×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



BayWa schafft Grundlage für herstellerunabhängiges Digital Farming

Gemeinsam mit den sechs Landtechnikherstellern AGCO, Krone, Kuhn, Lemken, Pöttinger und Rauch, wird die FarmFacts GmbH, eine hundertprozentige Tochter der BayWa AG, eine einheitliche Grundlage zur herstellerunabhängigen Anwendung von Digital Farming entwickeln.

Das Ziel der geschmiedeten Allianz und FarmFacts ist eine offene Maschinendaten-Management-Software, mit der alle von Maschinen und Geräten erzeugten Daten herstellerunabhängig verarbeitet werden können.

„Dass sich mehrere große Landtechnikhersteller auf eine gemeinsame digitale Basis verständigt haben, ist einzigartig“, sagt Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der BayWa AG. „Wir folgen damit unserer Strategie, offen für alle Landtechnik- und Gerätehersteller zu sein und lösen unser Versprechen ein, allen Landwirten herstellerunabhängig Smart Farming nutzbar zu machen.“

Die zu entwickelnde Software ist internetbasiert und erfüllt die deutschen IT-Sicherheitsstandards für Datenschutz und Datensicherheit. Eigentümer der Daten bleibt stets der Landwirt. Für die BayWa sei dies ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg, Europas führender Anbieter für Smart Farming zu werden, so Lutz. Unter dem Namen „NEXT Machine Management“ werde die Software als neues Modul in das Farm-Management-System NEXT Farming der FarmFacts integriert und zunächst europaweit, perspektivisch international, in den Markt gebracht.

Laut Umfragen unter Landwirten zu Smart Farming zählen mangelnde Kompatibilität von Landtechnik und Software sowie fehlende technische Normen zu den häufigsten Investitionshemmnissen, noch vor einem fehlenden Breitbandausbau. Da Landwirte in der Regel Maschinen und Geräte verschiedener Hersteller einsetzen, sind herstellerübergreifende Lösungen somit essentiell für die Digitalisierung in der Landwirtschaft. Anwendungsbeispiele sind Echtzeit-Telematik, Auftragsmanagement sowie die automatische Dokumentation.

Quelle: Baywa

Erscheinungsdatum: 13.11.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

24.11.2017 BerryWorld Group und Beekers Holding zusammen weiter
23.11.2017 Berliner Startup Wholey bietet frische Smoothie Kits
23.11.2017 Greenyard schließt das erste Halbjahr mit einem höheren Nettogewinn ab
23.11.2017 Landwirte und Obstbauern mit 1.200 Hektar Anbaufläche setzen bereits auf das Online-Netzwerk
23.11.2017 Hapag-Lloyd kauft kohlenstoffarme Kühlcontainer von Maersk
22.11.2017 Neue Food Blogger Challenge für Mikrowellen-gegarte Kartoffeln
22.11.2017 Mit dem neuen Reifesensor liest man die Chlorofyl-Menge direkt auf dem Display ab
22.11.2017 Masr Fruit fügt marokkanische Produkte zum Programm hinzu
22.11.2017 ''Trendy Gemüse jetzt auch in der Tiefkühlbranche''
20.11.2017 biofruit GmbH zieht positive Bilanz
20.11.2017 DLG und fairtrade gehen strategische Partnerschaft für Afrika ein
20.11.2017 Hoogstraten erreicht Meilenstein: 30 Millionen kg Erdbeeren
20.11.2017 Camposol plant in der New York & Lima Börse doppelt notierte Aktien von 345 Mio. Dollar
20.11.2017 Italien: Großhandelsmärkte sind profitabler
17.11.2017 Vertriebskooperation der Qualitätsführer LGV-Frischgemüse und Seewinkler Sonnengemüse
17.11.2017 Gemüsering: Erfolgreiche Auditieriung nach ZNU-Standard „Nachhaltiger Wirtschaften“
17.11.2017 SanLucar über emotionales Branding bei Frischprodukten
17.11.2017 COBANA zeigt sich mit Corporate Design und Umfirmierung
16.11.2017 Hapag-Lloyd steigert operatives Ergebnis deutlich
16.11.2017 Cargoboss & van Daalen Transport eröffnen neues Logistik Center in Süd-Deutschland