"Die Leute werden die Avocado Saison 2017 so schnell nicht vergessen"

Ausgelassene Stimmung bei der Subtrop 2017 Marketing Fachtagung

Subtrop hat mit etwa 1.200 Avocado-, Lychee-, Mango-, und Macadamia Bauern gerade die jährliche Marketing Fachtagung in White River, Mpumalanga, beendet. 

"Ich glaube nicht, dass die Leute die Avocado Saison 2017 so schnell vergessen werden", sagte Zac Bard, Geschäftsführer von Westfalia Fruit in Afrika. "Südafrika wird sich an die Saison erinnern, weil es nur ein kleines Angebot, dafür aber sehr hohe Preise, gab. Warum war die Saison so erfolgreich? Es gab viel Wachstum auf den traditionellen Märkten, aber auch die neuen Märkte haben sich sehr schnell entwickelt; ein Beispiel dafür ist das Wachstum in Japan, China und auf all den Märkten im Osten. Vorgereift und verzehrfertig wird in Europa und auf anderen Märkten immer mehr zur Norm. Dort wächst der Konsum stetig an. Neben den gesundheitlichen Vorteilen werden Avocados zu einer Größe, für die die Leute bereit sind, ein bisschen mehr zu zahlen."


Er fuhr fort: "Die Peruaner hatten eine sehr gute Ernte und sehr hohe Preise, daher werden sie die Saison sogar in noch besserer Erinnerung behalten als wir. Bei den Gewinnen würde jeder Arzt und Zahnarzt auf der Welt gerne Avocados anpflanzen."

Er fügte hinzu, dass die Werbekampagnen der World Avocado Organisation definitiv eine wichtige Rolle dabei spielten, die Nachfrage anzukurbeln.


WAO Werbekampagne in London im Sommer 2017

Die Avocado- und Macadamia Industrie sind in Feierstimmung. Es wird viel über Neuanpflanzungen in Regionen wie Haenertsburg (Limpopo) und am Südkap geredet. Weitere Themen sind die Infrastruktur, wie Baumschulen, und Kühleinrichtungen. Ein Bauer sagte FreshPlaza, dass die Warteliste für Avocado Bäume fünf Jahre betrage.

Allerdings wird auch viel über den vermehrten Diebstahl von Avocados und Macadamias geredet. Dieses Problem hat insbesondere die Limpopo Provinz.


Südafrikanische Wirtschaft anfällig gegen politische Risiken
Thanda Sithole, Ökonom bei der Standard Bank, malte ein nüchternes Bild der südafrikanischen Wirtschaft, die sich auf Grundlage des Agrarkultur Sektors nun nicht mehr in der Rezession befindet. "Der Agrarkultur Sektor bestimmt die gesamte Wirtschaft." Die fiskalen Aussichten verschlechtern sich, da das Land politisch instabil ist und die Regierung durch die ständigen Rettungsaktionen von Instanzen im Staatsbesitz, wie beispielsweise South African Airways, mehr als 3,9 Milliarden R ausgegeben hat. Er stellte außerdem die Prognose auf, dass die südafrikanische Schuldenstandsquote bis 2021/2022 bei mehr als 60% liegen könnte.

Die Investoren warten auf die Ergebnisse der Wahl des Kongress des African National Congress im Dezember. Es wird erwartet, dass bei dem Meeting einiger Ratingagenturen am 24. November, man zu dem Entschluss kommen könnte, dass Südafrika nicht weiter degradiert werden sollte, da dies in der nahen Zukunft mit einem erhöhten Geldfluss aus dem Land einhergehen könnte. Er präsentierte eine Prognose des Rand von 14,75 R im Vergleich zum US$ bis Juni nächsten Jahres. "Aber der Rand könnte noch weiter absinken, als in der Prognose gesagt wird."


Barry Christie, Manager für Macadamias bei der Subtrop mit Lizette de Wet, SAAGA Administrator und Organisatorin der Fachtagung und Derek Donkin, Subtrop CEO.

Wenig Euphorie in der Mango Industrie
Während ein schwächerer Rand den Export begünstigt, hängt die südafrikanische Produktion sehr von den Input Importen ab. Der Behörde für Lebensmittel- und Agrarkultur Politik zufolge, die in der neusten Ausgabe des Landbouweekblads zitiert wurde, sind Südafrikas Stickstoff und Kalium, die teuersten auf der Welt, Phosphate liegen auf Platz vier.

Es gibt Berichte über Mais- oder sogar Milchbauern, deren Import Inputs nur die Kosten in Rand decken können und die unbedingt Produkte wie Avocados und Mandarinen exportieren wollen. Eine Reihe an Bauern bei der Fachtagung sprach darüber, dass viele Mango Plantagen durch Avocados oder Mandarinen ersetzt würden; die vergangene Mango Saison verlief ziemlich "chaotisch".


Douglas Hoets (Insect Science), Zylon McGaffin (DuRoi Nursery), Danie Vaughan (Growmac Nursery), Gerhard Duvenhage (Houers Koöperatief), Martin van Nierkerk (Insect Science) und Scott McKenzie (Cederberg tree nursery)

Zukunft des Einzelhandels
Derek Donkin, Subtrop CEO, der letzte zusammen mit der Fruit South Africa Market Access Delegation Peking besuchte, erzählte dem Publikum über die Arbeit von JD.com, dem drittgrößten Online-Einzelhändler mit 250 Millionen Kunden, die vor allem aus China kommen. Sie besuchten den Hauptsitz des Unternehmens in Peking, wo 14.000 Angestellte arbeiten. Das Unternehmen hat 355 Warenhäuser in 40 Städten.

"Man schaut sich diese Zahlen an und fragt sich: Wo werden wir die zusätzlichen zwei- oder dreitausend Hektar an Macadamias verkaufen, die wir zurzeit anpflanzen oder aber die zusätzlichen tausend bis zweitausend Hektar an Avocados? Wenn man auf die Zahlen schaut, kann man das große Potential dort sehen. Es liegt nicht nur im Einzelhandel, sondern auch in der Liefer-Logistik. In den kommenden Jahren wollen sie Lieferungen nach Hause mithilfe von Drohnen machen. Und das ist nur der Anfang von allem, das noch kommen wird."


Abgeordnete aus East Africa: Eric Kimutai und Gilbert Kimutai von der Kenya Nut Company

Bonnie Buthelezi von Subtrop und Morongwa Seabela (Protactic) präsentierten einen Jahresüberblick über ihre Avocado Werbekampagnen und Projekte. Diese sollen vor allem die Kundenbasis der schwarzen Südafrikaner vergrößern. Thabiso Dubazana von der Minanawe Marketing Agentur diskutierte die vielversprechenden Chancen, genau dies zu tun.

Elizabeth van Remen von der Abteilung für Handel und Industrie erklärte die Prinzipien der südafrikanischen Handelspolitik und sprach über das kürzlich geschlossene Economic Partnership Agreement (EPA) mit der Europäischen Union.

Sie sagte, dass Südafrika außerdem auf einen fortwährenden Handel mit Großbritannien hoffe und das trotz Brexit.

Die südafrikanische subtropische Obst- und Nussindustrie erstreckt sich auf etwa 55.000 Hektar der bepflanzten Fläche, beschäftigt 23.000 Leute in der primären Agrarkultur und hat einen Wert von etwa 5,5 Milliarden Rand.

Erscheinungsdatum :



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2018