×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »


Quelle: Google News

Wirtschafts-NewsMehr »


Quelle: Google News


Überleben von Bakterien durch niedrige Konzentration an freiem Chlor

US Mikrobiologen haben den ersten Bericht über den starken Zusammenhang zwischen dem Überleben aerober Bakterien und der Konzentration an freiem Chlor (FC) im Säuberungswasser von frisch geschnittenem Gemüse veröffentlicht. 


Insgesamt stieg die Ladung des Bio-Materials mit der Zeit an, weil mehr und mehr Produkte im gleichen Wasser gewaschen wurden. Die Produktart und die Menge wirkten sich deutlich auf die Steigerungsrate aus. Die Überlebensrate von aeroben mesophilen Bakterien im Säuberungswasser, die im engen Zusammenhang zur FC Konzentration steht, wurde während der Verarbeitung aller drei Gemüsesorten analysiert und zwar unabhängig von der Bio-Ladung im Säuberungswasser. In der Mehrheit der Fälle überlebten aerobe Bakterien, wenn die FC Konzentration unter 10 mg/L (=10 ppm) oder sogar unter 5 mg/L lag.

Erhöhte man die FC Konzentration, so ging die Bakterien Population deutlich zurück. Die Ergebnisse zeigen erneut, wie wichtig es ist, dass die Konzentration an freiem Chlor hoch genug ist, um das Überleben von Bakterien und eine Kreuzkontaminierung zu vermeiden.

Eine Minimalmenge der effektiven Konzentration zu finden, die das Überleben von Bakterien und eine Kreuzkontamination verhindert, ist daher essentiell, um Lebensmittelsicherheits-praktiken zu entwickeln, die auf einer wissenschaftlichen Basis bestehen. 

Der Zusammenhang zwischen der FC Dynamik-Konzentration und dem Überleben von Bakterien wurde während des kommerziellen Waschens von geschnittenem Römersalat, geschnittenem Eisbergsalat und geschnittenem Kohl untersucht. Das Säuberungswasser wurde alle 30 Minuten entnommen und auf seine Bio-Ladung, den FC Gehalt und die Anzahl der aeroben Bakterien nach der Chlor-Neutralisierung untersucht.

Mit der Trübung des Wassers, stieg auch der chemische Sauerstoffbedarf und der Anteil an gelösten Fettstoffen. Dies war vor allem bei Kohl auffällig. Die FC Konzentration schwankte je nach Produkt-Ladung und Wasserzugabe. Insgesamt zeigten die überlebenden Bakterien einen starken Zusammenhang zu der Echtzeit FC-Konzentration.

Diese Studie bestätigt, dass mindestens 10 mg/L FC im Wasser vorhanden sein müssen, um das Überleben von Bakterien stark zu reduzieren und somit das Risiko einer Kreuzkontaminierung zu vermeiden.

Quelle: Yaguang Luo, Bin Zhou, Sam Van Haute, Xiangwu Nou, Boce Zhang, Zi Teng, Ellen R. Turner, Qin Wang, Patricia D. Millner, '"Zusammenhang zwischen dem Bakterien Überleben und der FC Konzentration während der kommerziellen Säuberung von frisch geschnittenen Produkten", 2018, Food Microbiology, Ausgabe 70, S. 120-128.

Erscheinungsdatum: 04.12.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.02.2018 Food-Scanner – schnelle Qualitätsbewertung von Lebensmitteln
19.02.2018 MET Srl introduziert Ozon-Applikationen
15.02.2018 Null-Pestizidreste-Etikett in Frankreich
14.02.2018 Tschechische Obsterzeuger wollen strengere Kontrollen für polnische Äpfel
12.02.2018 Forscher entwickeln günstige Methode zur Erkennung von Bakterien in Lebensmitteln und Wasser
02.02.2018 Frisches Obst und Gemüse glänzen in den Rückstandsanalysen
29.01.2018 Nur selten zu hohe Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln
26.01.2018 Nitratuntersuchungen in Salat und Spinat
22.01.2018 Trinkwasser-Initiative gefährdet schweizer Gemüsebau
16.01.2018 Nur selten zu hohe Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln
09.01.2018 Pestizidbelastung bedroht ägyptische Fruchtexporte