×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



BioTropic GmbH: Nachwirkungen durch Sturmschäden auf Bananenplantage
"Wir haben Ausfälle von bis zu 50 Prozent"

Volker Schmidt ist Agrar-Ingenieur und Tropenexperte von BioTropic GmbH in der Dominikanischen Republik. Seit 2002 lebt der gebürtige Deutsche im Norden des Landes und führt dort das BioTropic-Büro. Vor Ort überprüft er alle Abläufe – vom Anbau der Milagros-Bananen bis zu ihrem Weitertransport nach Europa. Regelmäßig reist er auch nach Costa Rica, Ecuador und Peru, wo die Produzenten Avocados, Ingwer, Kurkuma und Mangos in Bio-Qualität anbauen. Dabei steht Schmidt in engem Kontakt mit den einheimischen Bio-Bauern und gibt Hilfestellung, wenn Fragen auftauchen.


Volker Schmidt, Agrar-Ingenieur in der Dominikanischen Republik

Schmidt schreibt dem Unternehmen aus der Dominikanischen Republik:
"Wir hatten dieses Jahr (2017) bereits zwei Hurrikans, erst „Irma“ dann „Maria“. Dieses extreme Wetter hat uns sehr stark getroffen – wir haben Ausfälle von rund 50 Prozent. Und das auf Flächen, die wir erst vor einem Jahr aufgepflanzt hatten.

Ende August 2017 fing es an: Da brachte der Hurrikan „Irma“ sehr viel Wind, so dass wir 15 – 20 Prozent Ausfälle wegen Windbruch hatten. In der Forst- oder Landwirtschaft steht „Windbruch“ für umgeknickte Pflanzen durch Windeinfluss – in diesem Fall waren unsere Bananenstauden betroffen. Nach einem Windbruch wachsen die Stauden aber in der Regel wieder nach, da der unterirdische Wurzelstock weiter Schösslinge ausbilden kann. Die Bananenernte hätte sich also in einigen Monaten wieder stabilisiert.


Windbruch in der Bio-Bananenplantage

Dann aber kam direkt im Anschluss „Maria“. Besonders gefährlich an diesem Sturm waren die sintflutartigen Regenfälle. Es gab Überschwemmungen im gesamten Bananengebiet rund um die Region Mao. Das Problem bei Überschwemmungen ist, dass der Wurzelstock durch das viele Wasser keinen Sauerstoff mehr aufnehmen kann. Die Pflanze stirbt vollständig ab und es muss neu angepflanzt werden.

Die Finca „Villa Lobo“ ist besonders stark betroffen: Bereits im November 2016 wurde die Finca komplett überschwemmt inklusive Dammbruch. Wir haben als Folge davon die Dämme rund um die Finca verstärkt und erhöht. Das und die Neuanpflanzungen haben uns bisher rund 100.000 US-Dollar gekostet. Einer erneuten mittelstarken Überschwemmung hätten diese Dämme auch standgehalten, aber nicht in dieser Größenordnung wie dieses Jahr. Die Folge war hier sogar ein Ausfall von 80 Prozent. Zusätzlich begünstigt das viele Wasser den Pilz Sigatoka, der Schäden an den Pflanzen und ihren Früchten verursacht. Daher leidet gegenwärtig die Exportmenge unserer Milagros-Bananen. Wir werden also zum zweiten Mal neu anpflanzen müssen, und das ist aufwändig und teuer. Hinzu kommt, dass wir erst wieder in einem Jahr ernten können. Die Pflanzen müssen ja erst wieder nachwachsen und Bananenfrüchte ausbilden.


Die Sturmschäden sind überall zu sehen

Die Klimaerwärmung ist in aller Munde. Hier in der Karibik können wir klar die Folgen sehen. Stürme sind in dieser Region zwar eine natürliche Erscheinung, doch sind sie in den letzten Jahren durch die steigende Meerestemperatur stärker geworden – mit katastrophalen Folgen natürlich nicht nur für Milagros-Bananen, sondern für den Menschen und die Umwelt allgemein. Wir hoffen auf eine baldige Aufarbeitung der Lage.

Als Motivation für die Mitarbeiter unterstützen wir unabhängig von den Sturmfolgen die Fußballmannschaft von Villa Lobo mit neuer Bekleidung und Fußballschuhen. Dadurch wachsen unsere Bananen natürlich nicht schneller, doch Sport und Spiel stärkt das Gemeinschaftsgefühl der Menschen vor Ort.

Für weitere Informationen:
BioTropic GmbH
Daimlerstraße 4
Germany - 47167 Duisburg
info@biotropic.com
Fon    +49 203 51 87 60
Fax    +49 203 51 87 63 60
www.biotropic.com

Erscheinungsdatum: 01.12.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

11.12.2017 Es ist schwierig die Verbraucher zu überzeugen, dass überreife Bananen appetitlich bleiben
08.12.2017 Babybananen profitieren von einem geringen Angebot an konventionellem Produkt
08.12.2017 120 Kilo Kokain in Bananenkisten in Leverkusen
22.11.2017 Ungleichheit zwischen Frau und Mann in der Bananenbranche
20.11.2017 ''Geben Sie uns 1,02 Euro pro Karton mehr''
17.11.2017 "Wasserknappheit kann für den Bananensektor das 'Aus' werden"
16.11.2017 Mexikanische Produzenten wollen Tabascos Kochbananen für die EU ohne Tarife
14.11.2017 Bananen sind Beispiel der "hyper-optimalisierten Nahrungsproduktion."
14.11.2017 Ecuador: Bananenproduzenten bekommen nicht immer den Festpreis
13.11.2017 Dunkle Zeiten durch Preiskampf und drohender Schimmelkrankheit TR4
10.11.2017 "Standardkartons für Bananen werden immer weniger"
09.11.2017 Chiquita wurde zur beliebteste Bananenmarke amerikanischer Eltern gewählt
01.11.2017 Kambodscha wil "Hühnerei" Bananen exportieren
30.10.2017 REWE verkauft Bananen nur noch unverpackt
26.10.2017 Maola stellt neue pflanzliche Milch von pürierten Bananen vor
24.10.2017 Neues System bringt frischere Bananen in Key Food Store
23.10.2017 FAO startet Programm zur Fusariumbekämpfung in Bananen
20.10.2017 Bananenbauern nehmen Beschwerden von Arbeitern in Ecuador ernst
17.10.2017 Aldi Nord und Aldi Süd treten World Banana Forum bei
16.10.2017 "Der Bananenmarkt ist ein Pokerspiel"