×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



NEPG passt die Ernteschätzung nach oben an

Obwohl die gesamte Ernte noch nicht in den Lägern liegt, schätzt die NEPG (North-Western
European Potato Growers) die diesjährige Ernte auf insgesamt 28,9 Millionen Tonnen brutto in den fünf Mitgliedsländern. Diese Schätzung liegt über der vom September.

Die NEPG betont, dass vor allem in Großbritannien und den Niederlanden noch mindestens 10 bis 15 % der Kartoffeln unter nassen Bedingungen gerodet werden müssen. Die geschätzte Erntemenge liegt 17,7 % über dem Vorjahresniveau, 15,5 % über dem 5-jährigen Durchschnitt und etwas über der Menge in 2014.

In allen Ländern, mit Ausnahme von GB, wo noch keine durchschnittliche Ertragsschätzung ermittelt werden konnte, werden höhere Hektarerträge prognostiziert. In Frankreich und Belgien schwanken die Erträge enorm, so dass einige Anbauer noch nicht einmal die Verträge erfüllen  können. Des Weiteren ist auch die Anbaufläche in allen NEPG Ländern gestiegen. Im Durchschnitt der 5 Länder ist ein Anstieg von 5,9 % im Vergleich zum letzten Jahr zu verzeichnen.



In Deutschland hat die größte Flächenausdehnung stattgefunden. Trotz allgemein guter Qualität der Kartoffeln erwartet die NEPG mehr Abzüge, da die Lagerfähigkeit in den Regionen mit viel Niederschlag noch fragwürdig ist. Vor allem bei der Sorte Bintje wird das Auftreten von bakterieller Fäule, Nassfäule, Phytophthora Problemen und glasigen Kartoffeln berichtet. In den Benelux Ländern ist das Trockengewicht oft unter dem Minimum, vor allem bei Bintje, aber auch bei Fontane in Belgien. Die NEPG wird die Qualitätsentwicklung in den Lägern beobachten.

Aufgrund der niedrigeren Trockengewichte wird der Ertrag bei der Verarbeitung niedriger sein als normal. Diese beiden Aspekte könnten den Markt beeinflussen. Die NEPG geht davon aus, dass in der nächsten Zeit noch ein Überangebot herrschen wird, da viele Anbauer nicht alle Kartoffeln lagern können. Hinzuzufügen ist, dass im Vergleich zu 2014 die Verarbeitungskapazitäten deutlich ausgedehnt wurden, so dass hier ein vergleichsweise höherer Bedarf an Kartoffeln besteht.

Quelle: NEPG

Erscheinungsdatum: 14.11.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

22.06.2018 ''Für jeden Markttyp gibt es eine Kartoffel''
22.06.2018 ''LEH soll jetzt auf Speisefrühkartoffeln aus Deutschland umstellen!''
21.06.2018 Speisefrühkartoffeln: Annabelle und Berber weiteten ihre Präsenz aus
21.06.2018 ''Deutsche Frühkartoffeln treffen auf ausgeglichenen Handel ohne Preisdruck''
19.06.2018 GVO-Kartoffeln, die gegen Braunfäule resistent sind, reduzieren Pestizideinsatz um 80%
18.06.2018 Spanien: Die neuen Kartoffel-Preise bleiben auf dem Inlandsmarkt hoch
15.06.2018 200 Tonnen neue Kartoffeln aus Norwegen auf dem Markt
15.06.2018 Spanien: Kartoffelproduktion in Andalusien sinkt um 30%
14.06.2018 Rodung inländischer Frühkartoffeln intensivieren sich
13.06.2018 Schiedsrichter Dr. Markus Merk gibt Startschuss für die Pfälzer Grumbeere
12.06.2018 Sachsen: Nachfrage aufgrund hochsommerlicher Temperaturen schwach
11.06.2018 Reichliches Angebot an Frühkartoffeln
11.06.2018 Rückläufige Preise für die Neuen Kartoffeln aus Salento
08.06.2018 Absatz deutscher Speisefrühkartoffeln expandierte
07.06.2018 Peru: Jährlich werden 500 Tonnen Kartoffeln exportiert
06.06.2018 Innovationsboom bei peruanischen Kartoffeln
05.06.2018 ''Wir hoffen auf eine Nachfrage nach Kartoffeln aus der Industrie''
05.06.2018 Zum Erntehöhepunkt werden bis zu 3.000 Tonnen „Pfälzer Frühkartoffeln“ täglich gerodet
04.06.2018 Die ersten Frühkartoffeln aus Deutschland werden in zwei Wochen verpackt
01.06.2018 ''Wetterkapriolen noch unbedeutend für Kartoffelwachstum''