×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Weltweiter tropischer Obsthandel erreicht im Jahr 2017 einen neuen Höhepunkt

Der weltweite Handel mit Avocados, Mangos, Ananas und Papaya soll 2017 einen neuen Höhepunkt erreichen, obwohl der Klimawandel die Produktion tropischer Früchte in vielen Anbaugebieten bedroht, sagte die UN-Lebensmittelbehörde (FAO) am letzten Donnerstag.

Die Exporte der vier wichtigsten tropischen Früchte sind schneller gewachsen als alle anderen international gehandelten Nahrungsmittel, da die Konsumenten in den Vereinigten Staaten, Europa und jetzt in Teilen Asiens eine Vorliebe für Kulturen entwickelt haben, die in Entwicklungsländern noch immer hauptsächlich für den Eigenbedarf angebaut wird.

Steigende Einkommen und wahrgenommene gesundheitliche Vorteile treiben die Nachfrage nach "Superfrüchten" an, die derzeit zu den teuersten Nahrungsmitteln gehören, sagte die FAO in einem halbjährlichen Bericht über die globalen Lebensmittelmärkte.

Im Jahr 2017 werden Produzenten wie Mexiko, Costa Rica und Indien rund 7 Millionen Tonnen liefern, 5,2 Prozent mehr als im Vorjahr, mit einem weltweiten Exportwert von rund 10 Milliarden Dollar.

"Insgesamt wären die Aussichten für den Handel besser gewesen, wären die Wetterbedingungen in den führenden Exportländern nicht eingetreten", sagte die FAO-Analystin Sabine Altendorf im Bericht.

In den letzten zwei Jahren hat die Dürre die Ernten von Mangos in Asien, Südamerika und Afrika, Papaya in einigen Regionen Südamerikas und Avocados im südlichen Afrika zerstört.

Hurrikane haben die Dominikanische Republik, bis jetzt der zweitgrößte Avocado-Produzent der Welt, getroffen, was die FAO dazu veranlasste, einen Rückgang von 35%, im Vergleich zu 2016, vorherzusagen.

Der mexikanische Avocado-Handel, der angesichts der Vertragsverhandlungen mit den USA bereits mit Unsicherheit konfrontiert war, hatte weiterhin Probleme mit schlechtem Wetter. Das Produktionswachstum des weltgrößten Produzenten dürfte in diesem Jahr auf 1 Prozent zurückgehen, im Vergleich zu 5,5 Prozent, der Jahresdurchschnitt zwischen 2007 und 2016.

"Die Bedrohung durch den Klimawandel und die damit verbundenen extremen Wetterereignisse sind für den Sektor von großer Bedeutung, wodurch die tropischen Zonen eine akute Anfälligkeit für das Phänomen entwickeln", sagte Altendorf.

Die meisten tropischen Früchte der Welt werden auf Farmen mit weniger als fünf Hektaren angebaut. Nur 5 Prozent des Anbaus werden exportiert, wobei das meiste davon eine lebenswichtige Quelle für Nahrung und Einkommen darstellt, was vor Ort erzeugt wird.

Die FAO sagte jedoch, dass Verschiebungen im Konsum, wenn die Menschen reicher werden, den gehandelten Anteil ankurbeln dürften, gestützt durch einen freieren Handel, einen besseren Marktzugang und technologische Fortschritte, die zu niedrigeren Preisen und einer breiteren Verteilung führen könnten.

Wohlhabende Verbraucher in China sind besonders an der Neuheit und Exklusivität von tropischen Früchten interessiert. Dies führte dazu, dass die Nachfrage nach Ananas die heimische Produktion übertraf und die Avocadosendungen seit 2013 um schätzungsweise 124 Prozent jährlich wachsen, wobei in diesem Jahr rund 44.000 Tonnen ankommen.

Wegen der hohen Marktpreise haben chinesische Züchter auch angefangen mehr Avocados für den Verzehr zu Hause anzubauen, so die FAO. Die erste Ernte auf den neuen Plantagen ist im Herbst 2017 geplant.

Quelle: reuters.com

Erscheinungsdatum: 13.11.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

22.06.2018 ''Mühseliger Ananasverkauf auf dem freien Markt''
22.06.2018 ''Seit dieser Saison auch Ingwer unter unserer Eigenmarke''
21.06.2018 Wissenschaftler und Hiwin Corp verlängern die Haltbarkeit von Litschis auf 30 Tage
20.06.2018 Mini-Kiwi 'Nergi' demnächst zurück im deutschen Regal
20.06.2018 Schweden baut seine eigenen Süßkartoffeln an
19.06.2018 Antiguas schwarze Ananas
19.06.2018 Avocado-Schmuggel auf dem chilenischen Schwarzmarkt
15.06.2018 Thailand: Kan Yao Durianfrucht wird für rekordverdächtige ? 800.000 verkauft
14.06.2018 Rekorde gebrochen: Avocadopreise Neuseeland haushoch
14.06.2018 "Kaktusfeigen sind beliebt"
14.06.2018 Ecuador kann Avocados produzieren, während andere Nationen es nicht können
13.06.2018 Verdächtige Avocado im Gemüseregal löst Polizeieinsatz aus
12.06.2018 Spanien: "In diesem Jahr werden wir einen Rekord von 100 Containern an peruanischen Avocados erreichen"
12.06.2018 Polnische Verbraucher sind noch nicht bereit für ready-to-eat Avocados
12.06.2018 Kapstachelbeere, eine nicht allzu bekannte Beere, die in Lateinamerika produziert wird
07.06.2018 Costa Rica: Tiquizque und Malanga, neue Knollen für die internationalen Märkte
07.06.2018 "Im Juni erwarten wir eine Überschneidung bei der Zulieferung von Avocados"
06.06.2018 Welt-Avocado-Monat feiert Deutschlands beliebtestes Superfood
06.06.2018 Kolumbien könnte der weltweit zweitgrößte Produzent von Hass-Avocados sein
06.06.2018 Chile: Mann tauscht 58kg Avoacods gegen Handy