×
Erhalten Sie schon unseren täglichen Newsletter?
env Die Nachrichten auf unserer Website sind 24 Stunden und sieben Tage die Woche kostenlos für Sie zugänglich. Zudem können Sie unseren Newsletter, der fünf mal die Woche veröffentlicht wird, kostenlos abonnieren.

Abonnieren    Ich bin schon abonniert



Ankündigungen

StellenbörseMehr »

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Andere NachrichtenMehr »

Wirtschafts-NewsMehr »



Inova Fruit (NL):
Wir sehen die Möglichkeiten weiterzuwachsen, vor allem über die nationalen Grenzen hinaus

Mittlerweile hat Junami sich eine starke Position in dem Apfelsegment erarbeitet. Die Clubsorte hängt hauptsächlich vom Wachstum im Ausland in den kommenden Jahren ab. Als Konsequenz des Frosts ist die Produktion dieses Jahr erheblich kleiner.

Junami-Äpfel sind eine Kreuzung aus (Idared x Maigold) x Elstar. Diese Sorte ist ursprünglich aus der Schweiz und charakterisiert durch ihren saftigen, säuerlichen Geschmack und seine rote, leicht festere Haut. Deswegen ist Junami hauptsächlich ausgerichtet auf die Gruppe von 18 bis 35 Jahren. Der Apfel ist aufgestellt als der ideale Snack, ob man einen Sport ausübt, arbeitet, bei einer Party ist oder versunken in einen Film. Inova Fruit BV gehören die Manufakturrechte für die Clubsorte bis 2023. Danach müssen sie für die EU verlängert werden. Aktionäre sind Greenery, Veiling Zuid Limburg, Fruitmasters und Veiling Zaltbommel.



Die Clubsorte wird seit circa zehn Jahren vertrieben und hat eine deutliche Entwicklung durchgemacht. Eine GfK-Forschung vom März 2016 hat gezeigt, dass Junami unter den fünf meist gegessenen Äpfeln nach Elstar, Jonagold, Gala und Granny Smith rangiert. „Die spontane Produktvertrautheit von Junami liegt bei circa 60 Prozent, was sehr hoch ist,“ fügt Philip Smits von Inova Fruits hinzu. Junami muss mit anderen zweifarbigen roten Äpfeln konkurrieren einschließlich Elstar, Jazz, Gala und Kanzi und seine besten Charakteristika sind die Saftigkeit und Frische. „Dies kombiniert mit seiner Festigkeit und seinem Aussehen, machen Junami besonders.“

Niederländische Produktion stagniert
Junami wird in den Niederlanden, Deutschland, Großbritannien, Dänemark und der Schweiz gezüchtet. Wegen seiner guten Lagerungsfähigkeit ist der Apfel ganzjährig verfügbar und muss deshalb nicht von der südlichen Hemisphäre importiert werden. In einem normalen Jahr beträgt die Gesamtproduktion von Junami 20.000 Tonnen, von denen circa 15.000 Tonnen in den Niederlanden, 3.500 Tonnen in Deutschland und 1.500 Tonnen in Großbritannien und Dänemark gezüchtet werden. In der Schweiz wird der Apfel nicht unter dem Markennamen Junami vertrieben, sondern unter dem Diwa-Namen. Junami wird auch in den Vereinigten Staaten angebaut, wo man den Apfel bei allen großen Einzelhandelsketten in dem östlichen und westlichen Teil der USA finden kann.“

Die niederländische Produktion ist stabil und wächst momentan nicht. „Diese Stagnation liegt hauptsächlich an Nettorenditen, die zu niedrig sind für Obstanbauer. Das wird teilweise durch den Russlandboykott ausgelöst, durch welchen große Mengen Äpfel von Ländern wie Polen im westeuropäischen Markt verkauft werden.“

Es gibt Wachstum in Deutschland, Großbritannien und Dänemark. Es wird erwartet, dass die Gesamtproduktion von Junami in 2023 (ohne die Schweiz) circa 25.000 Tonnen betragen wird. Der Junami-Apfel ist eine sogenannte Premium-Clubsorte. Das bedeutet, dass Junami in einer komplett geschlossenen vertikalen Lieferkette produziert, vertrieben und verkauft wird. Philip erwartet, dass ein immer größerer Anteil an Apfelverkäufen aus Clubsorten bestehen wird in den nächsten Jahren. 

„Weil nahezu alle Erneuerungen im Apfelregal in den letzten 25 Jahren auf der ‚roten Seite‘ stattgefunden haben, erwarte ich, dass neue Sorten mehr auf der ‚gelben Seite‘ des Regals sein werden, weil die Auswahlmöglichkeiten für Konsumenten in diesem Gebiet immer noch limitiert sind.“

Junami-Ernte betroffen von Frost
Die ersten Junami-Äpfel der neuen Ernte werden im November auf dem Markt auftauchen. Auf Grund von erheblichen Frostschäden in Limburg und Zeeland ist die Prognose, dass die niederländische Produktion von Junami bei circa 50 Prozent der regulären Jahresernte liegen wird und ausländische Produktion bei 80 Prozent. Durch den Mangel in der Versorgung werden die Junami-Preise in der nächsten Saison höher sein für Anbauer, laut Philip. Loyale niederländische Konsumenten werden beliefert werden, aber der Einzelhandel wird weniger Aktionen für Junami haben. Der Export nach Deutschland wird viel niedriger sein und die Verkaufssaison für Junami wird früher aufhören als in einem normalen Jahr.

Mehr Informationen:
Inova Fruit BV
Philip Smits

Erscheinungsdatum: 14.11.2017

 


 

Weitere Nachrichten in dieser Branche:

24.11.2017 Italien: Steigende Nachfrage nach kernlosen Trauben
24.11.2017 Peru: Das Traubenangebot aus Piura wird nur um 30% sinken
24.11.2017 Viele Geschenkverpackungen mit Obst in Shanghai. Video!
24.11.2017 Export Äpfel und Birnen aus Südafrika wächst stetig
24.11.2017 Birne mit roter Schale im Aufstieg
24.11.2017 Wenig Spektakel auf dem Melonen-Markt
24.11.2017 ''Verhältnismäßig gibt es momentan zuviel Ware auf dem Markt''
23.11.2017 Die Himbeerproduktion in der Ukraine nimmt zu
23.11.2017 Birnen: Italien dominierte mit Abate Fetel, Santa Maria und Williams Christ
23.11.2017 Polens Apfelpreise fallen 10% wegen steigendem Angebotes
23.11.2017 PinKids schließt sich mit den Minions zusammen, um Reichweite des Marketings zu erhöhen
22.11.2017 Indien beweist sich als "gelobtes Land" für belgische Obstbauern
22.11.2017 "Unter diesen Bedingungen ist es schwierig, den Traubenexport anzukurbeln"
21.11.2017 Ganzjährige Versorgung des gesamten Beerensortiments
21.11.2017 Total Produce entwickelt Kidskonzept mit Melonen
21.11.2017 JOYA erhöht Marktanteil südafrikanischer Äpfel
21.11.2017 90% der Jugendlichen werfen Obst und Gemüse weg
20.11.2017 Italien - Guter Start der Saison der Val Venosta Äpfel
20.11.2017 ''Der Weintraubenmarkt ist momentan heiß, aber wie es weitergeht ist unklar''
20.11.2017 Neuer biologischer Lagerapfel positiv aufgenommen