und nicht einfach zu finden. Was darauf schließen lässt, dass die Produkte keine besondere Stellung bei den Einkäufen genießen. 

Fotos!


Schäbige Karotten

Während der Mac Fruit Attraction in China (22-24 November 2017) hat die italienische Delegation einige Supermärkte in Shanghai besucht. Daraus ergaben sich signifikante Einsichten: Die Obst- und Gemüseerzeugnisse sind ziemlich teuer und hier bevorzugen die Konsumenten das importierte gegenüber dem lokalen Produkt. Importiertes Obst oder Gemüse zu kaufen ist hier ein Status Symbol. 

Fotos!

Gemüsebereich mit Befeuchter

Der erste besuchte Supermarkt gehört der Kette Da Run Fa an. Das Niveau ist durchschnittlich, mit sowohl importierten als auch chinesischen Produkten. Lose Karotten, mit einer Verrottungs-- Vorrichtung und schmutziger Wurzel. Für uns sicherlich nicht anziehend, für die Chinesen schien das kein Problem darzustellen. Im Gegenteil, so kann man sogar noch ein wenig sparen. 

Fotos!

Kirschen mit geringer Qualität aber hohem Preis

Der zweite Supermarkt gehörte der Kette Carrefour an und hier war das Niveau höher. Die gesamte Abteilung war gut versorgt, gut geordnet und sauber. Hier wurden die frischen Gemüse vor den Augen der Kunden verpackt.

Fotos!


Jujube (chinesische Dattel) abgepackt

Kiwi sind teuer: Umgerechnet kosten sie ca 1€ pro Stück, und es geht um eine Zespri Kiwi. Es lässt ein wenig schmunzeln, dass die Verbraucher in der Heimat der Actinidia, d.h. China, für eine Kiwi 1€ pro Stück bezahlen müssen.

Guarda tutte le foto!


Es gab auch Kirschen von geringer Qualität. In diesem falle kamen sie aus den Vereinigten Staaten, zu 25€ pro Kilo. Die Jujube sind auch so ein Fall. Die Verpackungen ließen Früchte von fortgeschrittener Reife sehen, beinahe vertrocknet, wobei sie in Italien ziemlich säuerlich verkauft werden.

Biologische Produkte haben in der Regel keinen Markt. Äpfel sind teuer, ca 5€ pro Kilo und werden oft in dekorativem Papier eingeschlagen.  

Erscheinungsdatum: 06.12.2017
Autor: Annette Möllenberg
Copyright: www.freshplaza.de

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.02.2018 Weltweite Zahlen der Süßkirschenexporte
20.02.2018 Nachfrage nach Bio-Blaubeeren nimmt jedes Jahr zu
20.02.2018 "Der Kauf von Himbeeren endet nicht mehr mit einer Enttäuschung"
20.02.2018 Südafrika jubelt, aber der starke Rand wirkt sich auf Einkommen des Traubenexportes aus
20.02.2018 Gute Saison für polnische Apfelbauern
20.02.2018 ''Überraschend guter Markt chilenische Pflaumen, Traubensaison unsicher''
20.02.2018 "Südhemisphäre kann Lücken auf europäischem Apfelmarkt nicht schließen”
20.02.2018 White: Die Kiwi, die sich wie eine Banane schält, mit höchstem Vitamin-C-Gehalt
19.02.2018 75 Prozent mehr Strauchbeeren in Brandenburg geerntet
19.02.2018 Rekordpreise für spanische Äpfel
19.02.2018 Lieber gequetschtes Obst oder flinkes Gemüse
19.02.2018 Mexikanisches Mangovolumen höher als im letztes Jahr
19.02.2018 ''Harte und geschmacklich süße Zwetschgen sind nicht so einfach zu kombinieren"
19.02.2018 Alaska: Bären spielen entscheidende Rolle bei Verbreitung von Beeren
19.02.2018 Frühe Anzeichen für einen hohen Kiwiertrag
19.02.2018 Eine neue Traubensorte "klingt wie Musik in deinen Ohren"
16.02.2018 Obstbauern hoffen auf bessere Ernte in 2018
16.02.2018 Forscher finden Gen zur Steigerung der Erdbeerproduktion
16.02.2018 "Von einem Defizit bei Trauben ist keine Rede"
16.02.2018 10.000 marokkanische Frauen sollen spanische Erdbeeren ernten