×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

  • Gestern wurden keine Nachrichten veröffentlicht.

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



"Sorten auf den Markt bringen auf einem globalen Level"
Mehr resistente Sorten in der Zukunft

Landwirt Better3fruit aus Belgien entwickelt weiterhin neue Sorten. Eine der Sorten, die seit letztem Jahr kommerziell ist unter der Lizenz von ABCz, wird nun breitflächig in Europa angepflanzt. „Kizuri ist eine rote Sorte, sie ist sehr süß und hat ein ausgeprägtes Aroma und einen starken Geschmack. Wir haben immer unterschiedliche Äpfel zum Probieren da für Besucher und die Kizuri-Regale sind immer leer. Es geht sehr schnell jetzt: ABCz hat die ersten Verträge fertiggestellt und die Produktion wird ab nächstem Jahr kommerziell sein. Wir werden mehr hierüber hören. In weniger als fünf Jahren wird das Gebiet auf 350 bis 400 Hektar in Europa ansteigen und der Rest der Welt muss noch folgen. Es ist ein richtiger ‚Gewinner‘. Kizuri bedeutet gut und süß und das fast den ganzen Apfel zusammen. Kizuri ist eine Kreuzung zwischen Golden Delicious und einer ‚Nummer‘, die nie eine Sorte wurde,“ sagt Nicolas Stevens von Better3fruit. 



Jeder ist bei Better3fruit willkommen. „Wir sind sehr transparent und denken, dass es wichtig ist, dass Menschen wissen, dass sie herkommen können, um die Sorten zu schmecken und zu sehen. Better3fruit hat viele neue Sorten, die fertig sind. Es gibt etwas für jeden. Und das Gute ist, dass wir nie im Vorhinein wissen, wonach eine Gruppe genau sucht, aber wir finden es immer gemeinsam während einer Konsultation und einer Verkostung heraus.“



Groß
Er gibt an, dass sie auch für Kooperationen mit Gruppen offen sind, die die Sorten auf einem globalen Level auf den Markt bringen. „Wir würden es vorziehen, eine große Sorte wie Elstar oder Gala mit einer von unseren neueren Sorten zu ersetzen. Wir lehnen natürlich keine anderen Kooperationen ab, aber global aktiv zu sein ist unser Ziel. Sorten zu verbessern ist ein enorm langlebiger und schwieriger Prozess und eine langfristige Kooperation mit größeren Gruppen kann eine echte Validierung unserer Verbesserung bedeuten. Momentan werden wir und andere Landwirte regelmäßig vom Einzelhandel angesprochen. Das betrifft normalerweise exklusive Kooperation mit einem oder ein paar Züchtern und einer komplett ‚besitzenden‘ Sorte.“



Resistente Sorten
Nicolas sagt, dass es mehr und mehr Nachfrage nach resistenten Sorten gibt. „Einzelhändler und Konsumenten fragen nach weniger Rückständen und weniger Chemikalien. Wir müssen deshalb stärkere Sorten entwickeln, die Krankheiten, die häufig auftreten, gegenüber resistent sind. Auf diese Art und Weise können Anbauer ein wunderbares Produkt an den Konsumenten ausliefern ohne viele Behandlungen. Better3fruits hat bereits diese Sorten entwickelt und wir hoffen, dass wir zu einer gesunden Gesellschaft der Zukunft beitragen können auf diese Weise.“ Anbauer widmen sich auch mehr einer rückstandsfreien Landwirtschaft.

„Rückstandsfrei wird immer noch falsch verstanden von manchen Konsumenten. Das Produkt wird nicht ohne Pestizide angebaut, aber es werden so wenig wie möglich verwendet, so dass sie sich nach der Ernte komplett zersetzen und nichts zurückbleibt. Außerdem wird es manchmal mit organisch verwechselt. Das ist auch eine ganz andere Geschichte. Für ‚organisch‘ benutzen Anbauer andere, natürlichere Hilfsmittel als bei konventionellem Anbau. Rückstandsfrei ist mehr eine Mischung aus organisch und konventionell. Im Größen und Ganzen haben wir gesehen, dass der ganze Sektor anfängt, bei der Benutzung von Pestiziden aufzupassen. Kein Züchter benutzt eine Menge Chemikalien zum Spaß, aber es ist wichtig, eine Erntegarantie zu haben.“ Er sagt, dass einer nicht besser ist als ein anderer. „Was ich damit sagen will, ist, dass wir Richtung resistente Sorten steuern ohne ein Zugeständnis bei der Qualität zu machen. Das ist eine Anforderung, die weiterhin bestehen bleiben wird.“


Erscheinungsdatum: 13.11.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

22.06.2018 Vorster Obstbauer bewässert seine Erdbeeren mit Technik aus Israel
22.06.2018 Apfellagerstände auf unterstem Niveau, Importe steigen
22.06.2018 Himbeeren ergänzen Erdbeerangebot
22.06.2018 Stabile Preise und verbleibende Vorräte für polnische Apfelbauern
22.06.2018 Neue Rhabarbersorte in Großbritannien mit einem Namen versehen
22.06.2018 ''Solch große Nachfrage nach Importäpfeln haben wir noch nie erlebt''
22.06.2018 Mexikanische Blaubeeren sind von den auferlegten Zöllen der USA nicht betroffen
22.06.2018 Früher Beginn der Heidelbeersaison zwingt Polen auf einen kompetitiven Markt
22.06.2018 Norweger importieren mehr Erdbeeren als sie selbst anbauen
22.06.2018 Lücke in der Zufuhr von Erdbeeren aber die Nachfrage ist auch etwas geringer
21.06.2018 Es kam viel Bewegung in den Kirschmarkt
21.06.2018 Erdbeeren: Regen schränkte Verfügbarkeit erstklassiger Ware ein
21.06.2018 Drohnen bestäuben Apfelobstgarten
21.06.2018 Aprikosenernte in Niederösterreich um zwei Wochen früher als in anderen Jahren
21.06.2018 Vorgezogener Saisonbeginn für die Trauben aus Bari
21.06.2018 Chinas Apfelexport nach Indien noch immer unter Druck
21.06.2018 "Die aktuelle Blaubeerproduktion hat uns überrascht"
21.06.2018 S.P.O. Zentrum und seine flachen Pfirsiche für den Kenner
21.06.2018 Erdbeerernte mit norwegischem Roboter
20.06.2018 Sonne sorgt für frühen Saisonsstart der Sommerfrüchte