×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Eingelagerte Partien nicht ausreichend, Preise erhöhen sich
''Gegen März keine heimische Äpfel mehr zur Verfügung‘‘

Das katastrophale Erntejahr für die Apfelbauern resoniert noch immer im heutigen Handel. Wegen der Spätfröste im Frühling waren die Erträge deutlich niedriger als in den Jahren zuvor und dementsprechend auch die letzte Partien. Die eingelagerten Partien sind zwar qualitativ sehr gut, reichen aber von den Mengen her bei weitem nicht aus, um der Nachfrage entgegenzukommen, so ein Hamburger Großhändler.

Vor allem für die nördlichen Apfelbauern war es ein schreckliches Erntejahr. Auf dem Hamburger Großmarkt bemerkt man zur Zeit täglich die direkte Folgen des Spätfrostes, bestätigt Gerd Schuback, Inhaber des Fruchthandels Erich Schuback. "Die Verfügbarkeit wird in den kommenden Monaten ein großes Problem. Wenn es so weiter geht haben wir gegen März keine Äpfel mehr zur Verfügung. Die Cox-Äpfel gibt es z.B. kaum noch. Der Preis dieser Äpfel liegt schon bei 1,20 Euro/pro Kg. und wird sich bis zu Weihnachten bestimmt noch weiter erhöhen.‘‘

Schuback beliefert vor allem Einzelhändel wie Wochenmarkthändler und Discounter-Lieferanten. "Unser Hauptgeschäft sind noch immer die heimischen Waren wie Elstar. Dazu gibt es noch eine kleine Menge Italienische Produkte. Die Überseewaren aus Neuseeland sind leider auch schon zum Ende."

Die Beliebtheit der heimischen Elstar-Äpfel wird auch von einer neulich veröffentlichten Destatis-Studie bestätigt. Mit einer gesamten Anbaufläche von 6700 Hektar bundesweit gegenüber einen Anteil von 2800 und 2400 Hektar Brauburn und Gala sind die Elstar deutlich das Spitzenprodukt der heimischen Produzenten. Die heutige Lagereinrichtungen wie z.B. CA-Hallen (eine kontrollierte, gesteuerte Atmosphäre) ermöglichen den Landwirten die Qualität der eingelagerten Partien zu sichern.

Weitere Informationen:
Erich Schuback
Inh. Gerd Schuback
Fruchtgroßhandel und Versand
Großmarkt Stand G 273/274
Bankstraße 28
20097 Hamburg
Tel.  0049- 40/335219
Fax. 0049- 4030309630
eschuback@t-online.de


Erscheinungsdatum: 14.11.2017
Autor: Hugo Huijbers
Copyright: www.freshplaza.de

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

20.02.2018 Weltweite Zahlen der Süßkirschenexporte
20.02.2018 Nachfrage nach Bio-Blaubeeren nimmt jedes Jahr zu
20.02.2018 "Der Kauf von Himbeeren endet nicht mehr mit einer Enttäuschung"
20.02.2018 Südafrika jubelt, aber der starke Rand wirkt sich auf Einkommen des Traubenexportes aus
20.02.2018 Gute Saison für polnische Apfelbauern
20.02.2018 ''Überraschend guter Markt chilenische Pflaumen, Traubensaison unsicher''
20.02.2018 "Südhemisphäre kann Lücken auf europäischem Apfelmarkt nicht schließen”
20.02.2018 White: Die Kiwi, die sich wie eine Banane schält, mit höchstem Vitamin-C-Gehalt
19.02.2018 75 Prozent mehr Strauchbeeren in Brandenburg geerntet
19.02.2018 Rekordpreise für spanische Äpfel
19.02.2018 Lieber gequetschtes Obst oder flinkes Gemüse
19.02.2018 Mexikanisches Mangovolumen höher als im letztes Jahr
19.02.2018 ''Harte und geschmacklich süße Zwetschgen sind nicht so einfach zu kombinieren"
19.02.2018 Alaska: Bären spielen entscheidende Rolle bei Verbreitung von Beeren
19.02.2018 Frühe Anzeichen für einen hohen Kiwiertrag
19.02.2018 Eine neue Traubensorte "klingt wie Musik in deinen Ohren"
16.02.2018 Obstbauern hoffen auf bessere Ernte in 2018
16.02.2018 Forscher finden Gen zur Steigerung der Erdbeerproduktion
16.02.2018 "Von einem Defizit bei Trauben ist keine Rede"
16.02.2018 10.000 marokkanische Frauen sollen spanische Erdbeeren ernten