×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Kapazität mit 13.000 m2 Lagerraum, vervierfacht
Fruveco nimmt neues, vollautomatisches Kühllager in Betrieb

Letzte Woche Montag wurde das neue Tiefkühllager von Fruveco in Betrieb genommen. Der Tiefkühlspezialist aus der spanischen Stadt Murcia steigert damit seine Kapazität um 13.000 m2, was jährlich 65.000 Paletten oder 800.000 Tonnen verarbeiteten Produkten entspricht. Das bedeutet, dass damit die Lagerkapazität vervierfacht wurde. Es ist der Auftakt zu noch mehr: In den kommenden Jahren werden noch zwei weitere Kühlhäuser mit gleichem Inhalt entstehen. "Wir sind aus allen Nähten geplatzt. Unser Umsatz hat sich in den letzten sieben Jahren verdreifacht", sagt Vertriebsleiter Rens Vermue. "Insbesondere die Nachfrage nach Bio-Tiefkühlprodukten hat explosionsartig zugenommen." Die Investition hat einen Wert von ca. 20 Millionen Euro.



Kette in eigener Hand
"Die Stärke von Fruveco ist, dass wir fast alles selber anbauen und verarbeiten", sagt Rens. "Etwa 95 Prozent unserer Produkte kommen von spanischem Boden, der Rest kommt aus dem Ausland." Was den Absatz betrifft, hat Fruveco nichts zu klagen. "Was wir anbauen, können wir oftmals vorab schon verkaufen. Die Nachfrage nach Bio ist fast nicht zu befriedigen. Nicht nur der Anbau von Bio-Gemüse aus Gewächshäusern, sondern auch der Anbau von Bio-Freilandgemüse breitet sich in rasantem Tempo aus. "Für Brokkoli, Blumenkohl und auch den Rest des Sortiments stellt sich nicht die Frage, ob wir es absetzten können, sondern ob wir kurzfristig genügend 'Umsteiger' haben. Wir rechnen da voll und ganz auf unsere eigenen Erzeuger." Von der Gesamtproduktion sind fast 99 Prozent für den Export bestimmt. Der spanische Markt bevorzugt, genauso wie der niederländische, frische Produkte. 



Vollautomatisch
Der neue Komplex ist voll automatisiert. Es arbeiten dort nur zwei Personen. Rens: "Laden und Entladen geschieht innerhalb von drei Minuten." Die Temperatur ist regelbar und variiert zwischen -11 und -30 ° C. "Das Lager ist Skal-zertifiziert und erfüllt die höchsten BRC- und IFS-Standards. Damit kommen wir den strengen Anforderungen des Food-Service-Kanals und des Einzelhandels entgegen."  Direkt neben der Fabrik, wo zur Verarbeitung und Lagerung noch mit Shuttles gearbeitet wird, wird künftig, ein noch zu errichtendes, Kühlhaus für die nötige Effizienz sorgen. Die Baupläne für diese Anlage sind für 2019 geplant.




Launen der Natur
Trotz der Wachstumsambitionen, hat das Unternehmen nach wie vor mit den Launen der Natur zu tun. "Letztes Jahr war es schwierig. Da haben wir 60% der der wichtigsten Ernte in Flammen aufgehen sehen. Das war ein Schlag ins Gesicht. Wir konnten den Verlust zum Glück dadurch kompensieren, dass wir in 9 von 12 Monaten mehrere Ernten ausführen können", sagt Rens abschliessend.

Für mehr Informationen: 
Rens Vermue
Fruveco
C/ Macanás 10
30139 El Raal, Murcia 
Spanien
Handy: +31 624619050 
Telefon: +34 968870262

Erscheinungsdatum: 04.12.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

01.12.2017 Hamburg Süd berichtet von Erfolg mit CA-System für Früchte und Gemüse
24.11.2017 Preise für Freon steigen dramatisch durch geringere Verwendung von Kühlmitteln
23.11.2017 Transkritische CO2 Kühlanlage für Champignons
22.11.2017 Konsumenten von aufkommenden Märkten wollen auch reife Früchte
16.11.2017 Low Energy Trend auch bei Sandwichpaneele und Firmentüren
15.11.2017 ''Innovative 'kleine' Kühlanlage auf Basis von Ammoniak direkter Expansion''
08.11.2017 Neue Ventilator Bauart mit Permanent-Magnet (PM)-Motortechnik
02.11.2017 „Die aktive CA-Technologie hat klare Vorteile gegenüber passiven Lösungen“