×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Geschäftsjahr 2017 entwickelt sich für die HHLA weiter sehr positiv

In den ersten neun Monaten 2017 hat sich die positive Geschäftsentwicklung bei der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) auf hohem Niveau fortgesetzt. Während die Konzernumsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,3 Prozent auf 942,8 Mio. Euro stiegen, konnte das Betriebsergebnis (EBIT) um 22,3 Prozent auf 155,2 Mio. Euro zulegen. Das für Aktionäre relevante Ergebnis nach Steuern und Anteilen anderer Gesellschafter verbesserte sich sogar um 30,2 Prozent auf 79,3 Mio. Euro. Die Mengen stiegen beim Containerumschlag um 10,8 Prozent und beim Containertransport um 6,8 Prozent.

Zur Geschäftsentwicklung erklärt die HHLA-Vorstandsvorsitzende Angela Titzrath: „Derzeit profitiert die HHLA von der positiven Entwicklung der Weltwirtschaft und des Welthandels, aber auch von intensiven Vertriebsaktivitäten und Kundengesprächen, durch die wir Anfang des Jahres unsere Marktposition stabilisieren und teilweise ausbauen konnten. Wir gehen davon aus, dass wir die prognostizierten Ziele für das Jahr 2017 sicher erreichen werden. Bei aller Freude über die Ergebnisse bewegen wir uns weiterhin in einem herausfordernden Marktumfeld. Unsicherheitsfaktoren bleiben die volatile Dynamik des internationalen Warenverkehrs, die das Wachstum in den letzten Jahren strukturell verlangsamt hat, sowie die Bedingungen im Hamburger Hafen. Wir warten weiterhin auf den Beginn der Arbeiten zur Fahrrinnenanpassung der Elbe.“

Containerumschlag profitiert von Fernostmengen und Zubringerverkehren
Die HHLA-Containerterminals in Hamburg und Odessa schlugen in diesem Jahr bisher 5,5 Mio. Standardcontainer (TEU) um. Das sind 10,8 Prozent mehr als zwischen Januar und September 2016, wobei der Umschlag an den drei Hamburger Terminals sogar um 11,3 Prozent auf 5,2 Mio. TEU stieg. Hier konnte die HHLA von der Neuordnung der Reederliniendienste profitieren. Mit ihrem großen Volumen trugen besonders die Asienverkehre, die um 17,3 Prozent stiegen, zum Mengenwachstum in Hamburg bei. Neben China, dem wichtigsten Handelspartner des Elbe­hafens, trug auch wachsender Handel mit Russland dazu bei, dass die Zubringerverkehre (Feeder) mit den Ostseehäfen um beachtliche 17,9 Prozent zunahmen. Die Umsatzerlöse im Segment Container stiegen um 9,9 Prozent auf 563,6 Mio. Euro (im Vorjahr: 512,7 Mio. Euro). Das Betriebsergebnis (EBIT) konnte erneut überproportional zum Mengenwachstum um 21,5 Prozent auf 105,2 Mio. Euro (im Vorjahr: 86,6 Mio. Euro) gesteigert werden.


Containerschiff wird am HHLA Container Terminal Tollerort (CTT) abgefertigt - Foto: HHLA/Thies Rätzke

Intermodalgesellschaften legen weiter zu
Sehr gut entwickelte sich ebenso das Segment Intermodal, die zweite tragende Säule des HHLA-Geschäftsmodells. In einem sehr wettbewerbsintensiven Marktumfeld bewegten die HHLA-Transportgesellschaften in den ersten neun Monaten 2017 1,1 Mio. TEU und steigerten den Containertransport gegenüber dem Vergleichszeitraum um 6,8 Prozent. Getragen wurde die Entwicklung sowohl durch das Wachstum der Bahn- als auch der Straßentransporte. Der Umsatz des Segments Intermodal legte um 7,7 Prozent auf 311,8 Mio. Euro (im Vorjahr: 289,5 Mio. Euro) zu. Das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich um 10,8 Prozent auf 55,4 Mio. Euro (im Vorjahr: 50,0 Mio. Euro).

Vorstand bestätigt Prognose für Geschäftsjahr 2017
Angesichts der Konzernentwicklung in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres hat der HHLA-Vorstand seine Prognose für das Geschäftsjahr 2017 bestätigt. Allerdings werden im vierten Quartal Einmalaufwendungen für die Harmonisierung bestehender Altersversorgungssysteme in Höhe von bis zu 10 Mio. Euro im Pro-forma-Segment Holding/Übrige erwartet, die jedoch in der EBIT-Prognose bereits berücksichtigt wurden. Für den Konzern wird weiterhin ein Betriebsergebnis (EBIT) in einer Bandbreite von 150 bis 170 Mio. Euro und für den Teilkonzern Hafenlogistik ein EBIT in einer Bandbreite von 135 bis 155 Mio. Euro erwartet, jeweils nach möglichen Einmalaufwendungen für einen Organisationsumbau im Segment Container in Höhe von bis zu 15 Mio. Euro.

Quelle: Hafen-Hamburg

Erscheinungsdatum: 14.11.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

24.11.2017 Dreifache Feier bei Hartman Expeditie
22.11.2017 Container um 30 Prozent kühler während des Überseetransportes mit OTFLOW
17.11.2017 Deutsche Seehäfen schlagen 300 Mio. Tonnen um
16.11.2017 Vanderlande erhält Auftrag von Van Gelder für neue automatisierte Lösung
15.11.2017 Netto Marken-Discount testet LKW mit nachhaltiger CO2-Transportkühltechnologie
14.11.2017 Argentinische Blaubeerseeexporte um 40% gestiegen
13.11.2017 Straßensperren in Katalonien führen zu Verzögerungen bei Obst- und Gemüselieferungen
09.11.2017 ALDI SÜD testet alternative Antriebe in der Logistik
08.11.2017 Weltweite Innovation: CMA CGM setzt als erste Reederei auf Flüssigerdgas (LNG) für Großcontainerschiffe
08.11.2017 "Wir sind das Tor zwischen Südeuropa und Nordafrika"
07.11.2017 Lidl testet fahrerlosen elektrischen Laster
06.11.2017 Euro Pool System und La Palette Rouge teilen ihr Wissen im Packaging Pooling
03.11.2017 DSLV gründet Kommission „Logistiksicherheit / Security“
02.11.2017 "Dies ist eine große Chance für Hamburg"
01.11.2017 Kühne + Nagel legt Grundstein für neues Stammhaus in Bremen
30.10.2017 Lebensmitteltransporteur STI Deutschland dehnt LKW-Einsatz aus
30.10.2017 Dank versiegelter Kühlbox garantiert frische online Bestellungen
25.10.2017 Duisport gründet Innovationsplattform startport
24.10.2017 Neue Großschiffsbrücken starten mit starker Leistung
19.10.2017 Hamburg Süd: Frische Früchte für die USA