×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Siebrand Broens, Port International:
"Ich suche ständig nach neuen Märkten und Produkten''

Seit Anfang dieses Jahres ist Siebrand Broens Business Development Manager bei der Hauptgeschäftsstelle von Port International in Hamburg. Siebrand ist in seiner Funktion verantwortlich für die Suche nach neuen Produkten und Märkten für Gemüse und Obst in Europa. Das bedeutet viel reisen und viel sehen.


Siebrand Broens von Port International.

"In meiner Funktion arbeite ich sowohl auf der Seite der Erzeuger als auch auf der Seite des Endkunden", gibt er an. "Ich suche neue Märkte und neue Produkte oder ich versuche bestehende Produkte an neue Kunden zu verkaufen. Das mache ich für Obst und Gemüse."

Anbaugebiet
Laut Siebrand sucht Port International die Erzeuger in allen Regionen der Welt, die bezüglich der nötigen Rahmenbedingungen interessant sind. "Was den Anbau betrifft, setzen wir vor allem ein auf Länder wie die Niederlande, Belgien, Italien, Spanien, Griechenland und Marokko", erzählt er. "Was die Kunden betrifft, vertreten wir ganz Europa. Das könnte auch Skandinavien sein. Wir beschäftigen uns auch mit exotischen Produkten, deshalb müssen wir auch ab und zu in Überseeländern auf die Suche nach Produkten gehen. Die Trauben stammen momentan aus Südamerika, 
aber die könnten genau so gut aus Südafrika stammen. Die Süßkartoffeln kommen zum Beispiel aus den Vereinigten Staaten. Manchmal hat man keine Wahl und muss man die Produkte außerhalb Europas beschaffen."

Verschiedene Abteilungen
Port International ist in verschiedene Abteilungen gegliedert. Davon befinden sich vier in Hamburg und eine im niederländischen Venlo. "In den Niederlanden versammelt Port International Dutch Growers die Produkte aus zum Beispiel den Niederlanden, Belgien, aber auch aus Spanien", fährt Siebrand fort. "In diesem Standort werden die Gemüse- und Obstsorten auf Qualität getestet und nachher in Europa gehandelt. 
In den vier Abteilungen in Hamburg haben wir unter anderen die Abteilung 'Bananen' und 'Bio'. Bei der Abteilung European Sourcing handelt es sich namentlich um Gemüse und Obst. Ich habe in meiner Funktion mit allen Abteilungen zu tun, weil ich für Gemüse und Obst im allgemeinen zuständig bin. Das gilt für sowohl die Kundenseite als auch für die Anbauseite. Bevor ich bei Port angefangen habe, war ich drei Jahre für Hoogstraten tätig. Dort konnte ich Kenntnisse sammeln, die ich auch in meiner jetzigen Funktion anwenden kann. Das ist bestimmt vorteilhaft."

Für weitere Informationen:
Siebrand Broens
Port International
Lippeltstrasse 1
D–20097 Hamburg
T: +49-40-30 1000 559
T: +49-40-30 10 00 66

Quelle: www.port-international.com

Erscheinungsdatum: 14.11.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

24.11.2017 Lettland: Das Parlament genehmigt Senkung der Mehrwertsteuer auf frisches Obst und Gemüse
24.11.2017 Horti China startet in Shanghai
24.11.2017 Das Verbot von GV-Pflanzen in Südaustralien wird vermutlich bis 2025 verlängert
23.11.2017 Fotoreportage der Amsterdam Produce Show
23.11.2017 Koalitionskrise Deutschland verursacht Euro-Rückgang
22.11.2017 Murcianische Produzenten erwarten weniger, aber teureres Gemüse
22.11.2017 Marktentwicklungen bedeuten Wechsel von Lieferanten für slowakische Importeure
21.11.2017 EU Gerichtshof sieht Vereitelung für Endivienerzeuger voraus, eine $5 Millionen Geldstrafe anfechtend
21.11.2017 FuturPera funktioniert: Großer Andrang am ersten Tag
21.11.2017 Die Zukunft der Landwirtschaft - Robotics
21.11.2017 Französische Bauern, Händler und Produzenten unterschreiben faire Preisabmachung
21.11.2017 Steigende Nachfrage nach spanischem Bio-Obst und Gemüse in Schweden
21.11.2017 Die Verteilung von Zuschüssen für die Exportförderung ist ungerecht
21.11.2017 Fruchthof Frankfurt lädt DFHV-Junioren ein
21.11.2017 Das Klima ist das wichtigste Thema bei der Bodensee Obstbautage Konferenz 2018
20.11.2017 Qualität über Quantität auf der Amsterdam Produce Show
20.11.2017 Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit muss die Birnenfläche erhöht werden
20.11.2017 "Vierte Ernte nicht nach Russland, das ist strukturell zu nennen"
17.11.2017 Das argentinische Blaubeerkomitee stärkt Anstrengungen gegen Kinderarbeit
17.11.2017 Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft und Fairtrade gehen strategische Partnerschaft in Afrika ein