×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Essbare biologische Beschichtungen für Obst

Von der Abfallverwertung in der Lebensmittelindustrie hin zur Verwirklichung essbarer biologischer Beschichtungen, für einen länger andauernden Nährwert der Frucht, ohne Geschmacksveränderung. Diese Neuheit kommt von der Universität Pisa, an der eine Forschungsgruppe unter Leitung der Professorin Annamaria Ranieri von der Abteilung Agrarwissenschaften, Lebensmittel- und Agrar-Umwelt. Sie leitete ein Experiment, dessen Ergebnisse kürzlich in zwei Wirtschaftsmagazinen veröffentlicht wurden. Im Journal of Food Processing and Preservation und dem LWT – Food, Science and Technology.

Als Dozentin in Agrarchemie hat Ranieri ihre Forschung auf den Gebrauch von natürlichen, essbaren Biopolymere zur Erhaltung der wirksamen Eigenschaften der Frucht während der Konservierung gerichtet. 


Links obenn Fuji Apfel ohne Beschichtung, rechts daneben mit einer Kollagenbeschichtung. Links unten Sir Elyan Tomate ohne Beschichtung, recht mit Chitosanbeschichtung.

"Als wissenschaftliche Gemeinschaft stellen wir uns dem Problem einer vorbildlichen und nachhaltigen Bewirtschaftung bei der Lebensmittelabfallverwertung. Ziel ist es, den Verbrauchern Produkte zu bieten, die das Aussehen, geschmackliche sowie gesundheitliche Eigenschaften behalten". 

Eine der Studien bezieht sich auf die Fuji Äpfel: Zur Konservierung haben die Forscher Gelatine zum Beschichten genutzt. Ein Polymere auf Basis von Kollagen, dass bei der Verarbeitung der Gewebe und zur Beschichtung in der Pharmaindustrie größtenteils eingesetzt wird. Eine zweite Studie bezieht sich auf die Tomate. Hier wurde eine Chitosanbeschichtung angebracht, eine Substanz, die in den Exoskeletten von Krustentieren und Zellwänden von Pilzen vorkommt.

"Die zwei Beschichtungen können durch Waschen der Frucht vor Gebrauch entfernt werden. Sie verlangsamen die Reifung um drei Tage, wie durch die verzögerte Ansammlung wichtiger funktioneller Verbindungen, wie Carotinoidi, Phenolsäure und Flavonoide belegen".

"Eine längere Haltbarkeit könnte auch einer Verschwendung von Lebensmitteln in unterschiedlichen Punkten der Erntekette bis hin zum Verbrauch entgegenwirken", erklärt die Professorin.

Erscheinungsdatum: 29.11.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

13.12.2017 Der Obstanbau der Zukunft: Präzis und umweltfreundlich
11.12.2017 Ghana hat 36 Mio Dollar wegen Bann auf Gemüseexporte in die EU verloren
04.12.2017 Überleben von Bakterien durch niedrige Konzentration an freiem Chlor
30.11.2017 17 mal mehr Chemikalien auf Gemüse seit den 1960er Jahren
24.11.2017 Agroscope und ebeam sagen Schadorganismen gemeinsam den Kampf an
15.11.2017 EU verschiebt Glyphosat-Erneuerung, da Mitgliedstaaten nicht zustimmen
09.11.2017 Kontroverse in Armenien entfacht nachdem US-Botschaft GVOs fördert
07.11.2017 Bauern in Nigeria werden vor Rückkehr von "Tomaten Ebola" gewarnt
25.10.2017 „Unser Edipeel-Produkt hält reife Avocados doppelt so lang reif“
20.10.2017 Obst, Gemüse, Kartoffeln – Zukünftig zwei Leitfäden für Großhandel und Logistik
17.10.2017 Mit Pestiziden belastete Bio-Karotten in Frankreich gefunden