×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »


Quelle: Google News

Wirtschafts-NewsMehr »


Quelle: Google News


Düsseldorfer Großhändler kümmert sich um Personal und Kundschaft
''Ich brauche die Rückmeldungen von kritischen, jungen Menschen''

Jede Nacht um 00.00 Uhr geht im Lager des Düsseldorfer Großhändlers Konrad Koester die helle Beleuchtung an. Bis 6.00, Uhr wenn die Sonne aufgeht, so dass die Mitarbeiter kaum merken, dass sie nachts arbeiten. Der einzigartige Dienstleister lebt das Prinzip des Wohlfühlens, sowohl für sein Personal, als auch seine Kundschaft. Außer der Beleuchtung hat Koester auch Relaxräume und Kunst in seiner Halle. ''Wir sorgen für einen guten Kontakt, damit der Kunde sich sicher und entspannt fühlt. Jeder Kunde kauft bei dem ein, bei dem er sich wohl fühlt.''


Koester in seinem dekortierten Kühllager

Die Halle der Großhandels Konrad Koester sieht komplett anderes aus, als die Lager seiner Kollegen. Die Produktpaletten und Fahrzeuge stehen dort zwar, ansonsten sind kaum Ähnlichkeiten zu bemerken. Das Lager ist modern, hell und vor allem geschmückt. Stolz führt der Chef uns vor die Kühlzellen, deren Wände mit Bildern und Gemälden dekoriert sind. ''Sowohl für die Mitarbeiter als auch für die Kunden gilt, dass sie ihren Kopf leer machen, wenn sie hier reinkommen. Das heißt, die Hektik hinter sich lassen: Faktoren wie Beleuchtung und Kunst haben eine gute Wirkung auf die Leute'', wie Koester erwähnt. Im Obergeschoss seines Büros zeigt er ein Bild von zwei Schwanen: ''Die haben eine Beziehung bis zum Tod. Diese Kontinuität wollen wir auch mit unseren Kunden.''


Koester und seine Tochter Sarah im Zentrallager

Letztes Jahr zogen Koester und seine 32 Angestellten in die Halle ein und entschloss er die neue Firma komplett anders zu machen. Er gab einer Künstlerin den Auftrag die Kühlzellen und das Büro aufzupeppen und der Firma 'eine Seele zu geben.' Koester: ''Die Arbeitszeit und Hektik in dieser Branche sind ziemlich schlecht. Es ist also meine Verantwortung, dass sie sich wohlfühlen. Gegenwärtig erwartet der Großhändler auch völlige Zuverlässigkeit seines Personals. ''Ich trainiere meine Mitarbeiter dass wir uns anschauen. Andererseits habe ich als Chef auch eine eigene Funktion und will der Mitarbeiter auch Distanz spüren.''

Essenz des Lebens
Wer den Großhandel so sieht, würde nicht erwarten, dass Koester bei null angefangen hat. ''Ich hatte am Anfang gar kein Kapital und konnte nur einen Hanomag bzw. Hippybus kaufen. Alle Händler haben gelacht und einer sagte sogar ''Wenn du so weiter machst, bleibst Du nicht lange'. Trotz allem, blieb Koester, bis er im Alter von 42 sehr krank wurde und sich einer Rückenoperation unterziehen musste. ''Alles was ich bis dahin gedacht habe, war auf einmal sinnlos. Das hat mir die Augen geöffnet: ich akzeptiere keine Hochnäsigkeit. Die Basis ist einfach die Essenz des Lebens.''


Koester zeigt eine Wand mit Bildern aus aller Welt

13 Jahren nach dieser desaströzen Veränderung ist Koester noch immer da: relativ gesund und erfolgreich. Das hat nach eigenen Angaben sicherlich auch mit seinem Personal zu tun, eine gesunde Mischung von jungen und erfahrenen Mitarbeitern. Seine Tochter Sarah ist zum Beispiel auch mit im Betrieb. ''Alteingesessene wie ich werden auf Dauer starr: deswegen brauch ich die Rückmeldungen von kritischen, jungen Menschen.'' Die Halle verfügt über diverse Einrichtungen damit sein Personal sich ausruhen kann. Außer einem Relaxraum mit Massagegerät hat Koester sogar ein Schlafzimmer einbauen lassen. ''Mein erster Mann macht hier jeden Morgen einen Schnell-Schlaf von 10-20 Minuten, um die Batterie wieder aufzuladen.''


Einen Film schauen während der Arbeit: im Lager des Großhandels wäre es möglich

Service-Unternehmen
Konrad Koester Fruchtgroßhandel ist seit 1988 auf dem Düsseldorfer Großmarkt vertreten. Die Großhandlung ist ein vollständiges Service-Unternehmen und hat außer Rohwaren auch küchenfertige Produkten, verarbeitete Kartoffeln und Gemüsemischungen im Angebot. Zu seiner Kundschaft rechnet Koester vor allem Gastronomie-Betriebe und Einzelhändel im Umkreis Ruhrgebiet und Münsterland.

Weitere Informationen:
Konrad Koester - Fruchtgroßhandel GmbH
Großmarkt | Halle 8
40468 Düsseldorf
t +49 211 4155773   

Erscheinungsdatum: 05.12.2017
Autor: Hugo Huijbers
Copyright: www.freshplaza.de

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.02.2018 ''Deutschland ist unser wichtigster Exportpartner''
20.02.2018 Vorteile biologisch erzeugter Produkte am Point of Sale geschickt in den Fokus rücken
20.02.2018 "Innovation ist nicht nur Genetik"
20.02.2018 BayWa legt Schwerpunkt auf Schutzsysteme
20.02.2018 Großmarkt der Zukunft: Vom Umschlagsplatz zum Food-Hotspot
20.02.2018 Total Produce König der Branche?
20.02.2018 RWZ und Landgard: kein Joint Venture im Profi-Gartenbau
20.02.2018 Die Produkte der Berni sind auch in Russland angekommen
19.02.2018 BayWa strebt großes Geschäft mit Gewächshäusern an
19.02.2018 Frankreich: "Wir wollen unsere Nachrichten direkt an den Kunden bringen"
16.02.2018 Val Venosta Apples: Der italienische Markt, unser Hauptmarkt
15.02.2018 "Bei einem Grundnahrungsmittel ist es wichtig, viel für wenig zu bekommen"
15.02.2018 Öko-Anbauverband Naturland wächst mit 26,4 Prozent
15.02.2018 BelOrta feiert fünfjähriges Jubiläum
15.02.2018 Spanien: Fruits de Ponent und Anecoop stärken Handelsstrategien
15.02.2018 Ägyptischer Betrieb erweitert Ackerfläche und Anlagen
14.02.2018 Fotoreportagen der Fruit Logistica 2018
14.02.2018 Bejo erläutert die Vorteile der 'Züchtung für den Bio-Anbau'
14.02.2018 ''Es ist schwierig, um mit französischen Produkten zu konkurrieren'
14.02.2018 Mögliche Zusammenarbeit mit Amazon auf dem Großhandelsmarkt in Padova