×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Essbare biologische Beschichtungen für Obst

Von der Abfallverwertung in der Lebensmittelindustrie hin zur Verwirklichung essbarer biologischer Beschichtungen, für einen länger andauernden Nährwert der Frucht, ohne Geschmacksveränderung. Diese Neuheit kommt von der Universität Pisa, an der eine Forschungsgruppe unter Leitung der Professorin Annamaria Ranieri von der Abteilung Agrarwissenschaften, Lebensmittel- und Agrar-Umwelt. Sie leitete ein Experiment, dessen Ergebnisse kürzlich in zwei Wirtschaftsmagazinen veröffentlicht wurden. Im Journal of Food Processing and Preservation und dem LWT – Food, Science and Technology.

Als Dozentin in Agrarchemie hat Ranieri ihre Forschung auf den Gebrauch von natürlichen, essbaren Biopolymere zur Erhaltung der wirksamen Eigenschaften der Frucht während der Konservierung gerichtet. 


Links obenn Fuji Apfel ohne Beschichtung, rechts daneben mit einer Kollagenbeschichtung. Links unten Sir Elyan Tomate ohne Beschichtung, recht mit Chitosanbeschichtung.

"Als wissenschaftliche Gemeinschaft stellen wir uns dem Problem einer vorbildlichen und nachhaltigen Bewirtschaftung bei der Lebensmittelabfallverwertung. Ziel ist es, den Verbrauchern Produkte zu bieten, die das Aussehen, geschmackliche sowie gesundheitliche Eigenschaften behalten". 

Eine der Studien bezieht sich auf die Fuji Äpfel: Zur Konservierung haben die Forscher Gelatine zum Beschichten genutzt. Ein Polymere auf Basis von Kollagen, dass bei der Verarbeitung der Gewebe und zur Beschichtung in der Pharmaindustrie größtenteils eingesetzt wird. Eine zweite Studie bezieht sich auf die Tomate. Hier wurde eine Chitosanbeschichtung angebracht, eine Substanz, die in den Exoskeletten von Krustentieren und Zellwänden von Pilzen vorkommt.

"Die zwei Beschichtungen können durch Waschen der Frucht vor Gebrauch entfernt werden. Sie verlangsamen die Reifung um drei Tage, wie durch die verzögerte Ansammlung wichtiger funktioneller Verbindungen, wie Carotinoidi, Phenolsäure und Flavonoide belegen".

"Eine längere Haltbarkeit könnte auch einer Verschwendung von Lebensmitteln in unterschiedlichen Punkten der Erntekette bis hin zum Verbrauch entgegenwirken", erklärt die Professorin.

Erscheinungsdatum: 29.11.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

17.08.2018 Notfallzulassung für CURATIO an Kernobst
09.08.2018 Keine Überschreitung von Rückstandshöchstgehalten bei Erdbeeren und Melonen
07.08.2018 Europäische Kommission genehmigt Vermarktung von Pilzen, die mit ultravioletter Strahlung behandelt wurden
07.08.2018 Nitrat in Frischgemüse – keine Beanstandungen
12.07.2018 Listeria auf den Obst- und Gemüseerzeugnissen: Ein nicht zu unterschätzendes Problem
12.07.2018 Pestizide auf Himbeeren und Heidelbeeren aus Spanien
06.07.2018 Rückruf Tiefkühlgemüse bei Lidl wegen möglicher Listerienkontaminierung
03.07.2018 GV-Anbaufläche weltweit: 190 Millionen Hektar im Jahr 2017
28.06.2018 88 Prozent der Kartoffeln sind rückstandsfrei